Donnerstag, 19. Februar 2015

Preis-Leistungs-Sieger 2015: Haibike Sduro FullNine RX

Dieses Jahr haben wir uns besonders schwer getan mit der Entscheidung unseres Preis-Leistungs-Sieger. Dies liegt zum einen an der überwältigenden und beinahe schon unübersichtlichen Produktvielfalt zum anderen gibt es 2015 viele eMTB die hier in die engere Wahl kommen.
Letztendlich haben wir uns dazu entschieden, dass Haibike Sduro FullNine RX als Sieger zu küren.
Die Gründe hierfür sind eine ausgewogene Ausstattung, ein potenter Mittelmotorantrieb sowie der attraktive Preis von 3399,00€.

Mit der 2014 neu eingeführten Sduro Linie platziert der eMountainbike Pionier Haibike eine neue Produktlinie welche sich im wesentlichen dadurch kennzeichnet, dass hier der Yamaha Mittelmotor verbaut wird.

Den neuen Antrieb konnten wir bereits auf der Eurobike erstmals ausprobieren. Bereits hier konnten wir diesem aufgrund seiner geringen Geräuschkulisse, dem guten Drehmoment und dem zweifach Kettenblatt auf der Kurbelwelle einen sportlichen Character bescheinigen.
Der Motor wurde hierbei formschön in den Rahmen integriert indem er beinahe mit dem Unterrohr auf einer Linie aufsteigend fluchtet.

Seit November sind die ersten Bikes bei den Händlern zu finden und so hatten auch wir die Möglichkeit das Sduro Full Nine RX in Serienzustand zu fahren.

Das Drehmoment des Yamaha-Triebwerk liegt nach Herstellerangaben bei etwa 70Nm. Dazu kommt die sogenannte Zero-Cadence-Support welche es ermöglichen soll bereits ab der ersten Kurbelumdrehung Untersützung im Vortrieb zu erfahren. In der Praxis hält das System was es verspricht, das Ansprechverhalten des Motors ist fein und durchzugsstark. Lediglich oberhalb einer Trittfrequenz von 100 Umdr./Minute fällt die Unterstützung spürbar ab.
Durch die zwei Kettenblätter steigt die Übersetzungsbandbreite von 327% (bei einem Kettenblatt) auf bis zu 455%. Aus der Praxis heraus ist zu beobachten, dass wir meist nur auf dem großen Blatt (44Z) unterwegs sind. Lediglich bei längeren steilen Anstiegen sind wir froh auch mal einen höheren Gang wählen zu können mit dem dann gemütlich und ausdauernd um die 7km/h die Steigung erklimmt wird.
Der Yamaha Motor wird aus einem 400Wh (36V / 11Ah) Akku mit Energie versorgt. Damit sind je nach Eigenleistung gut und gerne Distanzen um die 50km bei mittlerer Unterstützung möglich. Die nominale Spitzenleistung beträgt 250Watt womit das FullNine RX gesetzlich als klassischen Pedelec klassifiziert ist.

Zwei Kettenblätter an der Kurbel ergeben mit der 10fach Kassette 20 Gänge  - macht 455% Übersetzungsbandbreite



Die Grundform des Rahmens hat große Ähnlichkeit mit dem aus der Xduro Serie. Dieser ist aufgrund seiner Geometrie und der damit verbunden aufrechten Sitzpostion primär auf das angenehme Touren ausgelegt.
Die großen leicht abrollenden und spurstabilen 29" Laufräder unterstreichen diesen Einsatzzweck.
Dies soll aber nicht bedeuten, dass man mit diesem Bike sportlichen Herausforderungen meiden muss - im Gegenteil, 2014 war Maximilian Brandl auf dem Sduro Full Nine RX Gewinnerbike Meister der "Deutschen eBike Meisterschaften".


Zum Fahrwerk sei zu sagen, dass dieses mit seinen 100mm Federweg in Front und Heck gut funktioniert. Die Rock Shox Reba RL Federgabel verrichtet unspektakulär und zuverlässig die Arbeit.

100mm Federweg mögen hier auf den ersten Blick vielleicht etwas wenig erscheine. Wenn man aber bedenkt, dass diese mit einem großen 29" Laufrad zusammenarbeitet bleibt festzustellen, dass dies für Anforderungen auf einem leichten Trail oder größeren Touren völlig ausreicht.



Der Hinterbau, gestützt durch einen Rock Shox Monarch RT Dämpferelement, arbeitet wie uns aus der Xduro Serie bereits bekannt durchweg positiv. Das Ansprechverhalten des Hinterbaus auf Unebenheiten ist sensibel, Wippbewegungen beim bergauf pedalieren sind kaum zu vernehmen.
Umrahmt sind die 29" Laufräder von Gummis aus dem Hause Schwalbe. Mit dem Nobby Nic in der Breite 2,25" ist hier ein Reifen montiert, welcher den bereits genannten Einsatzzweck voll und ganz unterstreicht.



Fazit:
Insgesamt macht das Haibike Sduro Full Nine RX einen soliden Eindruck da Laufeigenschaften und Ausstattung überzeugen können. Zum Preis von 3399,00€ dürfte das FullNine RX vor allem für Einsteiger in die eMTB Welt oder Hardtail/Fully Umsteiger ein überaus interessantes Bike darstellen.

Anzeige____________________________________

___________________________________________


Haibike Sduro Full Nine RX


Foto: Haibike / Winora Gruppe

Motor: Yamaha Mittelmotor 36 Volt, 250 Watt
Akku: Lithium Ionen 36 Volt, 400 Wh
Gabel: Rock Shox Reba RL, Pushloc, Federung: Solo Air (Luft), Dämpfung: Motion Control, Federweg: 100mm, tapered
Dämpfer: Rock Shox Monarch RT
Umwerfer: Shimano Deore XT M786, Direct Mount
Schaltwerk: Shimano Deore XT M 786 Shadow Plus, 20-Gang
Schalthebel: Shimano Deore XT SL-M 780, Rapidfire, I-Spec
Zahnkranz (hinten): Sram PG 1020 11-36 Zähne, 10-fach
Bremshebel: Shimano Deore XT M 785
Bremse (vorne): Shimano Deore XT M785, hydraulische Scheibenbremse, 203mm
Bremse (hinten): Shimano Deore XT M785, hydraulische Scheibenbremse, 180mm
Bereifung: Schwalbe Racing Ralph Performance, 29x2,25, SV-Ventil
Felgen: Rodi Black Rock Disc, Alu-Hohlkammer
Rahmengrößen: 40, 45, 50 und 55


Interessante Alternativen:
Die günstigere Variante - Haibike Sduro FullNine RC (2899,00€)
Bike mit mehr Federweg - Haibike Sduro AllMTN RC (150mm Federweg)
Alternatives Antriebssystem - Cube Stereo Hybrid 120 Race (Bosch Antrieb)


Weitere Links zum Thema:
Preis-Leistungs-Sieger 2013: Haibike Xduro FS SL
Preis-Leistungs-Sieger 2014: Cube Stereo Hybrid 140 PRO


In eigener Sache zu unseren Preis-Leistungs-Sieger:
Bei der Auswahl unserer Siegers achten wir primär darauf, dass ein Bike bezahlbar bleibt. Dennoch sollte der Preis in einem gesunden Verhältnis zur Austattung stehen. Ebenso wichtig sind die Fahreigenschaften, hier achten wir darauf dass sich möglichst viele Fahrer auf dem Bike wohlfühlen können.
Unsere Preis-Leistungs-Sieger sind also Bikes für die breite Masse.
Auszeichnungen vergeben wir in diesem Zusammenhang keine da der Endverbraucher davon nichts hat.


Kommentare:

  1. Welch ein schönes Fahrrad ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Antworten
    1. Diesen Bericht kann auch ich in allen Teilen so unterschreiben. Ich habe bereits über 9'850 höhen Meter gemacht und das Bike überzeugt mich bis anhin. Hoffe nur, dass es noch einige Zeit so bleibt :-)

      Löschen