Donnerstag, 27. November 2014

Muddy Challenge - Das erste Kräftemessen - Cube Stereo Hybrid 2014 vs. Haibike Sduro Full Nine RX 2015

SDuro vor Stereo ...
Ist das schon das Endergebnis des ersten Vergleichstests Bosch vs. Yamaha?

Ich denke der folgende Bericht über unterschiedliche Konzepte und Antriebe ist sehr interessant.
Das Fazit kommt wie immer erst zum Schluss :-)

Nachdem mein aus diversen Foren bekannter Trail-Kollege "Der Schwabe" gestern ad hoc beim lokalen Haibike Händler vom SDuro Hard Nine auf das SDuro Full Nine umdisponiert und gleich mitgenommen hat, war also heute mal die Gelegenheit richtig ausgiebig zu testen. Sonne , Matsch, rauf und runter war dabei, also alles, was es so braucht.

Apropos Matsch...

Da war noch etwas im Cube vom Vortag über.

(Will Lee... es ist normal, dass du diese Bilder nicht angezeigt bekommst.
...Und ja, ich hol schon mal die Zahnbürste )

Aber das Wetter schärft vor allem mit dem Rock Razor am Hinterrad die Fahrtechnik ungemein ...

Dieser gutgelaunte Herr ("Der Schwabe") Ortszeit 23.11.2014 ca. 11 Uhr mit noch sauberem neuem  SDuro...
... scheint sich schon innerhalb von 24 Stunden mit seinem neuen Spaßgerät angefreundet zu haben.
Hier noch halbwegs im Neuzustand:

Er hat sich zusammen mit mir und dem Cube Stereo Hybrid in die Wälder auf und rund um die  Fildern gestürzt, um einen ersten Vergleich zu fahren.


Die Vergleichsbikes im Kurzprofil:

Cube Stereo Hybrid 2014

  • Federweg 140 mm
  • 650 B Laufräder
  • Bosch Performance 2014
  • XT Schaltung und Bremsen
  • Fox 34 Gabel
  • Fox CTD Dämpfer
  • Vorne Hans Dampf, hinten Rock Razor

  • Federweg 100 mm
  • 29er Laufräder
  • Yamaha 2015 mit 2 Kettenblättern
  • Komplett XT
  • Rock Shox Reba
  • Rock Shox Monarch
  • Vorne und hinten Nobby Nic




Wir haben die Bikes auf unsere Hausrunde mitgenommen. Feldwege, Waldwege, Singletrails.

Was fällt auf ?

Zunächst 2 völlig unterschiedliche Bikes, das Haibike Sduro, 29er , RH 50 und nur 100mm Hub, das Cube ein klassisches All Mountain, 27,5 Zoll, RH 46 und 140 Hub.

Vorab.. ich bin kein 29er Fan, ist mir zu Hochrad-mäßig, ich bin auch nur knapp 1,80m. Das Full Nine RX bin ich jedoch schon auf der Eurobike testgefahren und es war schon damals für mich eins der angenehmsten 29er.

Das SDuro fährt sich sehr komfortabel für 100mm, auch das Ansprechverhalten ist sehr gut. Auch die Reba ist bis auf die völlig überflüssige Blockiermöglichkeit wirklich nicht schlecht für 100 mm Hub.

Was mir am SDuro sofort fehlt ist eine Variostütze. Meine Empfehlung hier schon wegen der Leitungsverlegung die Vecnum Moveloc.

Viele Mutmaßungen...

...gab s zum Yamaha - "Bärenstark", "Bosch-Killer" waren nur einige. Nachdem ich abseits der Eurobike nun schon auf dem 4ten Yamaha gesessen und gefahren bin (wie bereits beschrieben gab es sehr große Leistungsunterschiede und auch in der Schaltperformance bei den Motoren), scheint dieser jetzt eindeutig der beste bisher gewesen zu sein. Das Drehmoment ist gut, die Schaltung schaltet ohne große Geräusche.

Einzig der Akku tanzte heute Samba wie bei allen bisherigen Testbikes. Der Schwabe hat aber wohl heute schon Hand angelegt und die Verriegelung spielfrei einjustiert.

Unverständlich wie ma so etwas ausliefert. Aber diese Erfahrung hatten wir ja letztes Jahr bei den Xduros mit den losen Hinterbauschrauben.

Ansonsten sieht das Bike gut und stimmig verarbeitet aus.

Aber jetzt zum Fahrerlebnis:

Der Motor hat gut Drehmoment. Von einem deutlichen Vorteil gegenüber Bosch kan man eigentlich nicht sprechen. Wenn, dann nur in Kadenzen bis 70-80 UPM, darüber lässt das Drehmoment deutlich nach, der Bosch bringt da mehr. Das ist aber eindeutig Geschmackssache, hier sollte man selbst probefahren, ob man eher der niedertourige Promenadenfahrer oder eher der höhertourige "Hamsterrad-Typ" ist.

Definitiv ein Vorteil (zumindest gegenüber Bosch 15 Zähne mit 11-36 Kassette) sind die 2 Kettenblätter. Hier wird der erste Gang wirklich zu einem ungequälten Bergauferlebnis. Wie schon von anderen SDuro Fahrern angesprochen, sollte aber schon vor der Steigung aufs kleine Blatt gewechselt werden, unter Vollast geht kaum der Umwerfer aufs kleine Blatt.

Positiv spürbar ist das Zero cadence. Also das praktische "Fußauflegen", das schon für ansprechen des Motors sorgt. Hier ist der Bosch wirklich behäbiger.

Optisch wirkt der Motor einfach schöner integriert.

Die Lautstärke finde ich persönlich OK und auch nicht störend, der 2015er Bosch ist aber leiser.

Die Stufenunterschiede sind zwischen STD und High nicht extrem groß. Die Reichweitenanzeige sehr sinnvoll, auch das Thermometer und die Kadenz sinnvoll.

Im Bereich 26-30 Kmh also in der Abregelung fährt sich der Yamaha in leichtem Gefälle leichter als der Bosch-

Anbei noch ein paar Impressionen



Das Fazit:

Yamaha 2015: Ein Motor der auf Anhieb Spaß macht, einige sehr gute Ansätze hat (Zero Cadence, 2 Kettenblätter), ein sehr gutes Drehmoment vorlegt und sehr nah am Bosch ist.

Für mich persönlich ist der Bosch nach wie vor die bessere Wahl, da ich mit mehr Kadenz unterwegs bin und ich kein 4-Kant Tretlager mag.

Vom Design des Motors ist der Yamaha einfach eher am Moto-Cross und gefälliger.

Es sollte aber jeder ausgiebig probefahren.

Sicher ist nur, es wird starke Konkurrenz für Bosch. Aber man muss auch sagen, Bosch ist mit Dingen wie Schaltungsintegration oder Nyon auf dem richtigen Weg und hier Yamaha voraus.

Aber ohne Konkurrenz auf Dauer keine Innovationen. Und beim Pedelec sind wir ganz sicher noch sehr lange nicht am Ende der Evolution.

Wir haben einen neuen, sehr interessanten Marktteilnehmer im MTB-Pedelec dazubekommen.



Weitere Links zum Thema:
Haibike Sduro 2015 - Die ersten Bikes sind im Handel!
- Informationen und Bilder zur neuen HAIBIKE SDURO Serie
Eurobike 2014 - Die neuen Haibike eMTB 2015
- Informationen und Bilder zur neuen HAIBIKE SDURO Serie
Umbruch - Wechselt Haibike 2015 auf den Yamaha Antrieb?








Kommentare:

  1. Hallo Pede Lexle

    Schöner Bericht und für mich "Wertneutral" gehalten. Konnte auch feststellen das sich Yamaha und Bosch nicht wesentlich unterscheiden. Die Argumentationen das der Yamaha so überragend ist kann ich nicht nachvollziehen. Ja, er ist anderst, aber das sind die Motorlosen MTB´s der verschiedenen Hersteller auch. Ich selber habe mich nach 20 Jahren "normalem" MTB fahren für ein E-MTB mit Bosch Performance entschieden (Centuiron Numinis E 2000.27). Anfang der Woche erhalten und vollkommen begeistert. Ausschlaggebend war für mich, das der Motor schon seit einem Jahr im Einsatz ist, mein Händer noch keine Probleme hatte und ich immer noch der Meinung bin das in Deutschland entwickelte Technik (auch wenn in Ungarn zusammengebaut) nicht schlechter ist wie aus Fernost. Für den Preis hätte ich sicher auch ein besser Ausgestattetes Sduro erhalten, aber wie sieht es mit der Haltbarkeit des Motors aus? Erfahrungswerte über mehrer Monate fehlen da noch. Wie ist der Service aufgestell? Fragen die erst in Monaten beantwortet werden können.
    Aber eins kann man mit Sicherheit jetzt schon sagen: Ob Yamaha oder Bosch wir haben gemeinsam das gleiche Supergeile Hobby.

    In diesem Sinne

    Gruß aus dem Nordschwarzwald

    AntwortenLöschen
  2. Jörg aus Tönisheide
    schöner Vergleich der beiden Mittelmotoren. Ich habe mich für ein Sduro hardnine RC entschieden. Meine Frau fährt schon länger einen Bosch Motor und ist wirklich begeistert. Doch für mich entscheidend waren zwei Punkte.
    1. Das doppelte Kettenblatt und 2. das subjektive Gefühl bei ausgeschaltetem Motor leichter unterwegs zu sein. Diese Punkte waren mir mehr Wert als das Nyon als klaren Vorteil zum Yamaha.

    AntwortenLöschen
  3. wir sind ebike-händler und führen aktuell 11 ebike-marken mit unterschiedlichen antriebssystemen, haben 3 verleihstationen und bieten auch geführte ebike-touren an.
    je sportlicher der einsatzbereich, desto mehr können wir bosch empfehlen.
    das geheimnis einer effizienten unterstützung ist einfach ein drehzahlbereich von 60-80 umdrehungen. man sollte sich einfach das laufgeräusch des mittelmotors zu nutze machen, wenn er richtig "schnurrt" dann passt es perfekt.
    wünschenswert wäre noch ein 500wh-akku, obwohl aktuell durch das kleine packmaß ein zweitakku (sofern leistbar) perfekt in einen rucksack oder gepäckträgertasche passt und durch das schnellladegerät in einer stunde bis zu 40% zwischengeladen werden kann.
    das zweite kettenblatt vermissen wir bzw. unsere kunden bis dato nicht, im gegenteil.
    die genuss-mountainbiker tun sich einfach leichter mit weniger schaltoptionen.
    wir sind sicher, dass generell in einigen jahren 20- oder 22-gänge standard sein werden.
    trotzdem erfüllen wir bereits jetzt mit bosch auch individuelle kundenwünsche und wechseln einerseits die antriebsritzel vorne (15-20z) bzw. die sram-kassette von 11/36 teilweise oder auch zur gänze auf bis zu 10/42.

    den yamaha sind wir bereits im herbst einige tage gefahren. das nun eingelangte serienreife haibike-modell hat uns mehr überzeugt als das testrad. es dürfte speziell im oberen bereich softwaremäßig verbesssert worden sein und wird sicherlich mit den 70Nm drehmoment und dem vom hinterradnabenmotor gewohnten kräftigeren schub von unten weg eine konkurrenz zu bosch und bei haibike im eigenen haus werden.
    der äußerst schlanke, gut integrierte yamaha-motor mit der skitplatte fügt sich optisch besser als bosch in den rahmen ein und bietet dadurch platz genug für das zweite kettenblatt.
    schade nur, dass der rahmenakku (mit 400Wh zu groß ausgefallen) nicht gleich 500wh mitbringt wie die gepäckträgerversion, das ladegrät ebenfalls viel zu groß ausgefallen ist und uns noch eine spedelec-version abgeht. wir sind uns sicher, dass da noch was kommen wird.

    mit yamaha und speziell dem neuen brose-motor bekommt bosch ernsthafte konkurrenz, sofern beide motoren in der praxis keine kinderkrankheiten haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ergänzend möchten wir noch anführen, dass, neben den technischen unterscheidungsmerkmalen, speziell das preis-leistungsverhältnis des
      yamaha-antriebssystems bei den haibike sduros ein wichtiges einkaufskriterium werden kann.

      Löschen
  4. Wir haben mal n Rennen gemacht, getuntes Yamaha vs getunten Performance. Der Yamaha hat den Bosch abgezogen. Yamaha macht mehr Spass, mehr Drehmoment von Anfang an. Dafür im Sportbereich nicht verwendbar da er bei 80-90rpm gar nichts mehr rausbringt. Der Yamaha ist beim SDuro Fullnine RC locker bis 40km/h gefahren, danach war Schluss mit der Standardübersetzung. Mit 2 Kettenblättern vorne könnte man locker 50km/h fahren.

    AntwortenLöschen