Montag, 21. April 2014

Dauertest: Scott e-Venture 30 - 3000km (2)

Es wird mal wieder Zeit für einen Zwischenbericht unseres Dauertest Bike "Scott e-Venture 30". Mittlerweile haben wir mit diesem Pedelec Trekkingbike über 3000km zurückgelegt. Hierbei dient es nach wie vor als Alltagsbike, der Haupteinsatzzweck hierbei: Pendeln zur Arbeit, Kinderanhänger ziehen, Einkäufe erledigen und Touren in der Region.
Seit unserem letzten Zwischenbericht bei 1300km gab es auch einige Mängel zu verzeichnen - dazu im "ganzen Beitrag" mehr.



Solides Pedelec Trekking Bike - auf über 3000km ohne größere Pannen unterwegs 

Mit der Gabel im Scott e-Venture gab es Probleme. So machten sich nach etwa 2000km massives Lagerspiel im Lenkopflager bemerkbar. Dies zeigte sich vor allem beim Bremsen bergab. Hierbei schwingt die Gabel in Fahrtrichtung bis zu etwa 2cm vor und zurück. Bei der Inspektion wusste der Händler bereits von diesem Problem, angeblich sind davon viele Scott Pedelec Bikes mit Starrgabel betroffen. Die Gabel wurde darauf hin ohne Probleme komplett ersetzt - dies war angeblich deswegen nötig weil ein Teil des Lagers fest mit der Gabel verbunden ist. Nun nach weiteren 1000km mit neuer Gabel tritt das selbe Problem langsam wieder auf.

Der Antrieb läuft unspektakulär zuverlässig. Gelegentlich muss der Magnet für die Geschwindigkeitsmessung an der hinteren Felge neu justiert werden, damit der Motor sanfter anspricht. Der kleine 288Wh Akku ist bei Hängerbetrieb schnell leer - mehr Reserven schafft hier der große 400Wh Akku.

Der durchaus stabile und praktische Serienseitenständer musste einem anderen Modell weichen. So ist nun endlich entspanntes Ein- und Auskuppeln des Chariot Cougar 2 Kinderanhänger möglich. Wir berichteten bereits im vorherigen Dauertest Bericht über dieses Problem.

Auch der nachgerüstete Sattel Brooks "B17 Standard Classic" hat sich bewährt. 

Die konstruktiv aufwändige Heckpartie verzieht sich, bedingt durch die tägliche Nutzung von einer Seitentasche, im laufe der Monate etwas. Dennoch schleift nichts, auch das im Heckträger hängende original Schloss bleibt dem Laufrad fern. Dieses Bügelschloss musste übrigens aufgrund eines mechanischen Problem mit dem Schließzylinder ausgetauscht werden. 30€ waren dafür fällig.


Fazit nach 3000km:
Wie auf den Bildern unschwer zu erkennen, bekam das Pedelec wenig Pflege. Von Zeit zu Zeit wurde die Kette kurz geschmiert, das war es im wesentlichen aber auch schon.
Ein reines Nutzfahrzeug täglich im Gebrauch, immer Einsatzbereit und praktisch. Dies sind die wesentlichen Merkmale und hier kann es auch weiterhin überzeugen.
Hier und da gibt es aber auch ein paar geringfügige Schwachstellen. So müssen die Schnellspanner Verbindungen der Achsen immer wieder einmal nachgestellt werden. Womöglich machen sich hier, die zum einen durch den Elektroantrieb sowie dem Betrieb mit einem Anhänger generierten Kräfte bemerkbar. Alle diese Kräfte zerren an Rahmen, Lager, Laufrädern und Bremsen. Der defekte Freilauf wurde übrigens bei der Inspektion wieder gerichtet, seit dem gab es hier keine Probleme mehr.
Wir werden sehen wie sich das Bike über den Sommer schlägt und werden parallel dazu unsere Erfahrungen hier im Blog dokumentieren.

Fuhrparkerweiterung: Scott E-Venture 30

- Dauertest: Scott e-Venture 30 - 1300km



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen