Mittwoch, 26. Juli 2017

20 Monate unterwegs auf einem Kinder eMountainbike

Während sich viele noch mit der Frage beschäftigen, ob ein eMTB für Kinder denn überhaupt Sinn macht und welche möglichen Vor- und Nachteile damit verbunden sein könnten lassen wir die Nutzungszeit seine eigene Geschichte sprechen. Nach nun 20 Monaten auf dem KTM Macina Mini Me Kinder eMTB bleibt festzuhalten, dass ein Pedelec für Kinder eine einfache und nachhaltige Sache ist.


Wenn der Vater leidenschaftlicher Pedelec Biker und darüber hinaus Blogger eines Pedelec Blogs ist liegt es nicht fern den Sohnemann ebenfalls mit einem elektrifizierten Fahrrad zu konfrontieren. Seit 2015 bieten hier die Hersteller Haibike (Yamaha) und KTM (Bosch Active Line) entsprechende Kinder eMountainbikes in einer kleiner 34cm Rahmengröße an. Diese Modelle sind kindgerecht auf eine Geschwindigkeit von 20km/h begrenzt, besitzen jedoch ansonsten die volle Motorleistung und Akkukapazität.


Als mein Junior das erste mal mit dem eMTB in Kontakt kam, war er erst sechs Jahre alt. Zwischenzeitlich ist er acht und aufgrund der einfachen Handhabung und des großen Aktionsradius fast nur noch auf dem elektrischen Bike unterwegs. Sicherlich ist da auch noch das klassische 24" Mountainbike welches im Laufe der letzten Monate jedoch immer mehr in den Hintergrund rückte und damit nur noch als Alltagsrad Anwendung findet.

Für längere Ausflüge oder schnelle Bike Touren durch unsere naheliegenden Haustrails ist das eMTB von KTM mittlerweile absolute Nummer eins.  Dabei ist zu beobachten, dass beim Fahren über die leichten S0 und S1 Trails kaum ein Unterschied beim praktischen Umgang besteht. Was mit dem motorlosen Bike bergab fahrbar ist geht genauso mit der "e" Variante.
Bergauf dominiert das eMTB sowieso, dies kann jeder Pedelec-Biker von uns ganz leicht nachvollziehen. Mit dem eMTB gibt es keine klagenden Kinder oder Lustlosigkeit sich in der Natur zu bewegen und mit dem Bike unterwegs zu sein.

Im Gegenteil, oftmals gilt es nach der vielfach wiederholenden Haustrail Runde einfach mal zu sagen, "nun ist gut - wir gehen noch ein Eis essen."

Das KTM Macina Mini Me 24 kommt in Serienausstattung bereits mit einer Menge sinnvoller Ausstattungsdetails daher. Zwischenzeitlich haben wir einige kleine Details weiter verändert und damit für die persönlichen Bedürfnisse eines kleinen Pedelec Bikers optimiert.
- Dazu zählen ein breiter 600mm Lenker mit 30mm Riser und 9° Biegung.
- Dann wurde der Sattel durch einen kürzeres und breiteres Modell von Specialized ersetzt.
- Vorne an der Bremsanlage eine 180er Scheibe anstatt der 160er eingesetzt.
- Bei den Reifen haben wir viel experimentiert und sind nun bei den DMR Moto Digger Modellen 24 x 2,35" gelandet - perfekt da diese ein beachtliches Volumen haben, ordentliche Stollen besitzen und in der Breite 2,35"" noch etwas mehr auftragen als die Serien Schwalbe TableTop 2,25".
- Zu guter letzt noch ein kurzer 40mm Vorbau mit leichtem Winkel.

Sinnvoll wäre sicherlich eine Variosattelstütze. Hier gibt es jedoch keine geeigneten Modell für ein 27,2er Sitzrohr und einer Einlasstiefe von 25cm.

Der Antrieb in Form des Bosch Active Line funktioniert auch nach über 1000km grundsolide. Lediglich die Laufgeräusche haben etwas zugenommen, hier wird im Winter der Antrieb geöffnet, gesäubert und nachgefettet.
Wichtig bei einem Pedelec Antrieb für Kinder ist die Reaktion des Drehmoment Sensors auf den Pedaldruck. Da ein Kind wesentlich weniger wiegt, weniger Kraft hat und damit auch weniger Druck auf das Pedal beim Anfahren bringt muss die Sensorik welche das Ansprechverhalten reguliert feinfühlig und reaktionsschnell sein - diese Anforderungen bringt der Bosch Mittelmotor größtenteils mit sich womit die Handhabung sehr natürlich abläuft.
Lediglich bei ganz leichtem Druck auf das Pedal ist die Reaktion des Ansprechverhaltens etwas träge, bzw muss bei stärkerem Druck in technisch kniffligen Passagen mit der hinteren Bremse gegen gehalten werden.


Video:



Fazit:
Abgesehen vom hohen Anschaffungspreis ist das eMTB für Kinder eine super Sache da es Spaß macht, motiviert und resultierend daraus den Umgang mit einem Fahrrad im Gelände schult.
Zudem ermöglicht es, spontan in bergigen Regionen biken zu gehen.
Nach nun etwas über 1200km auf dem Macina Mini Me sind wir damit deutlich mehr gefahren als mit dem klassischen motorlosen Bike. Egal ob spontane Runden oder längere Touren im Südschwarzwald, die Motivation mit dem eMTB zu fahren ist groß.


Es wäre wünschenswert, wenn die Bikeindustrie weiter an dem Thema Pedelecs für Kinder dran bleibt. Zwar dürften die Verkaufszahlen nicht sonderlich lohnenswert sein, jedoch gilt es hier von Seiten der Industrie aufzuzeigen was möglich ist. Ein kleines eMTB für Kinder, mit vollgefedertem 100mm Fahrwerk und integriertem Akku wäre doch eine machbare Herausforderung.

Weitere Links zum Thema:
- KTM Macina Mini Me 24 - Fotostrecke
- KTM Macina Mini Me 24 - Erste Erfahrungen aus der Praxis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen