Donnerstag, 18. Mai 2017

Fotostrecke - Specialized Turbo Levo FSR Comp CE 6Fattie

Manchmal dauert es etwas länger... Aber nun haben wir es da, das Specialized "Turbo Levo FSR Comp CE 6Fattie". Wir werden euch dieses Bike in den kommenden Wochen in drei Artikel näher vorstellen. Starten werde wir hier wie immer mit einer detaillierten Fotostrecke zu allen Technik- und Ausstattungsdetails. Im Anschluss folgt ein Bericht aus der praktischen Anwendung heraus und abschließend die berühmte Fahrt über die 1000 Höhenmeter Strecke hinauf auf den Kandel im Südschwarzwald.

Specialized geht mit seiner "Turbo Levo" eMTB Linie einen eigenen konsequenten Weg, welcher auf eine starke Integration des Antriebssystems und daraus resultierend eine saubere Optik ausgelegt ist. Mit dieser Strategie kann die traditionelle U.S. Bikeschmiede vor allem bei den klassischen motorlosen Biker punkten und damit das Interesse am eMTB wecken. Für einen Hersteller mit Schwerpunkt auf klassischen Bikes sicher eine durchdachte und nachvollziehbare Strategie.

Aus diesem Grund kommt das Turbo Levo FSR wohl auch ein wenig anders daher, als die meisten anderen eMountainbikes auf dem Markt. Es besitzt eine eigene Charakteristik, die sich stark am traditionellen Bike orientiert - dies wird in optischer Hinsicht sehr deutlich.

In diesem ersten Artikel zum "Turbo Levo FSR Comp CE 6Fattie", werden wir euch in einer detaillierten Fotostrecke dieses wunderschöne Bike genauer vorstellen.


Fotostrecke  
Das ganze Bike erscheint sehr schlicht und aufgeräumt. Der Hauptrahmen glänzt in Metallic-Rot und hinterlässt einen brillanten optischen Eindruck. Die Extremitäten, wie Hinterbau und Gabel sowie Steuerzentrale sind gegensätzlich dazu zurückhaltend in schwarz gehalten.  

Weiteres dominantes Merkmal sind die Plus Reifen im üppigen 3" Format. 

Im Unterrohr ist der 460Wh Akku mit 40 Zellen untergebracht. Dieser kann bei Bedarf nach unten entnommen werden. Durch diese Konstruktion verschiebt sich der Schwerpunkt weiter nach unten, was daraus resultierend das Handling positiv beeinflusst. Der integrierte Mittelmotor ist zusätzlich durch eine Schutzplatte am Rahmen gegen mechanische Einwirkung geschützt.    

Die Kraftübertragung von Biker und Motor auf das Hinterrad erfolgt über ein 32er Kettenblatt auf der Tretlagerachse, weiter über eine SRAM GX Schaltgruppe, welche über 11 Gänge verfügt und dabei eine Spreizung von 10 zu 42 Zähnen abdeckt (420%). 

Der Fox Float Dämpfer verfügt über eine Auto-SAG Funktion, womit die Grundeinstellung mit wenigen Handgriffen erledigt ist. 

Absolutes sauberes Cockpit wie man es von klassischen Mountainbikes kennt. Auch hier spiegelt sich die Philosophie der Turbo Levo Serie wieder. Die Lenkerbreite von 750mm ist ein guter Kompromiss aus Agilität und Komfort. Alle Bedienelemente wie die Fernbedienung für die Sattelstütze sowie der Shifter für den Gangwechsel befinden sich unterhalb der Lenkerlinie und sind damit ergonomisch komfortabel angeordnet. 

Die RockShox Yari Federgabel mit viel Spielraum an der Gabelbrücke für den 3" Plus Reifen. Über den Aufdruck am Standrohr lässt sich der negativ Federweg sehr einfach ablesen und einstellen.  

Hier sehr schön zu sehen, die in Signalgelb gehaltenen optischen Feinheiten die zum einen die Rahmenkonturen betonen und zum anderen den Schriftzug des Herstellers sowie des Models beinhalten. Eine sehr attraktive Mischung.
Eine generelle Seltenheit an eMountainbikes, welche hier jedoch zu finden ist, ist der Flaschenhalter am Unterrohr. 
Eingeschaltet wird das Turbo Levo FSR über einen gedichteten Tastschalter an der linken oberen Seite des Unterrohrs. Parallel zum Hauptschalter mittig, sitzen Ober- und Unterhalb die + / - Tasten zur Anwahl einer der drei frei definierbare Unterstützungsstufen. Die kreisförmige LED Anzeige signalisiert die Unterstützungsstufe bzw. die restliche Akku Kapazität.  

Potenten 4-Kolben Bremsanlage in Form der SRAM Guide R gepaart mit 200er Scheiben in der Front...

... wie auch im Heck. Damit wird dass durch die breiten Plus Reifen produzierte Traktionspotenzial zuverlässig und brachial in Verzögerung umgesetzt. 

Wieder ein kleines aber wichtiges Detail wenn es darum geht sorgenfrei durch das Gelände zu ballern - die Kettenführung. An der Kettenstrebe ist der, den Konturen folgende, aufgesetzte Gummischutz zu sehen der dafür sorgt dass es zu keinen Laufspuren an der Strebe kommt. Zudem werden Geräusche durch die aufschlagende Kette unterbunden. In der Kettenstrebe verschwindet der Zug für das SRAM GX Schaltwerk. 




Bereit zur Abfahrt - kommst du mit?


Specialized geht beim Turbo Levo FSR Comp CE 6Fattie keine Kompromisse ein.
Da es sich bei der Comp Version um eine Ausstattungsvariante im mittleren Preissegment handelt, ist es sehr erfreulich dass die Auswahl der Komponenten auf maximale Funktionalität und Fahrspaß ausgelegt sind. Bestes Beispiel hierfür sind die Plus Reifen mit viel Grip und die starke Bremsanlage - so gehört das sinnvoll zusammen!
Aktuell befinden wir uns auf den ersten Ausfahrten in unserer Heimatregion bei Emmendingen am Südschwarzwald, bereits jetzt wird deutlich was für ein geniales Bike das Levo FSR ist...
... mehr dazu dann in den kommenden Wochen.
  

Details zur Ausstattung
Gabel - RockShox Yari RC 29/27.5+ / 140mm
Dämpfer - FOX FLOAT Performance / 140mm
Schaltwerk - SRAM GX, long cage, 11fach
Schalthebel - SRAM GX, 11fach
Bremsanlage - SRAM Guide R, 4-Kolben (v:200mm / h:200mm)
Kettenblatt Tretlagerachse - 32 Zähne
Kassette - SRAM XG-1150, 11fach, 10-42 Zähne
Laufradsatz - Roval Traverse 650b, 38 mm Innenbreite, Tubeless Ready, Boost Nabe
Reifen - Purgatory, Grid Casing, 650b x 3.0 Zoll
Sattelstütze - Command Post IRcc, 30,9mm, 125mm Hub ( Rahmen M)
Motor - Bose mit Specialized Software
Akkupack - 460Wh
Display - LED Anzeige am Unterrohr, ergänzend Mission Control App, Optional Lenker-Remote erhältlich oder mit Garmin Geräte über ANT+ koppelbar.
Größe - S, M, L, XL
Gewicht - 23,1kg (mit Pedale, Rahmen M)
Preis - 5199€


Weitere Links zum Thema
- Link zum Hersteller

Kommentare:

  1. Hoffentlich ist die aktuellste Software auf Motor und Batterie. Wäre cool ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Pedelec-Biker,

    wie seid ihr auf das Spezialized gekommen? Ich hatte bisher eher den Eindruck als hat euch der Brose-Motor auf Grund des Leistungsdefizit und der Überhitzungsproblematik bisher wenig überzeugt.
    Oder ist der Motor jetzt besser?

    Gruß Hannes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir hatten gestern die 1000Hm mit dem Levo gemacht. Das Ergebnis ist besser als mit dem Brose Bike damals von 2015. Artikel mit Video dazu, mit allen Details, folgt kommende Woche.

      Löschen