Freitag, 5. Mai 2017

Amplifi E-Track - Der Rucksack für eMountainbiker

Die Outdoor Aktivisten von Amplifi, mit Sitz im süddeutschen Oberstdorf, haben seit kurzem einen neuen Rucksack speziell für eMountainbiker auf den Markt gebracht.
Wir konnten in den letzten Tagen den neuen "E-Track" auf einigen Touren ausprobieren und fassen hier für euch die interessantesten Eindrücke zusammen.


Vor allem für die Touren-Pedelec-Biker unter uns ist das Mitführen eines zweiten Akkus oder zumindest des Ladegeräts keine seltene Angelegenheit. Nun wiegt so ein Akku gut und gerne über 2kg und stellt mit seinem robusten Gehäuse ein eher unwegsames Gepäckstück dar. 
Zumeist transportierte ich bisher den Zweitakku daher entweder quer liegend ganz unten im Gebpäckfach oder je nach Rucksack Modell und Volumen in dem äußeren nach oben offenen Fach in der hochkanten Postion.

Bisher war keine der beiden Varianten eine optimale Lösung, da der Schwerpunkt sowie die Position am Rücken auf Dauer unbequem und bei einem Sturz gefährlich waren. Nun sind wir auf den neuen Amplifi E-Track Rucksack gespannt, welcher bereits erstmals zur Eurobike 2016 vorgestellt wurde.

Hier verspricht der Hersteller ein extra Akkufach, zentral direkt am Rücken gelegen, dazwischen eine zusätzliche Protektor Teil, welches im Falle eines üblen Sturzes den Rücken schützen sollte. Daneben sind dem ersten Eindruck nach eine Vielzahl an praktischen Fächer und den sonstigen üblichen Gimmicks zu registrieren.

In der Praxis
Zunächst sei hier erwähnt, dass der E-Track im ersten Moment optisch etwas dick auftragen mag. Mit seinen 23l Volumen entspricht er einem großen Tourenrucksack, welcher sich bereits beim ersten aufsetzten trotz des Zusatzgewichts eines 2,6kg schweren Akkus sehr angenehm an den Rücken schmiegt. 

Durch die zahlreichen Einstellmöglichkeiten sitzt der E-Track sehr angenehm ohne an irgendeiner Stelle ungünstig zu drücken. Das Rückenteil ist an der Auflagefläche zum Rücken in vier Zonen zusätzlich unterpolstert, damit entsteht eine kreuzförmiger Luftkanal welcher einen verschwitzten Rücken unterbindet. Daneben wird die Wirbelsäule vor Druckstellen bewahrt. 
Den vorzüglichen Sitz rundet der breite verstellbare Hüftgurt mit zusätzlichen Seitentaschen ab.

Das eigentliche Herzstück allerdings ist das einzigartige Fach für den Austausch-Akku. Hier befindet sich in zentraler Position hinter einem Full-Flex SCA 500 (viscoelastischem Weichschaum) Protector eine flexible Neoprentasche welche Akkupacks aller gängigen Hersteller aufnehmen kann. 
Unser Bosch PowerPack sitzt darin wie angegossen und ist über eine zusätzliche Klettlasche am oberen Ende fixiert.

Sonst bietet der E-Track alles, was man von einem modernen Bike-Rucksack erwartet. Zahlreiche größere und kleiner Fächer zum verstauen von Nahrung, Werkzeug oder zusätzliche Bekleidung lassen das verstaute Gepäckstück ohne herumwühlen schnell erreichen.  
Ein zusätzlicher integrierter Helmgurt lässt dieses sonst sperrige Utensil einfach verstauen. Ein großer Überzug im unteren äußeren Teil schützt die gesamte Tasche vor Nässe und Schmutz.
Die gedichteten Reißverschlüsse laufen angenehm leicht und besitzen am Zipper eine Kordel zum leichten Greifen auch mit Handschuhen.

Bleibt zum Schluss der ordentliche Preis von gut 200€. Hier muss natürlich jeder selbst wissen, was er bereit ist auszugeben.Wenn man aber davon ausgeht, dass Bike-Rucksäcke in dieser Qualität und dem Funktionsumfang einfach in dieser Preisliga spielen, so relativiert sich die Investition dahingehend, dass man lange Freude am vielseitige Amplifi E-Track Rucksack haben sollte.


Fotostrecke zum Amplifi E-Track



Der Rucksack liegt zentral auf dem Rücken ohne seitlich zu verrutschen.

Eine der beiden Farbvarianten. Wer weniger auf Personenkult steht, kann den E-Track auch in schwarz ohne "Tschugg" Logo erweben. 

Abgesetzte Polsterung im Rücken erhöht der ergonomischen Komfort und sorgt für Belüftung

Reichlich Platz im inneren. Neben dem Akku findet Links die Werkzeugbox und daneben ein Schlauch locker Platz.

Hier könnte man zur Not noch zwei weitere Akkupacks unterbringen

Das Bosch PowerPack lässt sich einfach verstauen und findet Schutz im Neoprencover

Für die Dinge auf Tour, welche schnellen Zugriff erfordern ein abgesetztes großzügiges Fach.

Mit dem integrierten Helmgurt lässt sich der Kopfschutz einfach verstauen. 

Einfach praktisch, eine Notfallkarte mit den wichtigsten Infos im Fall der Fälle. 



Spezifikationen (Herstellerangaben)
Größe: Maße (L x B x H): 58 x 27 x 18 cm
Gesamtvolumen: 23 l
Gewicht: 1630 g
Rucksäcke/Taschen Fächer/Taschen: ein Hauptfach, ein Extra-Fach für einen E-Bike Akku, eine Brillentasche mit wasserdichtem Reißverschluss, mehrere kleinere Tasche im Innen- und Außenbereich mit Key-Clip
Gurte: gepolsterter Hüftgurt mit Tasche und Kompressionsriemen
Halterungen: Helm, 1 Trinkflasche, Protektoren SCA-500
Besonderheiten: Ausgang für Trinkschlauch, Sicherheitspfeife ,reflektierende Elemente
Material: 210 Rip Stop Nylon, Nylon, Hypalon, Neopren


Weitere Links zum Thema
- Link zum Hersteller






Kommentare:

  1. Packt der auch Akkus in der Größe des Speci Levo?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Akkufach hat etwa 10cm x 10cm und ist 30cm hoch. Wenn der Akku hier oben raus schaut geht es auch bis etwa 45cm.
      Das Fach selbst ist wie gesagt aus Neopren und ist entsprechend dehnbar.

      Löschen