Montag, 20. Februar 2017

Kurzvorstellung - Focus Jam² LTD

Mit der brandneuen Focus Jam² Serie kommen aktuell die ersten Serien Mountainpedelecs mit dem neuen Shimano STEPS e8000 System auf den Markt. Bei Focus hat man sich reichlich Gedanken um die Integration des Antriebssystems gemacht und einen beachtenswerten Kurs eingeschlagen, indem man das Akkupack komplett in das Unterrohr integriert hat. Auch der Antrieb selbst schmiegt sich formschön in die Linien des Rahmens ein. Wir stellen euch in diesem Artikel das Bike etwas näher vor und haben dazu eine kleine Fotostrecke vorbereitet.

Bereits vor Jahren schrieb ich davon, dass es doch bei einem eMTB wünschenswert wäre einen kleineren und dafür leichteren Akku zu verbauen, damit das Gesamtgewicht weiter reduziert werden kann.
Bei Focus geht man mit der neuen Jam² und Bold² Serie diesen Weg.
Mit dem zwar kleineren, als in der klassischen Shimano Serie (504Wh) vorgesehenen, dafür komplett in das Unterrohr integrierten Akkupack mit einer Kapazität von 378Wh (10,5Ah bei 36Volt) sollte genügend Energie zur Verfügung stehen um die 1000 Höhenmeter Tour sportlich zu meistern.
Der Clou aber ist die Möglichkeit mittels eines zusätzlichen Akkupacks (T.E.C. - Packs - 2,2kg, 499€), welcher klassisch auf dem Unterrohr angedockt wird, die Kapazität auf 756Wh zu verdoppeln! Damit dürften dann die Langstreckentourer befriedigt werden.

Was der neue Shimano e8000 Mittelmotor im einzelnen kann und wie effizient er läuft bleibt aktuell noch abzuwarten. Wir haben jedoch fest vor ein Modell mit dem neuen japanischen Triebwerk bis zum Sommer intensiv zu fahren und darüber zu berichten, aktuell ist unser Wunschbike jedoch noch nicht erhältlich. Daher bleibt es in diesem Artikel zunächst bei der Vorstellung des Focus Jam² LTD in einer Fotostrecke.

 Mit dem Modell LTD beginnt der günstigste Einstieg in die neue Jam² Serie - hierfür werden knapp 4000€ aufgerufen. Je nach Ausstattungsvariante endet die Serie mit dem Top Modell PLUS PRO für welches dann knapp 6500€ fällig werden.

Der Hinterbau besteht aus einer geschlossenen Hinterbauschwinge welche von einem eigens auf das Bike abgestimmten Dämpfer unter Kontrolle gehalten wird. Focus nennt das ganze F.O.L.D - die Botschaft hier vermittelt ein sensibles Ansprechverhalten des Hinterbaus und einer hohen Endprogression im Grenzbereich. Wie das ganze in der Praxis tatsächlich funktioniert bleibt aktuell noch abzuwarten.

Auffällig kurz ist die Kettenstrebe mit 470mm. Ermöglicht wird dies durch den schlanken Shimano Antrieb mit seiner weit hinten sitzenden HollowTech Tretlagerachse. Der Kunststoffring zum Schutz der Speichen, sollte die Kette einmal über das größte Ritzel der 10fach Kassette springen, wirkt etwas billig und passt nicht wirklich zum sonst wertig aussehenden Focus Bike.
Mit dem 34er Blatt am Antrieb ergibt sich in Kombination mit der 11-40 Kassette eine Übersetzungsbandbreite von 364%

Sehr schön anzusehen ist der Rahmen mit seinen abgerundeten Konturen und dem zentral auf dem Oberrohr sitzenden Einschaltknopf. Dazu ein unauffälliges aber gut abzulesendes Farbdisplay in mittiger Position direkt neben dem Vorbau.

Der Blick auf das Unterrohr, in welchem sich der 378Wh Akkupack befindet. Auf dem Unterrohr sitzt eine Adapterschiene auf welchem entweder ein spezieller Flaschenhalter Platz findet oder eben der Zusatzakku mit ebenfalls 378Wh Energie. Eine raffinierte wie optisch ansprechende Lösung zur Integration eines Akkupacks.

In der Front werkelt eine RockShox Sektor RL Federgabel mit 32mm Standrohren und 140mm Federweg. Eine 180mm Bremsscheibe arbeitet zusammen mit der Magura MT 2 Bremszange.


29" Laufräder ummantelt von 2,4er Conti Mountain King Reifen bilden den direkten Kontakt zwischen Bike und Boden.

Die Focus eigene Dämpferansteuerung ermöglicht die Konstruktion eines geschlossenen Hinterbaus sowie eine damit verbundene, kurze Wippe. Laut Hersteller wird so der Hinterbau besonders steif da die Verwindung deutlich reduziert wird.

Der Blick auf das Cockpit wirkt für ein Mountainpedelec sehr aufgeräumt. Besonders erwähnenswert sind die, den klassischen Schalthebel für den Umwerfer nachempfundenen, Wippen am linken Lenkerende zur Anwahl der drei Motor-Unterstützungsstufen. Nicht nur haptisch wirken diese Hebel vertraut, nein auch akustisch ist ein klassisches Klacken beim Stufenwechsel zu entnehmen - eine klasse Lösung, welche Shimano hier mit seinem neuen Mittelmotor anbietet.

Kurzes Video mit Vorführung des Shimano eBike-Boardcomputers

Das Geschwindigkeitssignal wird über einen Magneten an der Bremsscheibe ermittelt. So wird ausgeschlossen, dass dieser sich verdrehen kann. Bei Speichenmagneten, wie es bisher oft üblich und zu sehen war, kann es beim Verdrehen des Magnetes zu Kontaktschwierigkeiten mit dem Sensor kommen. Daher erscheint diese Lösung als die zuverlässigere Variante, welche wir in Zukunft sicherlich noch öfters sehen werden.

Der Shimano Mittelmotor STEPS e8000 mit seiner auffällig weit hinten sitzenden Tretlagerachse. Dazu überzeugt die schlanke Bauform welche eine entsprechende, tiefe Integration in den Rahmen zulässt. Bleibt jedoch noch abzuwarten wie sich der neue Antrieb auf Dauer in der Praxis schlagen wird. Über Leistung und Effizienz haben wir bisher an einem Serienbike noch keine nachhaltige Erfahrung sammeln können - aber die Saison startet ja erst. Hier sind wir neugierig!
 
Ein Blick von unten auf das Motorcover zeigt uns am oberen Ende den Luftauslass für das Belüftungssystem des Akkupacks. Um hier Wärme aus den Zellen zu führen wurde hinter dem Steuerrohr ein Lufteinlass geschaffen. Die durch den Fahrtwind einströmende Luft soll dabei durch das Unterrohr vorbei an den Zellen strömen und den Ausweg durch den hier sichtbaren Schlitz finden. Dies soll die Zellen bei extremer Beanspruchung unter starker Sonneneinstrahlung vor Überhitzung schützen.

An der Unterseite des Oberrohrs ist der Anschluss für den Zusatzakku zu sehen,
Wird ein zweiter Akku nicht direkt mitgeführt, so kann das notwendige Verbindungskabel für die zusätzliche Stromversorgung einfach über die Magnethalterung am Bike untergebracht werden.


Erster optischer Eindruck:
Focus hat mit dem Jam² ein absolut modernes eMountainbike auf die Beine gestellt. Neben der anschaulichen Integration der Systemkomponenten wie Akkupack und Antrieb, wirkt das Bike mit seinem runden harmonischen Rahmenkonturen sehr zukunftsweisend. Betrachte ich die verbauten Systemkomponenten, so wirkt das Preis- Leistungsverhältnis von knapp 4000€ für die günstigste LTD Version durchschnittlich.
Richtig gut gefällt mir die Idee mit den Akkupacks, sieht gut aus und ein Gesamtgewicht von 21,3kg ist für ein eFully mit mittleren Ausstattungskomponenten richtig gut.  


Ausstattung:
Gabel -   RockShox Recon Silver RL, 15 x 110 mm Steckachse
Sattelstütze -  Concept Drop, 120 mm adjust, remote
Reifen -  Continental Mountain King 2,4"
Bremsen -  Magura MT2
Antrieb - Shimano STePS e8000
Akku - 378Wh (10,5Ah) integriert
Schaltgruppe -  Shimano Deore XT
Dämpfer -  RockShock SRAM Deluxe RT
Kassette -  Shimano SLX 10fach 11-40Zähne
Übersetzung - vorne:34 Zähne, hinten:11-40 (364%)
Federweg -  v. / h. 140mm
Gewicht - 21,3kg mit Pedale



Wir danken an dieser Stelle Fahrrad Fischer aus Kenzingen für die Möglichkeit, das Focus Jam² als eines der ersten Serien Shimano Bikes mit dem neuen STePS e8000 Mittelmotor hier vorstellen zu können.







Weitere Links zum Thema:
- Link zum Hersteller
- Infos von Shimano zum STEPS Antrieb



Kommentare:

  1. Habt Ihr schon Infos zu den finalen Unterstützungsstufen bzw. zu deren Einstellbarkeit?

    Gruß joerghag

    AntwortenLöschen
  2. Sorry..aber für den aufgerufenen Preis solche na ja … Billig-Komponenten inkl. der Preiswerten Akkulösung zu verbauen ist schon etwas vermessen.

    AntwortenLöschen
  3. Mir gefällt das Rad richtig gut! Die für mich brennende Frage wurde aber in noch keinem Artikel über dieses Rad beantwortet: Wie bekomme ich den Akku raus aus dem Unterrohr? Motor ausbauen und dann ausfädeln? Damit hätte diese superschöne Integration einen ernstzunehmenden Nachteil.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    auch mir gefällt dieses Bike auf den ersten Blick. Die Akkulösung ist für den Hometrail perfekt. Hier ist es auch perfekt die Flasche und den Schlauch samt CO2 mitzuführen, da ich den ohne Rucksack fahren will.
    Weniger perfekt ist allerdings die Ausstattung. Gabel und Bremse, Laufräder sind bei diesen Preisen absolut unterdimensioniert. Schade.
    Akku ist nicht gedacht um ihn ausbauen zu können. Kann man aber, das vordere Blech wird nur nach unten geschwenkt, Motor kann bleiben.

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen,
    werdet ihr das Bike noch testen? Der 1000m Hohentest wäre hierbei sehr interessant, da es nicht wie beworben mit Zusatzakku um einen 7XXWH Akku handelt sondern lediglich um 2x 3XXWH. WEnn man unter maximal Strom(Stufe) fährt müsste dies Auswirkungen haben.
    Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben unser Budget für ein anderes Bike mit Shimano STEPS Antrieb verplant - allerdings erwarten wir hier die Lieferung erst in KW22.
      Damit kommt dann unsere 1000Hm Fahrt auf den Kandel - vielleicht lässt sich hier dann in etwa ableiten wie es um die Effizienz des neuen Shimano e8000 Mittelmotors steht.

      Löschen