Dienstag, 17. Januar 2017

Bloks Display - Innovatives Mäusekino für eBiker

Im Bereich der Displays für Pedelec Biker gibt es aktuell viele interessante Entwicklungen zu beobachten. Die einen entwickeln alles aus einer Hand - also Antrieb, Akkupack und Display. Andere gehen den Weg und vereinen die wichtigsten Komponenten eines Pedelecs von unterschiedlichen Herstellern. Was nun der bessere Weg ist, sei an dieser Stelle einmal dahin gestellt.
Aktuell bietet das junge Unternehmen Bloks mit Sitz in München und Hongkong eine ganze Reihe spannender Anzeigeeinheiten mit zentralem Steuerungsmodul für Hersteller von Antriebssystemen an. Wir wollen in diesem Artikel ein wenig näher auf diese Displays eingehen.




Eine Zusammenfassung der aktuellen Marktlage
Dass es bezüglich des Displays für Pedelecs vielerlei Möglichkeiten gibt, hat uns Bosch seiner Zeit mit der ersten Präsentation ihres Nyon Multifunktionsdisplays 2013 auf der Eurobike gezeigt.
Hier wurden erstmals eine Vielzahl von Informationen, welche ein Pedelec durch seine speziellen Hardware und Sensorik mit sich bringt in einem Gerät aufgegriffen, verarbeitet und benutzerfreundlich dargestellt.

Zwischenzeitlich gibt es unterschiedliche Trends bei der Beschaffenheit der kleinen Boardcomputer speziell für elektrifizierte Fahrräder. Zum einen bleiben die großen wie eben Nyon oder in einer anderen Art und Weise Cobi mit ihrem umfangreichen Funktionsumfang. In der Masse setzten sich aber zunehmen minimierte Geräte durch, wenn wir das weit verbreitete Bosch Intuvia als klassische Größe zum Maßstab nehmen.
So zeigte uns Shimano im Zusammenspiel mit seinem neuen STePS e8000 Antrieb eine Display Einheit welche absolut reduziert auf das wesentliche ist und und als klassisches Display zum Ablesen von relevanten Fahrdaten aufgrund der geringen Größe kaum noch in Betracht kommt.
Mit Boschs Purion ging auch der Weltmarktführer im Bereich der Pedelec Antriebssysteme einen Weg, dem allgemeinen Trend folgend und reduzierte die Größe deutlich womit auch eine Anordnung aus dem zentralen Blickfeld des Nutzers folgte.

Die Vielfalt von Bloks Displays
Die Macher mit dem Unternehmen Bloks gehen nun einen ganz umfassenden Weg bei der Konzeption ihrer Anzeigeeinheiten. Zum einen bieten sie Displays mit unterschiedlichen Größen an - so kann jeder Antriebshersteller je nach Einsatzbedarf und Konzeption dem Hersteller von Pedelecs eine passendes Display anbieten.
Darüber hinaus verfügen die unterschiedlichen Modelle eine an die Größe angepassten Funktionsumfang. Besonders spannend wird hier eine Version mit aufgesetztem Android sein um Applikationen wie beispielsweise die beliebte Outdoornavigation Komoot direkt nutzen zu können.

Alle Geräte verfügen über ein kontrastreiche Anzeige welche bis auf das kleinste Version farbig dargestellt wird. Dazu kann Dank geöffnter API Schnittstelle die Darstellung individuell angepasst werden. Die Bedienung erfolgt über ein Touchscreen - hier wird dieses während der Fahrt aus Sicherheitsgründen bei den großen Displays deaktiviert sein. Die Lenkerfernbedienung wird ebenfalls im wesentlichen über einen Sensorbildschirm verfügen, welcher sogar mit Handschuhen bedienbar bleiben soll.




Technisch betrachtet verfügt die Hauptplatine in den großen Bildschirmen über reichhaltige moderne Features. Für genügend Rechenpower sorgt hier der Vier-Kern Prozessor ARM Cortex-A7 welcher ebenfalls in zahlreichen Einsteiger-Smartphones und TV Boxen zu finden ist.
Damit wird Android in der Version 5.0 befeuert werden, die Energieversorgung erfolgt ergänzend durch einen integrierten 400mAh Lithium Ionen Akku.
Weitere Kernmerkmale der technischen Ausstattung sind Schnittstellen wie Micro-SD-Karten Slot, Nano SIM sowie einen USB Anschluss.

Damit wird deutlich, dass hier nicht nur Bluetooth oder WLAN als Funkverbindung zum Einsatz kommen wird, sondern das Display samt Rechnereinheit selbstständig mit dem Mobilfunknetz eine Datenübertragung aufbauen kann. Die Möglichkeiten welche sich daraus erschließen dürften sehr interessant sein!
Bei der Sensorik werden laut Hersteller GPS, 3D-Sensor, Druck- und Temperatursonde Verwendung finden.

Damit alle Pedelec Systemkomponenten wie Antrieb, Akku und eben das hauseigene Display sauber miteinander funktionieren bietet Bloks mit "node" auch gleich noch eine Technologie an, welche diese miteinander kommunizieren lässt und damit das funktionelle Zusammenspiel sowie die Bedienbarkeit ermöglicht.
Bloks.node ist wie Steuergerät im Auto und dient dabei mittels eines speziellen Kabelbaums allerlei elektronisch regelbare Komponenten, wie Licht, Schaltung oder Schloss miteinander zu verbinden. Zusammenfassend bietet Bloks also Anzeige und Steuereinheit an, während Akkupack, Antrieb und weitere elektonisch regelbare Komponenten von einem anderen Hersteller stammen.






Eine kleine Übersicht der Bloks Displays



Bloks in der Praxis   .
Für 2017 werden erste Hersteller auf die Displays von Bloks setzten. Rotwild wird hier den Antrieb von Brose mit dem kleinen Modell 14d an einigen neuen eMountainbikes ergänzen und damit einer der ersten Bike Hersteller sein die Bloks Displays verbauen.

Bloks Remote 14d Display am  Rotwild R.G+ FS Downhill Bike




Fazit:
Für den Endkunden bleibt zu beobachten, wie sich die Displays von Bloks in der Praxis schlagen werden. Eine Umrüstung auf ein beliebiges Antriebssystem ist nach aktuellen Informationen nicht möglich. Daher muss der potenzielle Käufer und Interessent sehen, welcher Hersteller das Display mit welchem Antrieb verbaut und anbietet. Hier wird die kommende Saison sicherlich etwas Klarheit schaffen. Wir werden versuchen das Thema weiter zu verfolgen um Funktionsfähigkeit sowie Verbreitung weiter zu erkunden.


Bildquelle: Bloks


Weitere Links zum Thema
- Bloks 

  

1 Kommentar:

  1. Eine Umrüstung sollte eigentlich kein Problem darstellen, da andere Hersteller wie Cobi das auch hinbekommen. Die Frage ist eher ob es für den Hersteller wirtschaftlich ist...

    AntwortenLöschen