Donnerstag, 24. November 2016

Schöner schalten - Material schonen

Erhöhter Materialverschleiß an einem Pedelec ist für viele langjährige Nutzer eine bekannte Erfahrung.
Mit zunehmender Verbreitung des elektrifizierten Fahrrades reagiert nun die Bikebranche mit neuen, speziell auf diese Gattung optimierten Komponenten.
Nun haben ja viele Pedelec Biker nicht direkt die Möglichkeit das neue optimierte Material zu nutzen, daher eine kurze Zusammenfassung wie man selbst dazu beitragen kann vor allem die Kette zu schonen.




Spätestes mit dem Modelljahr 2016 haben sich 11fach Schaltungen, sei es von SRAM oder Shimano, in der Breite an den gängigen Bosch Pedelecs etabliert. Da der Bosch Performance Antrieb nur über ein einzelnes Kettenblatt auf der Tretlagerachse verfügt, war es von Beginn an erstrebenswert eine große Übersetzungsbandbreite über die Kassette zu erzeugen. 
Mit der Einführung des Bosch Performance Mittelmotors 2014 waren zu diesem Zeitpunkt, im durchschnittlichen Preissegment, lediglich 9- und 10fach Schaltgarnituren zu haben. 

Dies änderte sich dann 2016 wesentlich durch die Einführung von 11fach Schaltungen im mittleren Preissegment. Damit einhergehend veränderte sich auch das Material. Die Ketten an den 11fach Schaltungen sind deutlich schmäler als bei den Vorgängermodellen.  Hinzu kommt nun die Möglichkeit mehrere Gänge mit einer Schalttätigkeit auf einmal zu überspringen. Wie unsere Aufnahmen zeigen, kann es beim überspringen von Gängen dazu kommen, dass einzelne Zähne des Zahnkranz auf die Rolle im Kettenglied wirken und damit die Bolzen von den Laschen abscheren. Die mögliche Folge: Ein Kettenriss. 

Große Scherkräfte auf die Kette treten dann auf, wenn zwischen Ursprungs- und Zielritzel mindestens ein weiteres dazwischen liegt. Dies führt zu erhöhtem Verschleiß und letztendlich dazu, dass die Bolzen zwischen den Laschen einen einen Defekt erleiden können.

  
Hier vergrößert - im oberen Zugbereich der Kette greifen die Zähne zwischen die Rollen. Mit dem Gangwechsel über mehrere Ritzel wird deutlich, dass im unteren zulaufenden Bereich die Zähne auf die Rollen treffen und noch nicht die Möglichkeit haben dazwischen zu rutschen. Solche Schaltmanöver in Kombination mit großen Kräften, wie sie ein Pedelec Antrieb mit sich bringt, können die Kette auf Dauer schädigen.




Für 2017 bringt SRAM die neue EX1 Schaltung an. Diese soll speziell auf die Bedürfnisse von eMountainbiker abgestimmt sein. Der Zahnkranz besteht aus lediglich acht Ritzel welche über einzelne Schaltschritte am Schalthebel gewählt werden können. Langzeiterfahrungen mit diesem Schaltsystem stehen noch aus. Aus diesem Grund kann leider noch keine Aussage zur Haltbarkeit getroffen werden.

Fazit:
Wer unnötige Defekte an seiner Kette vermeiden möchte, sollte nicht nur bei 11fach Schaltungen dringend darauf achten die Gänge nur einzeln, mit einem "Klick" zu schalten. Zudem ist hier ein vorausschauendes Fahren sehr von Vorteil um den Gang nicht unter Volllast wechseln zu müssen. 
Dies gilt für Schalten in beide Richtungen - also in den kleineren, wie auch in den größeren Gang.  

Darum merke:
- Schalte vorausschauend
- Schalte wenn möglich nicht unter Last
- Schalte immer nur einen Gang nach dem anderen
- Schalte wenn möglich mit hoher Trittfrequenz


Weitere Links zum Thema:   
- SRAM EX1 - Neue Produktgruppe für eMountainbikes

1 Kommentar:

  1. Hallo,

    die Haltbarkeit der SRAM wird wohl durch den Umstand des Material und der nur einzeln wählbaren Gänge gegeben sein.
    Mir stellt sich die Frage, ob die Gangsprünge so gut sind im Bezug auf die Trittfrequenz.

    AntwortenLöschen