Dienstag, 27. September 2016

Marcus Klausmann unterwegs auf NOX EDF 6.7 HYBRID

Marcus Klausmann ist vielen in der Bikeszene sicherlich ein Begriff, da er bereits seit den frühen neunziger Jahren zunächst als Trialfahrer, später primär im Downhill Bikesport zahlreiche nationale wie internationale Titel gewinnen konnte. In der Pedelec Szene machte Klausmann mit der Teilnahme am Bosch eBike Systems Promovideo "Uphill Flow" auf sich aufmerksam. Seit vergangenen fährt er nun für Nox Cycles und ist dort unter anderem auch auf dem neuen EDF 6.7 Hybrid Enduro Pedelec zu sehen.


Das man sich als etablierter Bikeprofi mit Wurzeln im klassischen "motorlosen" Bikesport nicht vor dem neuen Trend der eMountainbikes zu versteckten braucht, beweiste uns Marcus bereits mit seinen spektakulären Fahrszenen im ersten Teil von "Uphill Flow".
Dies war 2014 - also zu einer Zeit in der die Akzeptanz des elektrifizierten Mountainbike noch nicht den Stellenwert hatte wie heute.
Mit dem Wechsel zum neuen Sponsor Nox Cycles sollte es nicht bei einem einmaligen Ausflug in die sportliche Pedelec Welt bleiben. Mit dem neuen NOX EDF 6.7 Hybrid zeigt uns der 15. fache Deutsche Downhill Meister wie viel Spaß ein Pedelec Bike macht.

Da Marcus ebenso wie wir im südbadischen Raum beheimatet ist, lag es nah das Bike vor Ort am Fuße des Südschwarzwalds vorzustellen. Als Lokation diente hier die Region bei Denzlingen, wo übrigens ehemalige Profibikesportler wie Mike Kluge oder Christian Meyer beheimatet sind.

Das Enduro Hybrid Modell von Nox Cycles basiert im Prinzip auf den bereits etablierten motorlosen Bikes aus der Enduro Serie. Die wesentlichen Ausstattungsdetails bestehen aus dem Brose Mittelmotor Antrieb sowie einem für das Einsatzgebiet des Endurosports potenten RockShox Fahrwerk mit 170mm Federweg in Front und Heck.


Die Kraftübertragung von Biker und Antrieb erfolgt über ein 34er Kettenblatt an der Kurbel in das Heck auf eine SRAM GX1 11fach Kassette mit 10-42 Ritzel (10-12-14-16-18-21-24-28-32-36-42).
Klassische 27,5" Laufräder ausgestattet mit Maxxis Minion DHR2 (hinten) und High Roller 2 (vorne) Reifen unterstrichen den Einsatzzweck.

Wie von Brose bekannt, lässt sich das System bestehend aus Motor und Akkupack sehr schön in ein Bike integrieren. Hier liegt der über 500Wh große Akku komplett integriert im Unterrohr. Somit ist das laden direkt am Bike vorgesehen.






Fotos: Marcus Klausmann


Wie auf den Bildern zu entnehmen, hat ein Bikeprofi wie Marcus viel Spaß mit dem eMountainbike. Welchen Eindruck das neue Nox Hybrid Modell bei uns hinterlassen wird, werden wir in der kommenden Zeit in Erfahrung bringen und hier dokumentieren.


Weitere Links zum Thema:
- Interaktiver Imagefilm von Bosch eBikes Systems online
- Interview mit Marcus Klausmann - 10 Fragen / 10 Antworten

Kommentare:

  1. Das mit dem „schön“ integrieren habe ich aber schon „minimal“ gefälliger gesehen. Akku nur am Bike zu laden, ein absolutes No Go bei längeren Touren, Trails in den Alpen. Mir manchmal unverständlich, was sich die Konstrukteure dabei denken.

    AntwortenLöschen
  2. Finde ich auch, ich musste bisher in jeder Unterkunft im Bikeurlaub den Akku im Zimmer laden. Das ist ein absolutes no go.

    AntwortenLöschen