Donnerstag, 1. September 2016

10 Fragen - 10 Antworten von Andreas Gahlert, Geschäftsführer der COBI GmbH

Aus aktuellem Anlass haben wir noch ein kurzes Interview mit Andreas Gahlert, Geschäftsführer der COBI GmbH gemacht um zu erfahren wie es aktuell um das COBI System steht und welche Ziele für die Zukunft anvisiert werden.

Das ganze aufbereitet in unserem klassischen 10 Fragen und 10 Antworten Stil.





pedelec-biker (pb): COBI wurde mittlerweile ausgeliefert. Wie schätzt ihr Euer System selbst ein, warum soll es die eBike Welt revolutionieren?
Andreas Gahlert (ag): Wir halten COBI für das fortschrittliche System, das es derzeit auf dem Markt gibt. Viel radikaler als bei anderen Lösungen ist bei COBI smart biking Ganzheitlich durchdacht. Nur COBI ermöglicht eine umfassende Nutzung des Smartphones während der Zeit, die wir auf dem Fahrrad verbringen. Dabei geht es weniger um die Funktionen im Einzelnen, sondern um das intelligente Zusammenspiel von allem. Wer es fährt, merkt: das ist die Zukunft des Radfahrens.

Durch die offene Android/ IOS und Cloud Plattform ist das Potenzial was in COBI steckt quasi unbegrenzt.
Über den App Store schieben wir kontinuierlich updates auf das System.
Durch die Performance des Smartphones, fest integriert im Bike, können wir Daten und Services zu intelligenten Funktionen verknüpfen.


pb: Welche zusätzlichen Funktionen sind für die COBI App für die Zukunft noch geplant?
ag: Zunächst einmal liegt der Focus auf einem stabilen, diagnostizier- und update fähigen iOS und Android Produkt. Man darf sich ständig auf viele neue Features freuen. Unser über 20 köpfiges Entwicklerteam hat eine volle Roadmap vor sich. Vieles der Features wird auch nach Feedback unsere Kunden priorisiert und ergänzt werden. Konkret geht es um die Erweiterung von Navigation und Fitnessdaten. Im nächsten Schritt dann die intelligente Verknüpfung von allem..Aktuell kann man schon externe Dienste wie Apple Health verknüpfen. Fährt man mit COBI sind die Daten, wenn man das will, automatisch in Apple Health und den damit verknüpften Diensten integriert.


pb: Wann dürfen wir mit diesen neuen Funktionen rechnen und was macht uns so sicher das ihr dieses Mal euer Terminversprechen einhaltet?
ag: Haha, in die Falle fall ich nicht nochmal rein:) Wir arbeiten Zug um Zug die Roadmap ab.


pb: Es gab einigen Unmut über die mehrmaligem Terminverschiebungen von COBI und über eure Kommunikation zu euren "Backern" und Vorbestellern. Was habt ihr aus den vergangenen 2 Jahren alles gelernt?
ag: Ja, das tut mir auch Leid. Es gab so viel Unvorhergesehenes in den letzten Monaten dass wir die Termine immer wieder korrigieren mussten. Dinge wie z.B. Zertifizierungs Probleme, Qualitätsschwankungen in der Produktion, nicht verfügbare Bauteile etc..

Wir waren natürlich immer unter Druck von Backern, Presse und Investoren einen Termin zu nennen. Dieser Termin war der den das Team in unseren Projektplänen als Planlieferung geplant haben.

Man muss dazu sagen, dass es nicht nur ein neues Produkt ist, sondern eine ganz neue Produkt-Kategorie. Unsere Produktions- Partner sagen, COBI zu produzieren ist komplexer als ein Smartphone herzustellen.

Seit Juni sind wir auf “Coming Soon” geschwenkt - es ist fertig wenn alle Probleme gelöst sind.
Unser Learning ist: Es dauert immer länger als man denkt. Und wir werden in Zukunft Termine nennen, die wir auch halten werden.


pb: Wird es ein COBI 2 geben? Habt ihr vielleicht schon eine weitere Innovation in der Schublade?
ag: Auf jeden Fall wird es ein COBI V2 geben. Parallel arbeiten wir an weiteren Varianten die noch stärker auf bestimmte Nutzungsgruppen wie OEM/ MTB/ Race etc eingehen. COBI V1 ist der Beginn eines breiten Smart Biking Portfolios.

Softwareseitig haben wir das Ziel die führende Plattform für Fahrrad betriebene Mobilität zu werden. Das bedeutet, dass wir die Technologie und die App/Cloud Infrastruktur auch für B2B Kunden wie Transport, Tourismus, Flottenmanagement anbieten werden. Man darf also gespannt ein.

Warten muss man nicht, COBI ist schon heute das fortschrittlichste smart biking Produkt.


pb: Ihr tretet mit Cobi in direkte Konkurrenz zum Bosch Nyon, wird es in Zukunft Bikes mit Bosch Motor geben, die ab Werk mit Cobi ausgestattet sind?
ag: Vermutlich nein. Wir suchen seit Beginn die Kooperation mit Bosch, leider hat sich die Geschäftsleitung aber dagegen entschieden.

Wir bieten aber mit COBI für eBikes mit Bosch Motoren eine Alternative an, wenn diese vom Radfahrer gewünscht ist.

Wir arbeiten im OEM Geschäft auch mit anderen Motoren Herstellern wie Brose, TransX, Impuls etc. Einige Fahrrad Modelle wie z.B. das Winora Radar werden mit COBI ab Werk ausgestattet. Ich persönlich bin großer Bosch Fan, fahre ein Mondraker Crafty R++ und bin super Happy. COBI ist ein Traum darauf. Es wäre schade, wenn COBI Fans zu anderen Motoren wechseln müssten..

Die Zielgruppe von Nyon hat in der Regel sowieso das Smartphone dabei, also warum nicht gleich das Smartphone in den Mittelpunkt von allem setzen. Es ist schneller, hat viel mehr Möglichkeiten und ist zukunftssicher.


pb: Für welchen Pedelec-Biker ist Cobi geeignet? Ist das System auch für den Einsatz auf gröberem Terrain konzipiert?
ag: Unbedingt, COBI funktioniert super am MTB. Das Smartphone sitzt bombenfest am Lenker.

COBI ist vor allem für Menschen gemacht, die auf Ihr Smartphone und den damit verbundenen digitalen Lifestyle nicht mehr verzichten wollen. Auch nicht beim Biken.

Ich war vor 2 Jahren, als wir anfingen, von den vorhandenen Produkten und deren “Usability” so eintäuscht, dass wir das Projekt starteten. Viele von uns haben 8 Jahre für Automarken gearbeitet.

COBI kann man im Prinzip auf allen Bike Typen nutzen, am Besten funktioniert es im Urbanen Bereich zum pendeln, Stadtfahrten, Touren etc., Aber auch technikbegeisterte MTB`ler werden damit ihren Spaß haben. Das große Cockpit, die Kontrolle über alles elektronische und der Überblick auf dem großen Display ist nicht nur funktional sondern macht auch Spaß. Wer als MTB Fahrer kein Licht braucht, COBI ist auch ohne Licht verfügbar. Ich halte das kräftige und intelligente Licht neben den funktionalen Vorteilen schon alleine aus Design Gründen für absolut empfehlenswert.


pb: Ihr habt euch sehr früh dazu entschlossen den amerikanischen Markt mit ins Visier zu nehmen, was ist an diesem Markt so interessant im Vergleich zum Europäischen bzw. Deutschen Markt?
ag: Absolut. Deutschland ist zwar technologisch und mit der eBike-Verbreitung deutlich weiter, aber USA ist nun mal die Technologie-Hochburg. In den Zentren San Francisco, Portland etc wächst das Biken deutlich..und ist daher absolut vielversprechend für uns.


pb: Die COBI GmbH hat mittlerweile über 60 Mitarbeiter, wie geht es nun weiter. Was sind eure Visionen für die Zukunft?
ag: Wir werden weiter wachsen. Zum einen in der Reichweite: wir liefern aktuell in 34 Länder, Asia Pacific und die Südhalbkugel sind die nächsten Schritte. Zum anderen investieren wir in Produkt Portfolio und im Geschäftsmodell. Das braucht viele Talente...


pb: Nun hast du das letzte Wort, was willst du unseren Lesern unbedingt noch mit auf den Weg geben?
ag: Danke an alle Fans, die uns bislang unterstützt haben! Und Danke für die Geduld an die die warten mussten!



Besten Dank für dieses Interview - das Interview ist vom 15.8.2016



1 Kommentar:

  1. "COBI wurde mittlerweile ausgeliefert."

    Der Witz des Jahrhunderts!
    Ich warte immer noch drauf - und das als Backer ohne "Plus" usw., welche ja angeblich länger dauern.

    AntwortenLöschen