Dienstag, 17. Mai 2016

Preis-Leistungs-Sieger 2016: CUBE STEREO HYBRID 140 HPA 500 27.5+

Dieses Jahr taten wir uns aufgrund der Produktvielfalt im Bereich der Mountainpedelecs etwas schwerer mit der Wahl unseres Preis-Leistungssiegers. Aufgrund der Tatsache, dass durch den schwächeren Eurokurs die gesamte Bikebranche die Preise 2016 etwas angehoben hat sind wir dieses Jahr erstmals deutlich über der 4000€ Grenze angekommen.

Mit dem Cube Stereo Hybrid 140 in der Plus Variante gibt es richtig viel Bike fürs Geld, dazu ein modernes Design sowie Technologien welche 2016 absolut auf dem aktuellen Stand sind.

Mit einem Preis von 4799€ ist das Cube Stereo Hybrid preislich für den ein oder anderen sicherlich in einem Bereich, welcher nahe der Schmerzgrenze liegt. Betrachten wir jedoch die gebotene Ausstattung zu diesem Preis so wird deutlich, dass es auf dem Markt kaum Vergleichbares in dieser Wertigkeit gibt.
Damit sollte die Anschaffung dieses eMountainbikes auch eine nachhaltige und zukunftsorientierte sein.

Das neue Stereo Hybrid 140 mit Semi-Fat Reifen in Form der 2,8" breiten Schwalbe NobbyNic ist zunächst als Allmountain Bike zu klassifizieren. Wie die Produktbezeichung erkennen lässt, verfügt es über 140mm Federweg in Front und Heck. Damit ist es bestens gerüstet für den Einsatz sowohl auf einfachen Touren, als auch bei knackigen Bergabstrecken durch unwegsames Gelände.

Das Fahrwerk, bestehend aus einer RockShox Pike Gabel  in der Front sowie einem Fox Dämpfer im Heck wird ergänzt durch die wuchtigen, breiten Plus Reifen. Diese bringen, so hat die Erfahrung gezeigt, einen enormen Vorteil in Sachen Traktion und Fahrkomfort. Mit einem niedrigen Luftdruck um die 1,1bar gefahren haben die eh schon breiten Reifen eine sehr große Auflagefläche auf dem Untergrund.
Gehalten werden die 2,8" Reifen von DT Swiss Felgen mit einer inneren Maulweite von 40mm. Wie der Produktbeschreibung des Felgenherstellers zu entnehmen ist, gibt dieser bereits Reifen ab 2,35" für diese Felgen frei. Damit ließen sich beispielsweise auch klassische robustere Reifen rüsten.





Als Antriebssystem kommt der aktuell stärkste Mittelmotor von Bosch zur Anwendung. Mit dem Bosch Performance CX und einem großen 500Wh Akkupack steht zum einen bei Bedarf eine enorme Unterstützung beim Pedalieren zur Verfügung, zum anderen reichlich Energie um locker jenseits der 1000 Höhenmeter operieren zu können. Wie sich bei vielen Fahrtests unterschiedlicher Antriebssysteme gezeigt hat, ist der Bosch CX in Sachen Leistung, Nutzbarkeit und Zuverlässigkeit der Spitzenreiter. Er verfügt über eine sehr große Kraftentfaltung, bietet eine gleichmäßige Untersützung in einem breiten Trittfrequenzbereich und ist dabei unkompliziert in der praktischen Anwendung zu fahren bzw. zu steuern.
Abgerundet wird der Antrieb durch Shimanos 11fach Schaltwerk aus der XT Klasse. Damit steht für nahezu jeden Einsatz eine Übersetzungsbandbreite zur Verfügung, welche es ermöglicht das Stereo Hybrid sowohl bergauf bei Geschwindigkeiten um 7km/h wie auch bergab bei 45km/h aktiv treten zu können.


2106 sollte eine Vario-Sattelstütze in dieser Preisklasse absolut Standard sein. Hier haben wir mit der RockShox Reverb mit interner Leitung und Lenkerfernbedienung eine wertige, zuverlässige Komponente im Einsatz.
Die Naben sind nach dem neuen Boost Standard gefertigt, somit breiter als bisher was das Laufrad steifer machen soll und konstruktionsbedingt einige weitere Vorteile mit sich bringt.
Mit der Magura MT5 Bremsanlage wurde zwar nicht das Top Modell verbaut, jedoch kommen hier giftige Vierkolben Bremszangen zum Einsatz die dem großen Bruder MT7 in Sachen Leistung in nichts nachstehen. Dies passt perfekt zu der traktionsstarken Bereifung um maximale Bremsleistung zu erzeugen.
Noch etwas vergessen? - Ach ja, Reifen wie Laufräder sind von Werk aus für eine einfache Umrüstung auf Tubeless vorbereitet.


Beim Einsatz in unserer Redaktion zeigt sich, dass dieses Cube Stereo Hybrid 140 in der 27,5"+ Version unser aller Liebling ist. Dabei sind wir ziemlich unterschiedliche Fahrertypen - Wettkampffahrer, Tourenbiker und Allmountain Rocker. Uns allen bereitet dieses Bike unheimlich viel Spaß, da es vielseitig einsetzbar ist und die Qualität in Punkte Fahrbarkeit sowie Ausstattung stimmt.



AUSSTATTUNG:
Gabel - Rock Shox Pike RC Solo Air 27.5+, 15QR Maxle, Tapered, 140mm
Dämpfer - Fox Float DPS Performance (190x50mm) Open/Medium/Firm Mode,
Lenker - Race Face Evolve, 750mm
Schaltwerk - Shimano XT, RD-M8000-DGS, ShadowPlus, 11-Speed
Schalthebel - Shimano XT SL-M8000, 11-Speed
Bremsen - Magura MT5, Hydr. Disc Brake (180/180)
Kurbelblatt - 15Zähne
Kassette - Shimano CS-M8000, 11-42
Laufradsatz - DT CSW B+ 3.7 Straightpull Wheelset, Boost 110x15mm / Boost148 X12, 40mm Tubeless Ready Rim
Reifen - Schwalbe Nobby Nic Kevlar 2.8, TrailStar (vorne), PaceStar (hinten), Tubeless Easy
Sattelstütze - Rock Shox Reverb Stealth 31.6mm, 125mm (Interne Leitung)
Notor - Bosch Drive Unit Performance CX (75Nm) Cruise (250 Watt)
Akku - Bosch Power Pack 500
Display - Bosch Intuvia
Gewicht - 23.2 kg (18" mit Pedale)
Preis - 4799€

In eigener Sache zu unseren Preis-Leistungs-Sieger:
Bei der Auswahl unserer Siegers achten wir primär darauf, dass ein Bike bezahlbar bleibt. Dennoch sollte der Preis in einem gesunden Verhältnis zur Austattung stehen. Ebenso wichtig sind die Fahreigenschaften, hier achten wir darauf dass sich möglichst viele Fahrer auf dem Bike wohlfühlen können.
Unsere Preis-Leistungs-Sieger sind also Bikes für die breite Masse.
Auszeichnungen vergeben wir in diesem Zusammenhang keine da der Endverbraucher davon nichts hat.

Weitere Links zum Thema:
Preis-Leistungs-Sieger 2013: Haibike Xduro FS SL
Preis-Leistungs-Sieger 2014: Cube Stereo Hybrid 140 PRO

Kommentare:

  1. Lol? Der Aufpreis für die Plus Version ist vollkommen unverhältnismäßig

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Bike Anfang April bestellt und hoffe es kommt bald. Freut mich natürlich sehr, das es von euch zum Preis/Leistungssieger gewählt wurde. Ich hoffe das es bald Videos dazu geben wird!?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im aktuellen Reisebericht "Zurück vom Lago Maggiore und der Côte d’Azur" gibt es ein erstes Onboardvideo mit diesem Bike.

      Löschen
  3. Wie würdet ihr das Bike gegenüber dem 160er einordnen? Spricht noch etwas für das 160er? Preislich liegen sie nicht so weit auseinander, Ausstattung ist sehr ähnlich. Leichte Geometrieunterschiede (aber wie deutlich sind die?), etwas mehr Federweg und 27.5+ oder eben nicht. Wer sollte zum 160er greifen oder ist das 140 mit 27.5+ eigentlich für jeden das bessere Bike? Danke. Max

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine gute Frage, die wir uns in der Redaktion auch schon oft gestellt haben. Letztendlich sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass für die breite Masse das 27,5+ Bike die bessere Wahl sein sollte da die breiten Reifen für den durchschnittlichen Fahrer viele Vorteile bringen.
      Persönlich fahre ich das 160er lieber, da es sich wesentlich aggressiver und präziser fahren lässt was meinem Fahrstil sehr entgegen kommt.
      Der Federweg ist dabei wohl eher zweitrangig - interessanter ist die Charakteristik der Bereifung. Hierzu ist vielleicht auch der Artikel "Eine Saison auf 27,5+ Reifen - ein Fazit" ganz aufschlussreich.
      Übrigens gehen laut DT Swiss (Felge mit 40er Maulweite) auch 2,35" Reifen auf das Stereo Hybrid 140 27,5+ - damit entsteht der Vorteil das sowohl Plus Reifen als auch klassische auf diesem Bike gefahren werden können was ein weiteres Argument für das Plus Bike ist.

      Löschen
  4. ich denke es ist einfach Geschmacksache. Wer mit der etwas trägeren Lenkung und dem etwas zäheren Abrollverhalten leben kann ist mit dem 140er 27,5+ top bedient. Spaß machen definitiv beide!

    AntwortenLöschen
  5. Danke! Da ich noch auf Bikes ganz ohne Federung groß geworden bin, neige ich auch heute noch dazu eher "präzise" Lines zu fahren. Dafür mag ich mit mittlerweile 40 die größeren Federwege bei Drops. Ich denke es geht Richtung 160er - zumal man da ja bis 2.5 oder 2.6 mit anderen Felgen auch was "Breites" drauf kriegen sollte. Gibt es bei den Pedelc-bikern schon eine Meinung zur EX1 (ausser zum Preis, das ist klar) und vor allem zu 1x8 versus 1x11?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zur EX1 hatten wir auch schon einiges geschrieben - zu finden in den Artikel: "Eurobike 2016 - Moustache Bikes" & "SRAM EX1 - Neue Produktgruppe für eMountainbikes" sowie "Bosch eBike Systems 2017 - Die Zusammenfassung".

      Löschen