Mittwoch, 13. April 2016

Und dann gibt es da noch das SPECIALIZED TURBO LEVO

Bis heute hatten wir zwar noch keine Gelegenheit eines der neuen "Turbo Levo" Modelle der bekannten US Bikeschmiede Specialized auf den Trails in unserer Region zu fahren, dennoch wollen wir nun einen Blick auf diese puristisch anmutenden neuen eMountainbikes werfen und diese hier in einem kleinen Artikel kurz vorstellen.


Die neue Turbo Levo eMountainbike Serie umfasst sechs Bikes, klassifiziert in den Kategorien 29er Hardtail, 27,5"+ Hardtail, 27,5"+ Fullys sowie einem Fatbike Hardtail.
Alle Bikes verfügen über den optisch sehr schön in das Rahmendesign integrierten Brose Triebwerk welcher Seitens Specialized eine eigene Motorsoftware samt Smartphone Applikation spendiert bekam.

Bereits auf den ersten Blick fällt bei diesen Bikes das für ein Mountainpedelec unauffällige Gesamtbild auf. Das Akkupack, je nach Modell und Variante zwischen 420Wh und 504Wh stark, wurde komplett in das Unterrohr integriert - lässt sich bei Bedarf dennoch von dort beispielsweise zum aufladen herausnehmen.
Die eigentliche Antriebseinheit von Brose wurde ebenfalls sehr unauffällig tief und zentral im Bike untergebracht. Damit sollte ein tiefer Schwerpunkt und ein entsprechend daraus resultierendes positives Handling bei Lastwechsel erreicht werden.

So dominieren im Gesamtbild primär harmonische abgerundete Konturen die das Bike aufgeräumt und schlank erscheinen lassen. Die Rahmenarchitektur unterliegt einem zeitgemäßen Design mit tiefem Sitzrohr und einem daran ansetzenden gestreckten Oberrohr. Dies ermöglicht auf Wunsch eine tiefen Körperschwerpunkt wodurch es möglich sein sollte die Balance auf dem Bike je nach Fahrsituation leicht anzupassen.

Aus unserer Sicht sind die Turbo Levo eBikes von Specialized auf den ersten Blick eine sehr interessante Entwicklung, da die Integration der System Komponenten wie Akku, Motor und Kontrolleinheit einen neuen, eigenen Weg beschreiben. Der zweite Blick wird zeigen wie es um den praktischen Nutzen steht und welche technischen Details damit einher gehen.

Aktuelle sind wir sehr bestrebt ein Turbo Levo FSR, also die vollgefederte Variante auf  populären B+ Reifen im 3" Format, für einen Test auf unseren Trails vor Ort sowie einer Fotostrecke zu organisieren.
Als Blog Reporter müssen wir uns hier einfach etwas hinter die etablierten Branchengrößen anstellen - kommt Zeit kommt Rat :)


Foto im Titel: Specialized


Weitere Links zum Thema:
- Hersteller Informationen


Kommentare:

  1. Begeisterung!
    Eines der meist geliebäugelten Bikes für mich. Vom Aussehen her schon jetzt ein Traum.
    Kommt Zeit kommt Rad, passt eher.

    AntwortenLöschen
  2. Ich fahre es seit Ostersamstag. Bisher hat es meine Erwartungen voll erfüllt!
    Die Einstellungsmöglichkeit des Motor und die "Diagnose-Infos" über die Mission Control App sind etwas, dass andere Anbieter (noch) nicht bieten.
    Perfekt (für mich) wird das Bike sein, wenn die (hoffentlich bald lieferbare) Specialized Remote das Schalten zwischen den Unterstützungsmodi am Lenker ermöglicht.
    Auch das nächste Relase der Mission Control App, die die Möglichkeit bringt, die ECO-Stufe auf 0% Unterstützung einzustellen, wäre durchaus in meinem Sinn.
    Ich hoffe dann mal auf einen neutralen Testbericht - vor allem ohne die "Pedelec-Biker Boschbrille". ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Bosch Brille ;) - ganz so streng würde ich das nicht sehen.
      Wir haben in unseren Antriebssystem Vergleichsfahrten zwischen Bosch, Yamaha und Brose auch die Vorteile der anderen Mittelmotorantriebe erwähnt.
      Wir sind aber selbst sehr gespannt auf das Levo und dem Eindruck in der Fahrpraxis. Bis dahin bedanken wir uns für eure Erfahrungsberichte zu diesem Bike.

      Löschen
    2. @Wolfgang: das man die Stufen nicht am Lenker schalten kann war bisher der Antikaufgrund schlechthin, zumindest für mich.
      An meinem Bafang kann ich auch alles frei einstellen und selbst programmieren. Leider ist es nur ein gebastelter Motor.
      @Will: Ja bitte ohne Boschbrille.:)

      Löschen
    3. Freitag gibt es in einem weiteren Artikel mehr interessante Infos zu den TURBO LEVOS...

      Löschen
  3. @ Will Lee:
    war auch nicht böse gemeint. ;-)
    @ Nico:
    Keine "Lenkerschaltung" war für auch ein "Antikaufgrund" - erst als klar war, das die Specialized Remote kommt, rückte das Turbo Levo wieder auf Platz 1 meiner Auswahlliste.
    Allerdings muss ich einräumen, dass sich das Levo sehr gut mit einer einmal eingestellten Stufe fahren lässt. Ich habe 20% Motorleistung, 100% Max. Motorstrom und die Beschleunigungssensibilität auf Normal eingestellt - und komme an all den Stellen hoch, an denen es mit meinem alten Bosch Classic 2011 und einem Bosch Performance CX 2015 manchmal zumindest "haarig" war.
    (Bosch Classic 35 / - 11/36, CX 15- 11/36, Turbo Levo 32 - 10/42.)
    Allerdings braucht es etwas, bis man glaubt, das der "schwächste" Mittelmotor im Hintergrund effektiv und unauffällig linear Leistung abgibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das liegt dann aber nicht am Motor, sondern primär an der Übersetzung... ist ja logisch, dass du mit 32-42 leichter steile Anstiege schaffst als mit 37,5-36.

      Fahr doch mal im 3. Gang (32T) mit deinem Levo.
      Dann fährst du fast die gleiche Übersetzung wie damals an deinem CX Rad.

      Löschen
  4. @ Anonym 7:47: Logisch deshalb habe ich die unterschiedlichen Übersetzungen auch erwähnt.
    Ich bin auch in einer vergleichbaren Übersetzung gefahren = Entfaltung 38 - 36 (Radumfang 2088) mit ca. 2,2 m SRAM 11fach: 32 - 32 (Radumfang 2235) = 2.23 m, auch im 4. mit dem 28er Ritzel (2,55 m) klappte es.
    Anders wäre es ja auch ein Vergleich "Apfel mit Birnen" gewesen.

    AntwortenLöschen
  5. Wenn das stimmt, muss der Brose Motor in dem Rad ganz schön was können. Da es sich aber lediglich um eine reine Software-Anpassung bei Specialized handelt (geht aus dem neuesten Artikel (Interview) hervor), kann ich das fast nicht glauben, denn bei bisher allen Vergleichtests, hat der Brose deutlich schlechter abgeschnitten als der CX.
    Und da gibt es inzwischen neben Pedelec-Biker auch viele Printmedien.

    Ich bin noch keinen Brose gefahren und kann deshalb nicht mitreden, aber die Expertenmeinung der Medien gehen in eine eindeutige Richtung.

    AntwortenLöschen
  6. Huhu,
    da ist Softwaretechnisch viel drin. Bei meinem Bafang stehen alle Leistungsstufen nur auf 60% Standardmäßig. Wahrscheinlich aus Haltbarkeitsgründen. Wobei selbst die letzte Stufe steht nur auf 12-13A von 15 möglichen Ampere, und das Alles dann eben x60%. 40% ist viel.

    AntwortenLöschen
  7. Das Bosch und Yamaha nach den "Leistungsdaten" stärker sind, bestreite ich nicht.
    Specialized hat eine völlig eigene Motorensoftware die sich komplett von der Standard Brose-Software unterscheidet. Der Motor ist vom Ansprechverhalten und der Kraftentfaltung auf Trail-Bedürfnisse angepasst und optimiert.
    Ich kann es nur mit dem Begriff "Fahrbarkeit" umschreiben - man muss es testen und verstehen.
    Die EMTB 1/16 hat den Unterschied sehr treffend beschrieben.

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe das Levo jetzt seit ca. drei Wochen im Gebrauch. Immer wenn ich etwas heftiger im Gelände in die Pedale trete knackt es im Motorbereich wie in einer Blechdose. Das macht mich wahnsinnig. War schon zwei mal deshalb beim Händler. Morgen fahre ich damit wieder hin. Sonst bin ich soweit zufrieden. Warte auch mit Sehnsucht auf die Remote Steuerung für den Lenker.

    Ich frage mich jedoch ob andere auch das Knacken im Motorbereich haben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. That’s doesn’t sound good?Nice looking bike but will it perform,Bosch is flawless so far.

      Löschen
  9. Ja das haben andere auch ,ich zum bsp :-(

    AntwortenLöschen
  10. Interessante Erfahrungen. Bin heute so 6-700m ziemlich steil hochgekraxelt am schluss über eine Wiese und die Limitation war definitiv nicht der Motor, das war schlichtweg das Gelände. Ausgewogene Lastverteilung, damit das Vorderrad nicht ständig in der Luft war und die abartig gute Traktion des Fattie Reifens auf feuchter Wiese mit vorwiegend steinigem Untergrund haben mich nicht mehr zum Staunen raus gebracht. Bin mit Mission Control gefahren und plötzlich hat die Motorunterstützung ausgesetz. In dem Gelände musste ich nicht ansatzmässig versuchen aus eigener Kraft hochzuradeln. Keine Fehlermeldungen und nichts als Hinweis. Bin dann zur Routenplanung raus und hab das Specialized manuell gesteuert, dann hats wieder funktioniert .... hat da jemand einen Hinweis woran das liegen mag? Wärend des Motorausfalles hatte ich auch keinen Zugriff mehr auf den Motor über die App ...???? ist ziemlich kac... wenn in tiefem Gelände bist und die Zusatzleistung wegbleibt ....

    AntwortenLöschen
  11. Interessante Erfahrungen. Bin heute so 6-700m ziemlich steil hochgekraxelt am schluss über eine Wiese und die Limitation war definitiv nicht der Motor, das war schlichtweg das Gelände. Ausgewogene Lastverteilung, damit das Vorderrad nicht ständig in der Luft war und die abartig gute Traktion des Fattie Reifens auf feuchter Wiese mit vorwiegend steinigem Untergrund haben mich nicht mehr zum Staunen raus gebracht. Bin mit Mission Control gefahren und plötzlich hat die Motorunterstützung ausgesetz. In dem Gelände musste ich nicht ansatzmässig versuchen aus eigener Kraft hochzuradeln. Keine Fehlermeldungen und nichts als Hinweis. Bin dann zur Routenplanung raus und hab das Specialized manuell gesteuert, dann hats wieder funktioniert .... hat da jemand einen Hinweis woran das liegen mag? Wärend des Motorausfalles hatte ich auch keinen Zugriff mehr auf den Motor über die App ...???? ist ziemlich kac... wenn in tiefem Gelände bist und die Zusatzleistung wegbleibt ....

    AntwortenLöschen