Freitag, 22. April 2016

Erfahrungen mit dem TURBO LEVO (2) - Mission Control und Connect IQ App

Im zweiten Teil seines Gastbeitrags geht Thomas Franck, alias OldMan54, detailliert auf die mit dem TURBO LEVO verbundenen Smartphone und Garmin Anwendungen ein.
Anhand von Praxisbeispielen sehr ihr in diesem Artikel wie das Zusammenspiel zwischen Hard- und Software funktioniert und welcher Funktionsumfang damit einhergeht.






Teil 2 des Artikels zum Specialized TURBO LEVO befasst sich mit der Mission Control Applikation und mit der Connect IQ Anwendung für bestimmte Garmin Geräte. Die Apps können kostenlos über Google Play Store bzw. den App Store, für Garmin auf der IQ Seite geladen werden.
Seit einigen Tagen existieren erfreulicherweise auch Anleitungen, was bei der Bedienung und Installation durchaus hilfreich ist. Die Anleitung für Mission Control ist meines Erachtens fehlerfrei, die für Garmin ist etwas rudimentär, darauf gehe ich aber später im Laufe des Artikel noch ein.

Ziel des Artikels ist es nicht, die Anleitung in eigenen Worten wiederzugeben, sondern etwas ins Detail zu gehen, Grenzen der Systeme aufzuzeigen, dass zu bringen, was in den Fachzeitungen nicht steht.

Das Speci Turbo Levo verwendet zwar ebenso wie Rotwild oder z.T. Bulls den Brose Motor, aber mit einer eigenen Software. Die Philosophie unterscheidet sich erheblich von denen anderen Herstellern.
Ein aufgeräumter Lenker ohne Display und ohne Stufenschalter stehen dabei im Vordergrund.
Das hat im Forum zu Diskussionen geführt und gefällt nicht unbedingt jeder oder jedem.
Dennoch gibt es unterschiedliche Möglichkeiten damit umzugehen.
Sowohl Speci App als auch Garmin App decken bestimmte Bereiche ab, haben Überschneidungen, aber auch Alleinstellungsmerkmale.

Installation und Bedienung bitte hier nachlesen:
http://ibd.specialized.com/media/whatsnew/MissionControl_Anleitung.pdf

Prinzipiell kann man die Mission Control App in verschiedene Bereiche unterteilen:
Navigation:
Dokumentation der Strecke und bestimmten Kenndaten von Fahrer(in), Motor, Akku etc.

Diagnose:
Beinhaltet Auslesen von Kilometerstand Motor, nicht dem Bike an sich!
Auslesen der kompletten Ladezyklen des Akkus,  System Status als Ampelsymbol.

Tuning:
beinhaltet Motoreinstellungen

Smart Control:
eine Art intelligentes Reichweiten Tool, hier gibt es einiges zu erklären.


Navigation:


















Die Navigation arbeitet bis jetzt Adressen oder POI basiert,
ich kann keine Zwischenpunkte setzen und noch keine Tracks importieren. Jedoch soll dies wohl laut Anleitung in Zukunft möglich sein.














Es werden Vorschläge zur Strecke angeboten die auch Waldwege nutzt,
es gibt bisher aber keine Option a la Garmin um Beispielsweise Vermeidungen einzurichten oder Streckentypen zu favorisieren.
Ok, besser als nichts, als Backup System, wenn das „richtige“ Navi schlapp macht ;)












Dokumentation:
Hier muss unterschieden werden zwischen Anzeige während der Fahrt und Auslesen nach der Fahrt.
Es gibt diverse Option, welche ich mir anzeigen lassen kann.
 


Eine Option finde ich persönlich ganz interessant, welche anscheinend nur bei gestarteter Navigation funktioniert - die Akku Kapazität in Wattstunden (Wh)

Damit müsste ein Nachlassen der Kapazität durch Zyklen, Alter erkennbar sein.
Ich erspare mir jetzt das Beschreiben aller Felder, da die Beschreibung dort selbsterklärend ist ;)










Nach der Fahrt sieht das dann so aus:
 

 


Dazu nun einige Anmerkungen:
Die Höhenmeter werden, zumindest bei meinem Samsung Galaxy S4 Android Smartphone, über GPS errechnet - dies kann man vergessen. Ob das bei einem Smartphone mit barometrischem Höhenmesser anders ist konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen. Die gefahrenen Kilometer werden wie bei einem Tacho anhand der Umdrehungen und eingestelltem Radumfang berechnet und nicht der Karte entnommen.
Der voreingestellte Umfang beträgt 2255 mm bei der 6Fattie Reifen.
Systemleistung ist Fahrer & Motor in Kombination.
Zu eingesparten Kosten und geretteten Bäumen schreibe ich nichts, fand ich schon am NYON bemerkenswert :)

Diagnose dürfte klar sein und schon weiter oben kurz erwähnt.

Tuning:
Bislang gibt es drei Stufen, Eco, Trail und Turbo.
Eco kann noch nicht auf 0 (aus) gestellt werden, Minimum ist bisher 10% Unterstützungsgrad. Aber auch hier soll in diese Richtung noch etwas kommen. Wer ohne Unterstützung fahren möchte, was Bergab, auf der Ebene und selbst in leichten Steigungen sehr gut geht der muss das Bike komplett abschalten. Wenn Unterstützung gewünscht ist, wieder einschalten.
Geht während der Fahrt relativ gut, ist jedoch etwas Gefummel mit dem Finger am Akkuschalter. Es soll voraussichtlich im Juni ein optionaler Lenkerschalter kommen welcher über ANT+ die Stufen auf Knopfdruck schalten kann. Mit einer Stufe 0 wäre dann Fahren ohne Unterstützung einfacher möglich, allerdings nur noch zwei Stufen mit definiertem Unterstützungsgrad verfügbar.
Eventuell erhört ein Programmierer unser Flehen: Stufe 0 + Eco, Trail, Turbo bitte!!!!


Meine Holde wiegt unter 55 kg, fährt ein Bergamont MTB mit Bosch Active Line Mittelmotor.
Ich habe etwa 100kg auf den Rippen. Eco mit 15% Unterstützung und Beschleunigungs-Sensibilität "Eco" entsprechen ziemlich exakt "Eco" auf dem Bosch Active.
Mit 40% Unterstützung fahre ich selbst knackige Trails hoch, mit 65% Treppen und andere Spielereien.
100% benötigte ich noch nie.

Auf der Ebene führt eine hoch gewählte Unterstützung zu pulsierendem Motor Einsatz, das Bike läuft dabei meiner Erkenntnis nach immer in den Abregelbereich von 25km/h rein.
Ob die Stufen Eco-Trail-Turbo auch eine unterschiedliche Kennlinie haben, konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen. Ich vermute es, aber das ist Spekulation.

Beschleunigungs-Sensibilität stellt meiner Meinung nach das Verhältnis Pedaldruck zu abgegebener Motorleistung ein. Bei Eco muss ich für z.B. 100 Watt Motorleistung mehr Eigenleistung aufbringen, als in der Stufe Race, die serienmäßig eingestellt ist.
Demnach müsste auch der Stromverbrauch differieren, aber das kann ich bislang nicht belegen.
Der Schieber "Maximaler Motorstrom" regelt alle 3 Stufen gleichzeitig.
75% Motorstrom bedeutet maximal 75% von den jeweils eingestellten Werten, wären dann für das Bild oben 15, 30 und 48,75%.
Damit kann ich schnell runterregeln, ohne durch die einzelnen Stufen zu gehen, z.B. auf der Ebene, Asphalt mit Retro Bikern ohne Motor ;)

Smart Control 
 

Der Grundgedanke ist, die Vorgabe von Zeit oder Kilometer bei definierter Restladung in % im Akku ohne dass ich mich um den Ladezustand oder gewählte Stufen kümmern muss.
Also ich stelle ein, dass nach 3h Fahrt noch 20% im Akku sind und kann dann mit meinen Bekannten sorgenfrei durch die Botanik blasen.
Wie funktioniert das?
Die App fragt alle paar Sekunden den Akku Stand ab und passt die Leistung in der Relation zur Zeit oder den Kilometern an.
Auch wenn ich mich mit dieser Aussage unbeliebt mache:  Dies ist so nur bedingt möglich und berücksichtigt wesentliche Faktoren meiner Meinung nach nicht.
Nur zum Verständnis, läuft Smart Control, kann ich manuell keine Stufen Schalten, macht ja die App.
Das wird dann klappen, wenn ich den Algorithmus eines Track mit Höhenprofil als Datengrundlage benutzt.

Beispiel, ich will 60 km biken, dann noch 20% im Akku haben um vom Zielpunkt mit den Kumpels auch nach Hause zu kommen. 40 km am Rhein entlang, dann 20 km knackige Trails mit derben Höhenmetern.... Das kann die App bisher nicht wissen! Daher bringt es mir wenig, wenn ich auf der Ebene an der Abregelgrenze langblase und bergauf dann noch 10% Unterstützung bekomme, weil sonst der Akku schlapp macht. Das kann ich manuell besser.

Wer keine Lust hat, sein Smartphone an den Lenker zu dübeln, aber trotzdem Tachofunktionen, Navigation, Verbindung zum Levo haben möchte, der kann das bislang mit verschiedenen Garmin Edge machen:
http://ibd.specialized.com/media/whatsnew/Levo_ConnectIQ_Anleitung.pdf

Was kann die Garmin App?
Zum einen mittels Tasten die Stufen Eco-Trail-Turbo über das Display steuern.
Zum anderen den Akkustand der Bike Batterie, Trittfrequenz Fahrer, Fahrerleistung in Watt an der Kurbel (nicht Motorleistung) auf einer anderen Seite anzeigen.
Geschwindigkeit, zurückgelegte Strecke, Höhenmeter werden von den Garmin Daten genommen, nicht vom LEVO!
Die Garmin App kann nicht die Tuning Funktionen der Speci App!





Grundsätzlich funktioniert die Anleitung oben (Link), hier möchte ich jetzt jedoch nur auf die Besonderheiten eingehen. Ich muss im Garmin eine Seite mit einem Feld definieren!
Ob das Seite 1, 2 oder jeder weitere beliebige ist, bleibt egal.
Ganz nach Wunsch, wo ich die Seite mit den Tasten haben möchte.

Diese Seite belege ich jetzt mit Connect IQ.
Dann erscheint die Seite wie auf dem Bild.
Die Felder Speed, Distance, Total Ascent kann ich nicht anders belegen.

Will ich jetzt nur den Akku Stand vom Bike auf einer anderen Seite wie im Bild mit den roten Kreisen haben, dann belege ich das gewünschte Feld mit Connect IQ.





Das klappt aber nur, wenn ich den Fake Kanal ausgeschaltet habe!

Trittfrequenz und Fahrerleistung werden von folgenden Sensoren geliefert (Nummer natürlich individuell):
Viel Stoff, eine Schritt für Schritt Anleitung wie ich es gemacht habe, ist in meinem Blog nachzulesen und würde den Rahmen eines Erfahrungsberichts hier sprengen...




Detaillierte Schritt für Schritt Anleitung: http://oldman54.blogspot.de/2016/04/specialized-turbo-levo-fsr-mit-garmin.html

Somit eine kurze und hoffentlich verständnisvoller Überblick über die Funktionen der Mission Control und Connect IQ Anwendung.


Weitere Links zum Thema:
Erfahrungen mit dem SPECIALIZED TURBO LEVO FSR Expert 6Fattie
- Und dann gibt es da noch das SPECIALIZED TURBO LEVO
- Interview - 10 Fragen/10 Antworten zum Specialized Turbo Levo


Kommentare:

  1. Wunderbar Dargestellt.. Respekt.
    Oha.. die Materie ist aber recht umfangreich. Das ist wohl der Weg den Specialized einschlägt um auch die Handy-Pad-PS3 Generation für sich einzunehmen. Aber warum nicht wenn es die Technischen Möglichkeiten hergeben das man jeden Schritt und jeder Fahrt komplett Datentechnisch per Telemetrie-Daten Rekonstruktionen kann …das hat ja fast F1 Niveau. Aber Mann oder Frau sollte nie vergessen auch kräftig in die Pedale zu treten, denn der Spaß sollte immer im Vordergrund stehen.

    AntwortenLöschen
  2. Was mir an dem System sehr gut gefällt, man kann sich tief in die Materie versenken, muss aber nicht. Einschalten, losfahren, ohne sich jemals mit den Optionen beschäftigt zu haben, geht problemlos.

    AntwortenLöschen
  3. Kann man die gesammelten Daten der APP sichern? Mir ist gerade ein Handy kaputt gegangen und alle Rides sind weg.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo OldMan,
    die Berichte sind alle sehr interessant geschrieben! Ich fahre selber ein Levo Turbo und kann Dir völlig Recht geben, es ist ein cooles Bike.
    Ich habe mich für das Comp Modell entschieden, nach jetzt knapp 800KM habe ich einen zweiten Akku gekauft um unterwegs den Akku auch mal täuschen zu können, zumindest wenn ich vor habe mal länger unterwegs zu sein. Aber jetzt kommt mein Problem - der zweite Akku redet weder mit dem Garmin, noch mit der Specialized App - hast Du vielleicht einen Tip für mich?? Bin gerne per Mail erreichbar: fulli@me.com

    AntwortenLöschen
  5. Hallo OldMan,
    die Berichte machen Lust auf das Bike, super geschrieben!
    Ich fahre ebenfalls ein Levo Turbo, habe mich jedoch für das Comp Modell entschieden. Nach jetzt 800km habe ich einen zweiten Akku besorgt - der will einfach nicht mit der App (iPhone) und ebenfalls nicht mit meinem Garmin (edge1000) "reden", hast Du vielleicht einen Tipp für mich wie ich den Akku ans laufen kriege? Freue mich auf eine kurze Nachricht. Gruß Frank

    AntwortenLöschen