Donnerstag, 7. April 2016

Dreck weg, an jedem Fleck - Mobiler Hochdruckreiniger Aqua2Go

So ein mobiler Hochdruckreiniger ist eine feine Sache, da sich das Bike nach dem Einsatz unabhängig von Strom und Wasseranschluss an nahezu jedem beliebigen Ort reinigen lässt.
Für diesen Zweck gibt es bekanntlich unterschiedliche Systeme, angefangen von den klassischen Drucksprühern bis hin zu großvolumigen, akkubetriebenen Hochdruckreinigern.
Wir haben uns das kleine Modell von Aqua2Go angeschafft und wollen euch in folgendem Artikel zeigen wie das ganze funktioniert und welches Ergebnis dabei zu erwarten ist.



Wer über kein eigenes Haus mit Hof oder Garten und dem dazugehörigen Wasser und Stromanschluss verfügt, kennt sicherlich das Problem. Was tun mit dem dreckigen Bike nach einer feuchten Tour durch Wasser und Schlamm?
Das einfachste wäre sicherlich, mit einem Eimer Wasser und einem Schwamm dem Dreck zu Leibe zu rücken. Erfahrungsgemäß sind damit starke Verschmutzungen oder gar eingetrockneter Dreck nur mit viel Aufwand zu beseitigen. Zudem ist das Wasser im Eimer irgendwann so schmutzig, dass bei weiterer Wäsche mit diesem später auf dem Bike hässliche Schmutzschlieren zu sehen sind.

Besser und etwas bequemer ist hier der klassische Drucksprüher, vielen zumeist bekannt aus dem Einsatz im Garten. Mittels manueller Luftpumpe wir hier der Behälter unter Druck gesetzt und so eine Menge von etwa 5 Liter Wasser über den angeschlossenen Schlauch und Düse mit um die 2,5bar auf das Bike befördert. Der Sprühkopf lässt sich hier an den wertigen Modellen verstellen, so dass entweder ein Sprühnebel oder ein Sprühstrahl das Bike vom Dreck befreit. Aber auch hier zeigt sich, dass eingetrockneter Schlamm mit dieser Methode nur schwer zu entfernen ist. Meist kommt man um eine zusätzliche manuelle Tätigkeit mittels Schwamm nicht herum.

Mit dem Auqa2Go haben wir einen Druckreiniger mit einer Leistung von 3-8bar. Dieser wird gespeist aus dem großvolumigen Reservoir mit 17 Liter Volumen. Genug also um mit reichlich Flüssigkeit und Druck hartnäckige Verschmutzungen gezielt zu behandeln. Auch hier lässt sich der Druck und der Sprühstrahl über die Düse einstellen. In der Regel reicht zumeist ein mittlerer Druck um das Bike bequem "frisch" zu machen. Der Druckaufbau erfolgt über eine abnehmbare Pumpe im unteren Teil des Apparats. In dieser befindet sich ein Akku welcher mit einer Spannung von 12Volt (4Ah) arbeitet. Geladen wird dieser entweder über das beiliegende 220Volt Netzteil an entsprechender Quelle. Alternativ, wenn der interne Akku leer sein sollte, kann die Pumpe über ein 12Volt Anschluss wie beispielsweise im Auto befindlich betrieben werden.


Sollte der aufgesteckte 17 Liter Tank leer sein, lässt sich dieser an jede beliebige sonstige Wasserquelle  füllen, denn der Tank kann abgenommen werden und verfügt über eine große Öffnung. Im Inneren, am Übergang zur Pumpe, befindet sich ein feines Sieb welcher die Pumpe vor groben Schmutzpartikel im Frischwasser schützt. Denkbare Wasserquellen sind Regentonnen, natürliche Gewässer wie Bäche, Seen oder Flüsse oder ein weiterer externer Wasserkanister.


In unserem Fall hielt eine Akkuladung für etwa 50 Liter Wasser (3x 17 Liter), was in der Praxis für die Reinigung von drei Bikes reichte. Bei gemäßigten Wasserdruck reicht eine Tankfüllung von 17 Liter für 7 min. Betrieb. Erfreulich sind die gedämpften Laufgeräusche der Wasserpumpe sowie der mehrere Meter lange Schlauch zwischen Pumpe und Sprühpistole. Damit lässt sich der Aqua2Go selbst in einem Wohngebiet relativ unauffällig anwenden.

Netzanschluss für das Laden über 220Volt Netzteil, darüber der abgedichtete An- und Ausschalter

Intern untergebracht die direkte Versorgung mittels 12Volt Anschluss - sollte der integrierte Akku einmal leer sein.

6 Meter Schlauch werden über die Kupplungsverbindungen mit der Pumpe und der Pistole verbunden.

Abnehmbarer Wassertank

Sprühnebel zum Einweichen

Sprühstrahl für hartnäckige Verschmutzungen

Vorher...

...nachher!

Sämtliche elektrische Anbauteile, wie Boardcomputer und Akkupack sollten vor der Wäsche unbedingt entfernt werden. Sonst besteht die Gefahr, dass bei ungewolltem Wassereinbruch in diese Schäden auftreten. Sollte aber jedem halbwegs erfahrenem Pedelec Biker klar sein.
Das Bike ist also binnen weniger Minuten vom Schmutz befreit. Damit lässt es sich nun einfach an einem sauberen Abstellplatz unterbringen, ohne das die Umgebung dort verdreckt. 

Wer das Bike beispielsweise im Auto transportiert, kann den mobilen Reiniger startklar dort verwahren.
Nach der Ausfahrt wird das Bike bequem direkt am Auto gereinigt. 
Das Akkupack reibe ich zunächst mit einem trockenen Tuch ab und sprühe die Oberfläche dann mit Brunox Turbo Spray ein. Dann wieder mit einem Lappen drüber, danach sieht der Akku wie neu aus.  

Fazit:
Zum Straßenpreis von etwa 130€ ist der mobile Hochdruckreiniger zu haben, nicht ganz günstig aber sehr praktisch in der Anwendung.

Video mit Anwendungsbeispiel:





Kommentare:

  1. Bärenstarker Bericht. Bin begeistert von dem Teil.

    AntwortenLöschen
  2. Nutze den Aqua2Go schon 2 Jahre da ich als Mieter keine Möglichkeit habe mittel Wasserschlauch mein Rad zu reinigen. Er verrichtet zuverlässig seinen Dienst. Einziges Manko: Der Steckverschuss vom Schlauch am Gerät lässt sich sehr schwer lösen und wieder dicht montieren.
    Gruß, xraycer

    AntwortenLöschen
  3. Gestern angekommen gleich getestet, haut super hin.
    Hat locker für zwei stark verschmutze Bikes gereicht.

    AntwortenLöschen