Dienstag, 5. April 2016

Bosch eBike Connect Android App - Update April 2016

Mit dem heutigen Update der eBike Connect App auf Version 1.4.0 für Android Smartphones gibt es einige kleine aber feine Erneuerungen.

Wir haben nach dem Update einen ersten Blick auf die Erneuerungen in der App geworfen.

Update 27.04.16

Update 27.04.2016: Heute kam nun das Update für den Nyon Boardcomputer. Damit lässt sich nun auch die neue Premiumfunktion der topografischen Reichweitendarstellung auf der Karte nutzen. Des Weiteren wurde das Design komplett überarbeitet. Das neue Dashboard verfügt nun über eine Übersicht der gefahrenen Kilometer der letzten Zeit und macht diese grafisch aufbereitet direkt vergleichbar.
Auch die manuelle Synchronisationsfunktion ist nun neu.

Alle Nyon-Updates im Überblick laut Hersteller
- Topo-Reichweite: Reichweiten-Anzeige auf Basis von Fahrverhalten und Topographie auf Ihrem Nyon (Premium-Funktion).
- Neues Dashboard: Die wichtigsten Fahrdaten im Überblick. Zum ersten Mal erhalten auch die zwei Apps (iOS und Android) ein Dashboard.
- Manueller Sync-Button: Der Sync-Button löst den Datenabgleich zwischen Nyon, App und Portal über WLAN oder Bluetooth aus.
- Nicht beendete / nicht synchronisierte Aktivitäten: Noch nicht abgeschlossene oder noch nicht synchronisierte Aktivitäten werden aufgelistet und besonders markiert.
- Datenübertragung per „mobile Daten“: Sie bestimmen, ob Karten-Streaming oder Aktivitäten-Upload per mobiler Daten durchgeführt werden sollen.
- Schaltempfehlung: Das Bosch eBike System erkennt, ob der Fahrer im optimalen Effizienzbereich unterwegs ist und empfiehlt gegebenenfalls, höher oder tiefer zu schalten.
- eShift-Integration in Nyon: Die integrierte elektronische Schaltlösung wird jetzt auch von Nyon unterstützt.

Weitere Anpassungen
- Verbesserung der Karten-/Routing-Anzeige und Behebung von Kartenfehlern
- Routenanzeige im Internet Explorer verbessert
- GPX-Import: Erhöhung der GPX-Kompatibilität für weitere Routenportale
- Verbesserung der Aktivitätenanzeige
- Behebung eines Fehlers bei der Anzeige von Herzfrequenzwerten in den Aktivitäten
- Behebung von Fehlern bei der Verbindung zu Facebook
- Designanpassungen


Update: 11.04.16 - Bis heute lässt sich die neue Premium Funktion mit der Topografischen Reichweite nicht nutzen, da für Nyon wahrscheinlich noch ein Update fehlt. Des Weiteren wurden der Wert um die Akkukapazität in Wh in den benutzerdefinierten Bildschirmen entfernt.
Wir bleiben dran und informieren, sobald es etwas Neues zum April Update gibt.
Sollte euch noch etwas auffallen düfte ihr gerne die Kommentarfunktion nutzen.

Update: 5.4.16 - Das ging dieses mal fix, nun funktioniert die aktuelle Version 1.4.0.

Kurzfristig gab Bosch nun am heutigen Abend (4.4.16) eine "Aktuelle Mitteilung" heraus aus welcher zu entnehmen ist, dass die jüngst ausgerollte Version nicht funktionsfähig ist - von einem Update zum aktuellen Zeitpunkt wird abgeraten.


Zum einen gibt es den neuen Premiumdienst "Topo-Reichweite". Dieser ist für einen Aufpreis von 5,94€ zu haben und umfasst die Topografische Reichweitenangabe in der Kartenansicht. Dieses Feature war bereits mit der ersten Präsentation Nyons auf der Eurobike 2013 im Demo Modus zu sehen.

Die bisherige Reichweitenanzeige im Kartenmodus beschränkte sich auf einen simplen Radius. Neu nun hier der Spiegelei-förmige Aktionsradius, abhängig von Topografie. Bedeutet in der Praxis, dass die helle Bereich der Karte in Talzungen beispielsweise weiter hinein reicht, als auf umliegende Gipfel. Damit soll auf einfache visuelle Art und Weise verdeutlicht werden wie weit die Akkukapazität, ausgehend vom aktuellen Standpunkt, reichen wird.

Des Weiteren gibt es das Dashboard mit einer Übersicht des aktuellen Standpunkt auf einem Kartenausschnitt, Strecke letzer Monat, Bester Monat, Gesamtstrecke sowie einer Bestätigung der synchronisierten Aktivitäten.
Für die Übertragung von Daten gibt es unter "Einstellungen" nun optional die Möglichkeit Daten mobil oder über ein WLAN zu übertragen. Dies bezieht sich auf den Aktivitäts Upload sowie streamen von Karten.

Weitere Erneuerungen werden zwar beschrieben, konnten wir auf den ersten Blick jedoch noch nicht entdecken. Sobald Bosch die neue Version freigeben und für fehlerfrei erklären wird, schauen wir uns das ganze noch einmal genauer an und zeigen auf was es bezogen auf den Praxiseinsatz mit der neuen AppVersion an Veränderungen gibt.







 

Hinweis: Nach dem Update vom 5.4.16 sollte Version 1.4.0 funktionieren.
Sollte der ein oder andere von euch bereits das Update durchgeführt haben und nun auf massive Probleme stoßen, dem sei gesagt die Vorgänger Version 1.3.1 zu installieren.
Diese ist beispielsweise hier zu beziehen: https://m.apkpure.com/bosch-ebike-connect/com.bosch.ebike
(Dort nach unten scrollen zur Version 1.3.1)

Es bleibt also spannend zu sehen, was das neue Update der eBike Connect Smartphone Anwendung bezogen auf die Praxis an Erneuerungen bringt. Das Bosch hier zunächst ein Update ausrollt, welches fehlerhaft zu sein scheint ist etwas seltsam. In der jüngsten Vergangenheit zeigte sich, dass es solche Umstände auch bei anderen Unternehmen gibt - siehe Apples IOS 9.3.
Im übrigen ist mit der Version 1.4.0 die Möglichkeit die Benutzerdefinierte Anzeige zu gestalten verschwunden. Mit dem Update vom 5.4.16 ist die benutzerdefinierte Anzeige im Ride und Fitness Bereich vorhanden.

Ausprobiert auf OnePlus One mit Android Version CynogenOS 12.1.1


Weitere Links zum Thema:
- Bosch Nyon - Individuelle Fahrmodi
- Bosch Nyon Boardcomputer im Dauertest (2) - 400 Tage mit Bosch Nyon

Kommentare:

  1. Dieses Update bringt nichts,
    und die Peak-Watt-Anzeige sowie die Rest-Watt-Anzeige
    haben die Bosch-Pfuscher einfach weggestrichen.

    Das GPS ist immer noch unbrauchbar... an meinen beiden Nyon !

    Dieses Werte sind für die Touren-Radler und die Pendler lebenswichtig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da wir hier an sachlichen Informationen interessiert sind, hättest du dir das "Pfuscher" sparen können.
      Bleibt also festzuhalten, dass zwei Elemente aus der individuell zu definierenden Anzeige nicht mehr vorhanden sind.

      Wieso ist das GPS bei deinen Nyon "unbrauchbar"? Kannst du dazu ein paar weitere Infos nennen?

      Löschen
    2. Dafür gibt es genug Prosa von mir, aber auch von so vielen anderen auf dem Pedelec-Forum.

      Besonders z.Z. wo das langerhoffte Update vom Nyon auf sich warten lässt, äußern sich dazu auch die Gemäßigsten.

      Aber ich schreibe nichts weiteres dazu, und überhaupt nicht hier, da es kein Forum ist.

      Und das Wort "sachlich" taucht so viel auf..... ich kann es mir nicht mehr anlesen.

      So. Schluß.

      Löschen
    3. Das GPS ist doch nun wirklich bei sehr vielen ein Thema.

      Im günstigsten Fall braucht es einfach nur recht lang bis es einen GPS Sat Fix bekommt, das aber nur dann wenn das Nyon vorher mindestens mal 1 Stunde aus war.
      Wenn sich das Nyon jedoch unterwegs bei einer länger als 15 Minuten dauernden Pause automatisch abgeschaltet hat bekommt das Nyon sehr oft gar keinen GPS Sat Fix mehr, ganz gleich wie lange man wartet, Abhilfe schafft dann manchmal eine der folgenden Methode:
      - Nyon aus der Halterung nehmen und mit der schmalen Oberkante nach Oben halten so das es freie Sicht in alle Himmelsrichtungen hat.
      - Nyon aus und wieder einschalten
      - Funkmodule des Nyon aus und eventuell wieder einschalten.

      Das ganze ist selbstverständlich nie reproduzierbar und verhält sich jedes mal anders.

      Versucht man keine Tricks und will einfach nur warten kommen schon mal 15 oder 30 Minuten Wartezeit zusammen bis man einen GPS Sat Fix hat oder eben dann doch aufgibt und es mit einem Trick versucht.

      Löschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Topo-Reichweite funktioniert nicht.

      Und das Navi ist immer noch kein Navi.

      Habe alles versucht, bis zum Zurück zu den Werkseinstellungen, usw.

      Also bleibt das Garmin Zümo 220 dran.

      Alle 8 Monate ein dämliches Update.

      Und die Wh-Rest-Kapazität ist weg.
      Die winzige Prozentzahl ist kein Ersatz.

      Löschen
    2. Also hier bei mir funktioniert die Topo-Reichweitenanazeige - braucht halt etwas bis es berechnet ist.
      Navi ist auch Top und zuverlässig im Gelände nutzbar. Muss nur mal noch testen ob beispielsweise Gpsies.com gpx Files nun funktionieren. Exportierte gpx Daten aus Komoot gehen jedenfalls beim Nyon Import und Navigation.

      Löschen
  3. Mai 2016 neues Fully von Haib. mit Nyon. ca. €5000.-
    So, und nun muss ich noch für die App bezahlen und extra dafür ein Google Play Dingsbums einrichten. Hier steht auch bei Bosch das Datensammeln im Vordergrund.
    Die Funktion des Nayon ist schlecht! Oft kein Satelitenempfang,schlechtes Routing, besonders wenn man die Route ändert, sorry, das kann man ja nur zu Hause am PC. Ich kann adhoc keine Standorte abspeichern, auch nicht mit verbundenem Smartphone. Allein schon für den Zugriff auf Besonderheiten in der Nähe ( Sehenswürdigkeiten, Restaurants, Schlösser etc.) muss ein Smartphon mit Mobiler Datenübertragung immer dabei sein und auch Empfang haben.
    Als wer das Nyon wie ein Garmin oder BMW Navi verwenden möchte ist immer enttäuscht. Es ist eine Renternavi für Stadt-Überland-Stadt-Touren, Bodenseeradweg, Donau-Main-Radweg, wofür ich eigentlich keines bräuchte.
    Bosch hätte sich mal mit Outdoornavis vorher beschäftigen sollen/müssen. Gerade abseits der Strasse, in Wäldern, Tälern und Schluchten ist eine zweite Empfangseinheit für Glonass unverzichtbar.

    Ich habe jetzt mein Garmin Montana am Lenker. Es zeigt mir auch Wege, die das Nyon nur mit einem großen grünen Teppich zeigt.Ich bin richtig sauer, dass ich für dieses sch.... Nyon so viel Geld bezahlt habe.

    AntwortenLöschen
  4. Bisher bin ich zufrieden. Hatte die Tests gelesen und wusste , dass ich ein Bananenprodukt Kaufe. Natürlich ist es für 500€ +10€ für Premium nicht billig. Was ist bei Fahrrädern schon günstig? Meistens ist es ja nur billig.
    Bisherige Erfahrung:
    Satellit Empfang braucht etwas. Bin von jedem Handy und Autonavi nichts anderes gewohnt.
    Navigation könnte besser sein, ist aber nicht schlechter wie ein 3500€ Navi von Opel und Co. super finde ich, dass er sagt wenn man die Straßenseite wechseln soll weil der Fahrradweg hier aufhört, gegenüber aber einer weiter geht. Leider kann man MTB-Trails nicht ausschalten. Bin mit dem Citybike öfters auf zugesicherte MTB Pfade geleitet worden. Scheinbar keine Differenzierung zwischen breiten gescheiterten Waldweg und Trampelpfad. Wie allen meinen Navis muss man etwas lernen damit umzugehen und darf nicht einfach blind hinterher fahren. Das geht nur bei Option SCHNELL gut. Wer viel befahrene Straßen mag.
    Sync klappte meistens sehr gut. Manchmal wird nur ein Teil der Strecke übertragen oder die Verarbeitung ist sehr langsam. Nach spätestens einer Stunde waren immer alle Strecken da. Man muss auch scheinbar immer das Nyon EINGESCHALTET abnehmen. Nur dadurch erkennt dieser das Ende der Fahrt immer und sofort. Nur eine beendete Fahrt wird auch richtig Angezeigt. Sonst wird die letzte Teilstrecke erst nach ca. zwei Stunden abgeschlossen. Als grossen Nachteil finde ich , dass man nicht die Karte bewegen kann. Da könnte man selbst oft besser entscheiden welchen Weg man nun nimmt. Fahre oft einfach ins blaue und muss dann doch immer das Handy bemühen. Vielleicht wird auch einmal ein Kompaß mit eingebaut um nicht erst nach 20m einen Richtungswechsel zu erkennen. Dann könnte man wie beim Auto, über die Geschwindigkeit und Richtung auch lange Strecken ohne GPS fahren. Nach einem Tunnel in einer unbekannten Gegend, ist es schon etwas nervig.
    Leider gibt es keine vernünftige Anleitung für Nyon , App und Portal. Da alle auch etwas anders aussehen ist das etwas verwirrend. Vieles ist selbsterklärend. Einige Symbole oder Anzeigen , gerade mit der neusten Version hätte ich gerne erklärt. Vermutlich erschließt sich manches nach mehr wie einem Monat Fahrzeit. Allerdings sind die Anzeigen am ersten Tag sehr verwirrend. Wenn jemand eine Beschreibung posten könnte wäre das sicher hilfreich. Vor allem beim Dashboard in App und am Nyon.
    Sehr gut finde ich auch die Einstellmöglichkeit der Unterstüzungsstufen. Leider fließt die Einstellung nur zum Teil bezogen auf den Tacho ein. Habe mal zum Test den Radumfang geändert. Vorher unterstütze er bis 27 laut Tacho anschließend nur bis 25kmh. Wie er intern die Geschwindigkeiten verrechnet, da gibt es schon viele Mutmaßungen im Netz. Die Tachogeschwindigkeit ist es auf jeden Fall nicht! Daher muss man mit der Unterstützung auch etwas experimentieren.
    Schade auch bei den Screens, man kann sich nur einen definieren. War der Meinung man kann während der Fahrt zwischen allen dreien wählen. Leider muss man immer wieder neu übertragen, wenn man die drei definierten umschalten möchte. Kommt wohl noch aus der Zeit, wo es nur 512MB hatte. Für 8GB ist es etwas schwach.
    Mit dem Steuerknüppel etwas während der Fahrt auszuwählen ist eine Zumutung. Rauf und runter geht. Alles andere kann man vergessen. Hier wären doch einzelne Knöpfe besser. Empfindet sicher jeder anders. Sehr schön, wenn man einmal zu oft gezoomt hat. Man kann ja nur in eine Richtung und wenn bitte interessiert schon die größte Stufe wo man das ganze Bundesland sehen kann? Auf 500km genau kann ich normal immer sagen wo ich gerade mit dem Rad bin. Auch ohne Navi! Feinere Stufen wären schön.
    Alles in allem: Trotz aller Probleme würde ich die 510€ wieder ausgeben.

    AntwortenLöschen