Montag, 18. Januar 2016

Generation B+

Die kommende Mountainpedelec Saison wird ganz unter dem Motto B+ stehen, einem der neuesten Trends basierend auf zumeist vollgefederten Bikes gepaart mit Semi-Fat Reifen.
Nahezu jeder bekannte Hersteller führt in der kommenden Saison ein solches Bike in seiner Produktserie. Semi-Fat Reifen sind, wie der Name schon vermuten lässt, ein Zwischending aus klassischen MTB Reifen und der erst seit weniger Jahren populären Fatbereifung.
In diesem Artikel nun eine Übersicht der interessantesten B+ Bikes der kommenden Saison.


Die zwischenzeitlich umgängliche Bezeichnung B+ leitet sich ab aus der Reifengröße 650B. Ergänzend durch das + wird hier auf die besondere Reifenbreite von 2,8" - 3,25" gedeutet. Daraus ergibt sich ein Laufrad mit 584mm (27,5") auf dem ein dicker Reifen mit dem Durchmesser eines klassischen 29" Rades sitzt.
B+ Bikes scheinen für den Bereich der geländetauglichen vollgefederten Mountainpedelecs perfekt geeignet.
Dieses Format vereint viele Vorteile wie die erhöhte Traktion (große Auflagefläche), besserer Fahrkomfort (niedriger Luftdruck um 1,0bar) sowie eine erhöhte Steifigkeit der Laufräder (Maulweite zwischen 35mm und 50mm). Dem gegenüber steht ein etwas höheres Gewicht der Laufräder und Reifen - dies ist jedoch beim Pedelec Bike eher zu vernachlässigen da durch die unterstützende Kraft des Hilfsantrieb das Gewicht als zweitrangig anzusehnen ist.

Wie Redaktionskollege PedeLexle bereits auf dem Cube Stereo Hybrid 140 Race und dem Haibkke Sduro AllMTN RC gezeigt hat, lassen sich auch klassische Allmountain eFullys relativ einfach umrüsten.
Bei den neuen B+ Serienbikes der Hersteller kommt jedoch meist noch der neue Achsstandard "Boost" zur Anwendung. Hier wächst die Breite der Nabe vorne um 10mm auf 110mm, hinten um 6mm auf 148mm.
Dies ermöglicht eine weiter nach außen rückende Kettenlinie wodurch Platz für breite Reifen geschaffen wird. Zudem können die Speichen im Laufrad weiter außen an der Felge platziert werden wodurch dieses mehr Steifigkeit bekommt. In gewissermaßen kann man auch sagen, dass ein 29" mit einem 27,5" Laufrad verschmilzt.

Wer sein Bike nicht umrüsten möchte oder kann bekommt auf dem Markt der 2016er eFullys eine breite Vielfalt zur Auswahl. Hier nun eine kleine Übersicht der interessantesten B+ eMountainpedelecs.


Übersicht einiger aktueller B+ eMTB:


KTM Macina Kapoho 27.5 plus

M1 Spitzing Plus



Mondraker e-Crafty RR+


SCOTT E-GENIUS 710 PLUS






Cube Stereo Hybrid 140 27,5+
Rotwild R.X+ FS
Haibike Sduro AllMTN Plus

Flyer Uproc7








Wie ist eure Meinung zu B+? 
Wird das nächste Mountainpedelec mit dieser Bereifung ausgestattet sein oder kommt eine Umrüstung in Frage?

Kommentare:

  1. Bei KTM würde ich das Kapaho 27+ X1 11 CX5 nehmen, es kostet kaum mehr, hat eine erstklassige Ausstattung und passendere Farbe...

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin so ein Teil mal Probe gefahren und war eigentlich etwas negativ voreingenommen. Aber schon nach 20 m. habe ich sofort gemerkt das sich die breiteren Reifen einfach besser fahren, der Griff ist besser und das bei viel besserem Komfort. Umbauen würde ich jetzt nicht aber wenn etwas Neues ins Haus ansteht dann nur noch ein solches Konzept.
    Ach ja…Das Bulls - E-Stream EVO FS 3 Plus fehlt noch ...oder handelt es sich da schon um das Modell 2017?

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir ist B+ gerade beim Kaufwunsch angesagt. Allerdings sind diese breiten Reifen leider nicht mit ProCore von Schwalbe zu kombinieren, da die Felgen-Maulweite zu breit ist. Bei schweren Fahrern wäre ja so ein Durchschlagschutz sehr hilfreich bei dem theoretischen niedrigen Luftdruck.
    Bei schweren Fahrern kommt man ja für Traktion auf feuchten rutschigen Untergründen oder Wurzelwegen nicht um B+ herum.

    AntwortenLöschen