Donnerstag, 7. Januar 2016

Der Mega-Trend 2016: PLUS-Bikes - Umbau eines Sduro AllMtn RC 2015

"Alle Jahre wieder..." nein, wir sind nicht im Weihnachts-Modus verblieben. Man könnte dies eher als die bekannte Phase der "frohen Erwartung" der  neuen Serienmodelle 2016 nennen. Wie in den Vorjahren auch, deuten sich besonders bei den neuentwickelten Modellen bereits wieder die ersten Lieferverzögerungen an. Manche Modelle, wie das neue Haibike Sduro AllMtn PLUS 2016 sind bereits jetzt nicht mehr vom Händler bestellbar, auch das Cube Stereo Hybrid 140 27,5 PLUS scheint bereits ausverkauft.
Grund genug für uns, die Wartezeit mit einem Bericht über das neue PLUS -Format zu verkürzen!

Zunächst: was bedeutet PLUS eigentlich überhaupt?
PLUS beschreibt prinzipiell besonders voluminöse Reifen (aber noch keine Fatbike Reifen) in 26, 27,5 oder auch 29 Zoll.

Die populärsten Gattung sind die 27,5 + / 650B+. Dies ist das bekannte 27,5 Zoll Format, bei dem man in eine Reifenbreite von 2,8- ca. 3,25 Zoll geht. Am gängigsten sind beim Pedelec 2016 wohl 2,8 Zoll (Cube) oder 3,0 Zoll (Haibike/Specialized).

Wieso, weshalb warum?
Grip, Grip, Grip ist die zentrale Antwort. Einerseits gewinnt der Reifen durch die schiere Breite mehr Aufstandsfläche, der weitaus wichtigere Aspekt kommt aber durch das deutlich größere Volumen des Reifens. Dadurch können wesentlich niedrigere Drücke gefahren werden als bisher. Man befindet sich hier in der Regel nur noch zwischen 0,8 und 1,1bar Reifendruck. Dies vergrößert die Reifenaufstandsfläche nochmals signifikant und erhöht in gleichem Maße Grip und Komfort.

Das Bike fährt sich völlig anders als ein herkömmliches mit 2,2-2,35 Zoll Bereifung. Deutlich mehr Traktion, feinere Federung. Dies alles aber eher vom generellen Fahrgefühl (Lenkverhalten) wie beim bisherigen MTB und weit weniger träge als 29er oder gar FatBike, obwohl der Abrollumfang bei einem 3.0er schon fast 29" Maße hat.

Auch im aktuellen Matsch und auf feuchten Wurzeln haben Plus-Reifen deutliche Grip-Vorteile.

Begleiterscheinungen
Tja da gibt es ein paar. Zunächst entfalten PLUS Reifen ihr Volumen erst auf entsprechenden Felgen. Im nachfolgenden Umbau habe ich die Syntace W40 gewählt, mit 40 mm Außenbreite und 35 mm Maulweite. Das sollte man auch mindestens nehmen. Ansonsten bewegt man sich bei Außenseiten eher im Bereich 44-50 mm und Maulweiten ab 40 mm.

Bei den neuen Bikes kommt auch der BOOST Standard zum Einsatz. Hier wächst die Nabenbreite vorne wieder von 100x15mm auf 110x15mm und hinten von 142x12mm auf 148x12mm an. Zusätzlich werden die Kurbeln im BOOST Standard 3mm in der Kettenlinie nach außen gerückt...

Wozu? Somit kann man steifere Laufräder bauen und die Kette rückt weiter von den Reifen weg, sonst kann diese gerade bei den 3.0 Zoll reifen und 2- fach Kettenblatt mit der Reifenkarkasse kollidieren.

Der Umbau
Da noch keine PLUS-Pedelecs erhältlich sind, wir aber seit Testfahrten sehr von der neuen Laufradgröße vor allem beim Pedelec überzeugt sind, habe ich kurzerhand den Weihnachtsurlaub zum Umbau meines 2015er Übergangs SDuro's, einem ALLMtn RC , auf Plus genutzt.

Die Basis:
Haibike Sduro AllMTN RC (2015) - Serienausstattung

hochstelzig und schmächtig bereift:




Führt bei der aktuellen Witterung vor allem mit der recht gripfreien Nobby Nic Performance-Bereifung eher zum Eiertanz als zum Vergnügen auf dem Trail.

Die montierte Fox 32 Talas CTD Gabel hat den Vorteil, dass diese ohne Probleme einen echten 3.0er aufnehmen kann.


In meinem Fall habe ich hier den WTB Bridge 3.0 gewählt (die Laufräder wurden dann noch gegen die Syntace W 40 getauscht, Felgenbreite ist aber identisch). Der Bridger ist wie man sieht ein äußerst kräftiger Bursche was das Volumen betrifft. In der TCS Light Ausführung dazu noch sehr leicht.

























Damit war der Umbau vorne abgeschlossen. Ich fahre den Reifen zwischen 0,85 und 0,9 Bar.

Hinten war der Umbau schwieriger. Ein 3.0 Reifen passt leider in der Höhe nicht durch den Bremssteg der Sitzstreben.

Beim 2,8 gibt es je nach Volumen (Höhe) ebenfalls schon Probleme. Der VEE Trax Fatty in 2,8 dreht sich zwar noch, aber der Freigang zur Strebe ist wie man hier sehne kann für Offroad schon zu knapp.


Glücklicherweise sind gerade die ersten Schwalbe Hobby Nic 27,5x 2,8" Plusreifen eingetroffen.
Leider aktuell nur in der harten Pace-Star Gummimischung... aber dazu später.


 Der Reifen passt optimal auf die Felge und hat genug Platz im Hinterbau.



Nach erster Messung der Reifenbreite hinten stellte sich zunächst Ernüchterung ein. Lediglich 2,63 Zoll zeigte die digitale Schieblehre und damit weniger als mein 2,5 Zoll Magic Mary auf gleicher Felge. Knapp unter 2,8 hatte ich ja erwartet.

Nach der 2ten Ausfahrt habe ich aber bei der heutigen Nachmessung ziemlich genau 2,8 Zoll Breite ermittelt. Dass sich diese Reifen gerne noch etwas "streichen (entfalten)" (bei den ersten Ausfahrten) ist bekannt, in diesem Fall war das aber in positiver Hinsicht beachtlich.

 Und hier "Matsch Ready" für die erste Ausfahrt. Weitere Testberichte "on the Trail" folgen!



Fazit:
Der Umbau hat sich bisher bereits voll gelohnt. Vor allem der WTB Bridger an der Front  hat extrem Grip.

Kommentare:

  1. Hallo,

    sehr schön.
    Fahre selbst das RC mit 2.4er Conti Trailstar.
    Warum hast du von WTB auf Syntace gewechselt und welcher WTB-LRS war das?

    Danke,
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    fahre selbst ein Allmtn RC mit 2.4er Conti Bereifung.
    Sieht sehr lecker aus!
    Was machst du mit dem WTB LRS?

    Gruß,
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  3. Den hatte ich nur zum Test, der Syntace ist noch eine runde leckere optisch, der Rahmen har schon Zuviel Farben für meinen Geschmack der WTB ist ein I35 Asym mit Hope Pro 2 Naben vom Laufradspezialist Speer..

    Ich steh auf den Freilaufsound der Syntace

    AntwortenLöschen
  4. Sehr interessant! Habt ihr dazu passend eine Empfehlung für die "Matsch Ready"-Schutzbleche. Ich suche was einfaches für das Haibike FS RX 27,5! Ich sehe zur Zeit jeden Tag aus wie ein Wildschwein nach dem Suhlen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schau mal im vorigen Uproc Beitrag das Heckschutzblech am Uproc 6 an. Ist von mudhugger.eu da bleibt alles sauber.

      Den Mud Catcher vorne am Sduro verwende ich auch am Fatbike das is Daves Mud Shovel von Pdw

      Löschen
  5. Hallo Pede Lexie! Die Mudhugger habe ich nun bestellt. Ich freue mich schon auf die Dinger und bin gespannt auf die ersten Fahrten!

    Hast Du noch eine Empfehlung für einen Schutz des hinteren Dämpfers? Gerne auch eine Bastellösung? Irgendein MudGuard, den man zweckentfremden kann?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, hatte ich noch vergessen zu erwähnen. Es geht um das Haibike FS RX 27,5 (siehe oben mit den Mudhugger). Ich habe nun schon ein paar Steinschläge an der Dämpferaufnahme und wollte nun etwas vorbeugen.

      Löschen
  6. Hallo Pede Lexle, ich hoffe ich nerve Dich nicht, aber ich habe noch eine Frage. Wie wirkt sich der B+ auf den Akku aus? Ich habe jetzt den "Dirty Dan" mit 2,35" hinten aufgezogen und das merkt man erheblich am Akku! Vorher mit dem "Nobby Nic" auf gleicher Strecke 1 Ladebalken und nun zwei. Ist das normal? Danke für Deine Geduld! Gruß, Ronnie

    AntwortenLöschen
  7. Also ich merke keinen deutlichen Reichweiten Nachteil. es ist wie alles im Leben.. Man kann nicht alles haben. Mega-Grip bei Null Rollwiderstand muss leider noch erfunden werden :)

    AntwortenLöschen
  8. Einen Nobby Nic 2,8 auf den DT SWISS CSW 2,7 ( Cube Stereo hybrid 27,5 aus 2014). Geht das?

    AntwortenLöschen
  9. ist dieser Umbau auch so problemlos auf einem xduro möglich?

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, ich habe mit sehr großem Interesse Deinen umbau gelesen, ich selbst habe mein Stache 5 verkauft und fahre nun ein Ebike Cube Reaction, kann ich das ebenfalls umbauen ? ich vermisse die breiten Reifen :-) können wir evtl in Kontakt treten für weitere Fragen :-) Dein Bike sieht sehr sehr genial aus :-) Lieben Gruß
    Andreas

    AntwortenLöschen