Montag, 3. August 2015

Gedankenspiele - Wie könnte ein eBike Wettbewerb in Zukunft aussehen?

Mit zunehmender Polarität des elektrifizierten Fahrrad kommen nach und nach immer mehr Wettbewerbe in Form von eBike Rennen auf. Diese orientieren sich zumeist an den klassischen Radrennen in Form einer bestimmten Strecke welche meist in Runden zu absolvieren ist.
Damit es fair zugeht, werden die Bikes einer technischen Prüfung unterzogen so dass gewährleistet ist die gesetzeskonforme 25km/h Grenze einzuhalten. Jedoch bietet das eBike sehr viel mehr Möglichkeiten ein Rennen interessant zu gestalten.
In diesem Artikel wollen wir einige Gedanken zu einem speziell auf eBikes zugeschnittenen Event aufgreifen und mit euch teilen.



Wieso sollte sich ein eBike Rennen an denen der klassischen motorlosen Varianten orientieren?
Ein eBike, bzw. Pedelec bietet so viel mehr Möglichkeiten, so dass man diese Stärken nutzen sollte um dem Publikum einen interessanten und mitreisenden Veranstaltung zu bieten.

Doch welches sind die stärken des Elektrobikes?  
Zum einen haben wir durch die Motorunterstützung im Zusammenspiel mit dem Fahrer eine größere Leistung zur Verfügung. Diese wird jedoch im in Kombination mit einer begrenzten Akkukapazität auf einen bestimmten Aktionsradius limitiert. Alleine diese beiden Merkmale bieten genug potenzial mit sich, um das eBike im Renneinsatz interessanter zu machen als das klassische Gegenstück.


Wie könnten diese Eigenschaften in einem Rennen einen ausschlaggebenden Impuls verleihen?
Zunächst sollten eBikes ohne technische Limitierung daher kommen, dies bedeutet konkret dass die Bikes kein Geschwindigkeitslimit von 25km/h haben. Im Gegenzug müssen die Akkus in ihrer Kapazität beschränkt werden, damit eine taktische Komponente in das Renngeschehen kommt.
Gehen wir als davon aus wir haben ein "offenes" eMTB mit einem 300Wh Akku.
Nun kommt eine weiteres Detail hinzu - die Streckenführung. Hierbei gilt es zu beachten, das die zu absolvierende Strecke einen solchen Umfang besitzt dass der Fahrer gezwungen sein wird nicht permanent mit voller Unterstützung zu fahren - der Akku wäre sonst frühzeitig leer.
Je nach Fahrer und Steckenprofil kommt hier also eine taktische Komponente ins Spiel, welches darüber hinaus auch die Effizienz eines Antriebssystem wiederspiegeln kann.

Das ganze könnte auch in einem übersichtlichen Areal statt finden. Einen ersten Ansatz wie das ganze aussehen könnte bietet dieses Video:




Welche Probleme wirft ein solcher Event auf?
Die größte Schwierigkeit dürfte in der technischen Abnahme der Akkus liegen. Da vielerlei Antriebssysteme zum Einsatz kommen sollten, wäre es wahrscheinlich notwendig spezielle limitierte "Rennakkus" herzustellen. Des Weiteren würde ein Rennbetrieb mit "offenen" eBikes ohne die 25km/h Limitierung eine weniger gute Vorbildfunktion abgeben - jedoch ist zu beobachten dass bei Rennen im Motorsport allgemein beinahe immer Abweichungen zu den Gesetzeskonformen Serienfahrzeugen vorzufinden sind.

Weitere Optionen
Besonders interessant wäre zudem, wenn der Zuschauer in bestimmten Abständen, neben der aktuellen Platzierung, sehen könnte wie große die aktuelle Akkukapazität des jeweiligen Fahrer ist. Hieraus würden sich spekulative Hochrechungen über den weiteren Rennverlauf, bzw. den voraussichtlichen Sieger ergeben - der Zuschauer wäre während des gesamten Rennens an das Geschehen gefesselt.


Dies ist eine Vision, wie ein eMountainbike Rennen speziell für diese neue Gattung aussehen könnte. Sicherlich mag sie hier und da noch nicht Reif sein - dennoch sollte es Veranstalter und Industrie dazu bewegen, sich Gedanken zu machen wie man eBike Events neu gestalten und für den Zuschauer interessant machen kann.


Was meint ihr? Welche Ideen könnten einen eBike Event weiter bereichern?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen