Donnerstag, 9. Juli 2015

Alpencross mit dem Pedelec Mountainbike (3/3) - Ankunft

Auf geht es zur fünften und letzten Etappe raus aus den Alpen, hin zum nördlichen Ende des Lago di Garda. Zwischenzeitlich haben auch die Temperaturen im Hochgebirge ungewöhnlich stark angezogen, so dass die letzte Etappe noch einmal richtig anstrengend werden sollte.
Wird also auch die letzte Etappe mit dem Pedelec Mountainbike zu schaffen sein?


Heute  war eine Etappe mit 100km und ca. 1500 Höhenmetern geplant...
Los ging es heute morgen gegen 8:00Uhr.

Nach ein wenig einrollen auf ca. 30km Radwegen ging es bei ca. 38 Grad Celsius die ersten Steilen Rampen empor.
Da ich mit dem Pedelec der Gruppe ja meistens an den Anstiegen etwas voraus bin habe ich heute einen Abzweig verpasst und mir noch ein paar extra Kilometer und Höhenmeter gegönnt.
Es war wegen der großen Hitze und den zum Teil anstehenden Anstiegen von mehr als 20% eine verdammt anstrengende Etappe.

Es gab zwar bis auf zwei technisch sehr anspruchsvollen Anstiege auf Geröll mit mehr als 20%, die kein Teilnehmer (und auch keiner der Guides) fahren konnte, keine extremen Herausforderungen.
Die Abfahrten waren zum Teil ebenfalls sehr steil, aber mit dem Cube Stereo Hybrid super zu fahren. Highlight der Tour waren der gigantische Blick auf den Molveno See und natürlich die Ankunft am Gardasee.



Fazit:
Auch heute hat mein bike mich ohne defekte sicher über die Berge gebracht.
Nach über 400km und mehr als 8000 Höhenmetern folgendes Fazit:

- Pedelec und Transalp, passt das zusammen?
Ein ganz klares ja...

- mögliche Reichweite?
Selbst mich schweren Brocken kann man trotz vieler Höhenmeter locker über 100km weit bringen wenn man die Motorunterstützung nur an den Anstiegen nutzt.

- mögliche Höhenmeter?
Es sind locker 1500Hm und mehr auf einer Tagesetappe machbar. Ich habe am Abend auf jeder Etappe mindestens noch 20-40% Restkapazität übrig gehabt.
Personen mit weniger Gewicht oder besser trainiert schaffen sicher 2500 Höhenmeter und 150km mit dem 400Wh Akku.

- Welche Schwierigkeitsstufen/Trails sind von einem "Normalo" fahrbar?
Die super Ergonomie und Gutmütigkeit des Bikes lassen locker S2+ Trails zu, bessere Fahrer schaffen auch S3+ ohne große Probleme. Kraft/Drehmoment waren immer ausreichend, einzig die Tretlagerhöhe lässt an extremen Stellen etwas zu wünschen übrig.

-Ausrüstung
Aufgrund des perfekten Wetters (nur ein Gewitter am letzten Tag) konnte ich Regenjacke/Hose und die five Ten Schuhe dahingehend nicht testen.
Das bike ist einfach nur Super, man sollte allerdings wenn nicht vorhanden die versenkbare Sattelstütze nachrüsten. Die Mountain King 2 (Reifen) waren die richtige Wahl

Liebe Grüße vom Gardasee

Michael 




Wir bedanken uns recht herzlich bei Michael für diesen interessanten und aufschlussreichen Reisebericht durch die Alpen.

Fotos: Michael G.

- Alpencross mit dem Pedelec Mountainbike (1/3)
- Alpencross mit dem Pedelec Mountainbike (2/3)

Kommentare:

  1. Glückwunsch und danke für den schönen Reisebericht

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Servus und vielen Dank, ein Alpencross ist wirklich ein tolles Welebnis, daran wollte ich gerne auch andere teilhaben lassen und Mut machen das Abenteuer Alpen zu wagen....;-)

    AntwortenLöschen
  5. Vielen dank für den informativen Bericht und herzlichen Glückwunsch!

    AntwortenLöschen