Freitag, 26. Juni 2015

Abschlussbericht - Dauertest: Cube Stereo Hybrid 140 PRO - 2000 km (3)

Seit März 2014 befindet sich das Stereo Hybrid 140 PRO in unserer Redaktion im Dauertest. Nach gut 16 Monaten wurden dabei über 2000km zurückgelegt. Da das Bike fast ausschließlich in den Bergen im Südschwarzwald zum Einsatz kam wurden etliche tausend Höhenmeter abgespult. Zeit also für einen abschließenden Bericht zu diesem Bike.


Als die Stereo Hybrid Serie von Cube auf der Eurobike 2013 erstmals zu sehen war, überraschte der erste Eindruck positiv. Die Grundkonstruktion wurde abgeleitet von den vielfach ausgezeichneten motorlosen, also klassischen Stereo Mountainbikes. Neu seiner Zeit der Bosch Antrieb aus der Performance Serie, mehr Leistung und eine schlankere Bauform gegenüber dem Vorgänger Classic+ machten den Einsatz in einem Mountainbike sinnvoll. Daher entschied man sich bei Cube seiner Zeit auf den Wechsel von dem GoSwiss Drive Nabenmotoren auf das schwäbischen Mittelmotorkonzept.

Vollgas - wozu über Wurzel fahren wenn man auch drüber fliegen kann


Bereits das erste Bike aus der Cube Stereo Hybrid Serie, die Highend Modellvariante "SL", überzeugte bei unseren Fahrten im Winter 2013/2014 durch ein potentes Fahrwerk und ein agiles Handling. Für den Dauertest entschieden wir uns seiner Zeit aber für die günstigere und damit massenkompatibleren Variante PRO. Das PRO Modell aus dem Jahre 2014 verfügt über ein Fox Fahrwerk bestehend aus einer Fox Float Gabel mit 140mm Federweg und dem Federbein Fox Float CTD (200x57mm) im Heck.
Mit dem 140mm Fahrwerk also ein klassisches Allmountainbike, welches durch seiner Zeit aktuelle 27,5" Laufräder und Schwalbe Hans Dampf Reifen ergänzt wurde.

Von uns erweitert wurde das PRO lediglich mit einer KindShock Teleskop Sattelstütze mit einer Länge von 385mm bei 125mm Hub und 15mm Setback da im original Zustand nur eine klassische starre Sattelstütze verbaut ist.
Dies erhöht den Fahrkomfort und schnelle Positionswechsel auf dem Bike schaffen große Sicherheit bei groben Abfahrten. Der Hinterreifen wurde in den trockenen Sommermonaten durch den neuen Schwalbe RockRazor ersetzt. Ansonsten ist jeder in der Redaktion das Bike soweit im original Zustand gefahren.

Besondere technische Defekte gab es während der letzten 2000km keine. Daher fällt der Abschlussbericht relativ unspektakulär aus. Die zu Beginn kritisch angesehene enge Kettenlinie am vorderen Drehpunkt der Kettenstrebe ist in der Praxis kein Problem. Es sind lediglich einige Laufspuren in Form von Lackdefekten zu erkennen. Der Funktion oder gar der Sicherheit schadet dies aber nicht. Wir haben hier einfach ein Stück Fahrradschlauch um die Kettenstrebe gewickelt und mit Kabelbinder befestigt - diese Methode ist vielen sicherlich aus aus dem klassischen Bikebereich bekannt.


Sowohl die Bikemechanik als auch das Antriebssystem arbeiten bis heute absolut zuverlässig. Selbst die erste Kette befindet sich noch im Gebrauch. Die Fox Gabel und der Dämpfer sind nach wie vor dicht und bilden zusammen ein harmonisches Fahrwerk.
Die Hinterbau Kinematik mit der langen Wippe, bietet ein sensibles Ansprechverhalten


Bis heute bin ich sehr gerne mit diesem Bike unterwegs, vor allem die Fox Gabel empfinde ich aufgrund der dynamischeren Kennlinie gegenüber dem 2015er Modell mit der dort verbauten RockShox Pike Gabel als einen großen Gewinn.

Als wir kürzlich für ein Fotoshooting beide Bikes, also das PRO von 2014 und dass RACE von 2015, immer wieder über die selbe Stellen heizten bis das Bild im Kasten war, wurde der Unterschied der beiden Gabel sehr deutlich und damit erkennbar.



Für mich das nahezu perfekte Allmountain Pedelec Bike. Sowohl auf Touren als auch bei knackigen Bergab Passagen geht das Stereo Hybrid 140 PRO immer sauber mit.
Aber auch für die Feierabend Trail-Baller-Runde ist das Bike perfekt geeignet.
Feierabend - den Berg gemütlich mit elektrischer Unterstützung hoch kurbeln - Sport Modus rein und Vollgas runter - den Kopf frei fahren - herrlich! Sollte ich wünsche zur Verbesserung äußern dürfen, so würde ich ein niedrigeres Gewicht unter 20kg, die neue XT mit einer 11/42 Kassette und eine serienmäßig verbaute Sattelstütze begrüßen.





 


Das XT Schaltwerk mit 11/36 Kassette ist ein zuverlässiger Begleiter.



Kosten:
- Bike Cube Stereo Hybrid 140 PRO - 3999,00€
- KindShock Sattelstütze - 125,00€
- Schwalbe RockRazor Reifen - 49,90€
- Schalbe Hans Dampf Reifen - 49,90€
- 2 Sätze Shimano XT Bremsbeläge - 26,00€


STEREO HYBRID 140 PRO 27.5  
Rahmen HPA Advanced Hydroforming, Optimal Drive Position, ARG 27.5, ETC FSP 4-Link
Gabel - Fox 34 Float 27.5 CTD O/C, tapered, 15QR, 140mm
Dämpfer - Fox Float CTD BoostValve, 200x57mm,
Vorbau - Easton EA70, 31.8mm
Lenker - Easton Haven Carbon custom, 750mm
Schaltwerk -  Shimano XT RD-M786 GS, Shadow+, 10-Speed
Schalthebel - Shimano XT SL-M780 I-Spec, Rapidfire-Plus
Bremse - Shimano Deore XT K-M785, Hydr. Disc Brake (180/180)
Kurbelganitur - Miranda CUBE Hybrid Crank Gamma, 15T
Laufradsatz - DT CSW AM 2.7 straightpull wheelset, 28/28 spokes, 15QR/X12, 584x23C rim
Reifen - Schwalbe Hans Dampf 2.35 Kevlar
Sattelstütze - RFR Prolight, 31.6mm
Motor - BOSCH Drive Unit Performance Cruise (250 Watt)
Akku - BOSCH Power Pack 400 Performance
Gewicht - 20,9 kg (Von uns modifizierte Version 21,15kg)
Größe - 16", 18", 20", 22

Einsatzzweck: Klassisches Allmountain Terrain. Das heißt Touren im Mittelgebirge und Singletrail ballern. Hierbei darf es auch ruhig mal etwas grober zugehen. 



Weiterführende Links zum Thema:
- Neue Dauertest eMountainbikes von Cube - Stereo Hybrid Pro Serie

Kommentare:

  1. Servus
    ich besitze seit Februar 2015 das Cube Stereo Hybrid 140 HPA Pro 27.5, bin bis dato 2100 km unterwegs gewesen, bis auf einem Sensordefekt bei km 800 ist alles ok. Die Manitou-Ausstattung passt auch. Macht viel Spass :-)))

    AntwortenLöschen
  2. Hallo zusammen,
    Ich bin auch ein sehr zufriedener Cube Stereo Hybrid 140 Pro Fahrer. Der erste Bericht hier war damals der Auslöser, dass ich mir im Mai 2014 das Rad gekauft habe. Bin bis jetzt knapp 2300 km gefahren und keine technischen Probleme gehabt. Da ich nicht der leichteste bin habe die Bremse auf die 205 er umgestellt. Hatte schon zu kämpfen wenn ich eine steile Abfahrt hinunter gefahren bin...

    Gruß Sascho

    AntwortenLöschen