Mittwoch, 13. Mai 2015

Aktiver Sonntagsausflug mit den Pedelec Bikes

Jüngst zeigte sich, dass das Pedelec Mountainbike durchaus auch ein wundervolles Mittel sein kann um einen aktive Ausflug mit der Familie zu gestalten. Beliebtes Ausflugsziel ist das unweit gelegene Gasthaus "Zum Stilzerfritz". Auf dem Bike allerdings schwierig mit Kinder zu erreichen insofern diese selbst fahren wollen, da bis dorthin von unserem Heimatort etwa 250Hm durch die Vorberge des Schwarzwalds zurückzulegen sind.
Pedelec sei Dank, wird der Ausflug zu einem spannenden und spaßigen Abenteuer.

In einem ersten Artikel stellten wir das preisgünstige Pedelec Mountainbike Cube Reaction Hybrid 29 PRO bereits vor, genau dieses Bike wird nun nach und nach den individuellen Bedürfnissen durch leichte Modifizierungen angepasst. So bekam es aktuell einen schnell montierbaren Heckträger, eine Chariot Hängerkupplung sowie einen zugegebenermaßen etwas unkonventionellen Seitenständer.
Bei der Nutzung mit Gepäck und Kinderanhänger ist ein Seitenständer unvermeidbar.























Damit geht die sportliche Komponente, wie sie einem Mountainbike entspricht, natürlich etwas verloren. Dennoch bleibt das Bike für den Gebrauch auf Waldwegen und leichtem Gelände absolut tauglich.
Der Gepäckträger erweist sich bei der Nutzung als Zugmaschine für den Junior als idealer Befestigungspunkt für einen Gummi-Band. Dieses am Vorbau des Kinderrads eingehängt macht es das Abschleppen zu einer einfachen und sicheren Sache. Nebenbei ist Platz für einen Rucksack (siehe Bild) oder zwei klassische Seitentaschen.























Alternativ lässt sich auch ein Kinderanhänger dazwischen schalten. So kann der "Kleinste" Bergauf gemütlich im gefederten Kinderanhänger verbringen, dass Laufrad dabei in der Hecktasche verstaut, während der große mit dem Gummi-Band über das unwegsame Gelände bergauf gezogen wird.
Das Pedelec als Zugmaschine ist dabei ein wahrer Segen, denn mit dem Bosch Performance Mittelmotor kommt genügend Unterstützung auf um das Gespann bei etwa 12km/h kontinuierlich hochzuziehen.

Auch Frau Mama ist mit dem Pedelec MTB unterwegs - weniger im Biker-Look, dafür passender zum Sonntag

Nach einer gemütlichen Einkehr beim "Stilzerfritz" bei Freiamt geht es auf den Trails durch den Wald wieder nach Hause. Klar dass die Kinder den Berg hinab selbst fahren wollen. Mit freudigem Geschrei und jeder Menge Spaß bekommt der Sonntagsausflug in dieser Form einen spannenden Charakter.

 

Auch durchaus technische Herausforderungen werden gefahren. Wer braucht schon so etwas wie eine Federgabel... Mit der richtigen Technik und einer guten Linienwahl geht es auch mit dem 20" Kinder Bike über die dicksten Wurzeln.






















Bergab dient das Pedelec MTB mit Hänger im Schlepptau eher als "Begleitfahrzeug" welches sich am Ende der Kolonne einordnet. Die Kinder sind bereits voraus geeilt, denn sie wollen nicht warten.

Am Ende des Ausflugs bleibt festzuhalten, dass alle ihren Spaß hatten.
Mit einem normalen Bike wäre solche eine Tour nicht möglich gewesen, denn hätten die Kinder die Strecke bergauf selbst fahren oder schieben müssen wäre ziemlich schnell Frust und Verweigerung angesagt gewesen. Mit dem Pedelec als Zugmaschine profitieren somit auch die jüngsten, noch motorlosen Zweirad Fahrer von den kraftvollen Vorzügen eines elektrischen Antrieb. Und wer weiß, womöglich wird bis in zehn Jahren das eMountainbike eine ganz normale und selbstverständliche Art der Fortbewegung im Gelände sein.

Weitere Links zum Thema:
Cube Reaction Hybrid HPA PRO 29 - Fotostrecke
Familienausflug mit dem Xduro (08/2012)


Übrigens scheint das Pedelec nicht nur Erwachsene zu faszinieren ;)



Kommentare:

  1. Toll! Ich bewundere noch immer, wie viel Drehmoment kann man mit Bosch Motor zu Verfügung haben. Ich fahre selbst mit einem Kinderanhänger, 12% Steigungen ohne Problem. Man kann entspannt auch aller Kinderkram mitnehmen, ohne sich Sorge für den Gewicht machen.

    Eine frage: dieser Bild von der Weg mit so viele Wurzeln und Steine, wo dein großer Kind Spaß hat, bist du dort mit dem Anhänger auch bergauf gefahren? Es scheint ziemlich schwer zu sein...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, Bergauf ging es außen herum über die Waldwege. Solche Wurzelpassagen möchte ich einem Kind im Hänger nicht zumuten.

      Löschen
  2. Ja, ich stellte mich so etwas vor, deswegen fragte ich, danke!

    AntwortenLöschen
  3. Ja, tolle Lösung.. klappt das denn mit dem Gummiband ohne Probleme? Direkt am Vorbau, stört das nicht beim Lenken? ... Habe auch direkt vor der Nase 150 Höhenmeter mit 10-15% Steigung,(Straße) die für meine Tochter immer das Hindernis sind. Zum direkten Anhängen ist das 24er zu groß. Und was ist das für ein Gummiband, wo bekommt man das und was wäre die perfekte Länge? Ansonsten, weiter so mit dem Blog :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Lösung mit dem Gummiband ist bisher die beste. Früher hatten wir auch oft ein dünnes aber flexibles Gymnastik-Gummiband im Einsatz, dieses ist jedoch nach kurzer Zeit immer wieder abgerissen.
      Mit dem Gummi am Vorbau können die Kinder sowohl mit dem MTB als auch mit dem Laufrad gut hinterher fahren. Das ganze bis etwa 15km/h erprobt.
      Gummiband ist vom ALDI für wenig Geld.

      Löschen