Dienstag, 14. April 2015

Flyer Uproc6 8.9 - Fotostrecke

Seit ein paar Tagen haben wir das neue Enduro Pedelec Bike Uproc6 von Flyer in unserem Dauertest Kontingent. Dieses Bike ist uns kein unbekanntes, denn bereits im September 2014 gab es die Gelegenheit einen Prototypen auf den Trails rund um Zürich zu erfahren.
Bereits damals, obwohl noch nicht die Serienversion, waren die Fahreigenschaften überwältigend. Nun wollen wir, beginnend mit einer Fotostrecke und folgend mit dem ersten Eindruck, über unsere Langzeiterfahrungen mit diesem Enduro eMTB berichten.


eMountainbikes in der Enduroklasse gibt es aktuell auf dem Markt nicht einmal so viele wie die Finger an der Hand zählt. Dabei ist das Endurosegment in den letzten Jahren im klassischen Mountainbike Bereich überaus populär geworden. Diese Beliebtheit resultiert sicherlich aus dem, was dass biken in den Bergen im wesentlichen ausmacht - Spaß bergab und die Möglichkeit mit einem Zweirad einen Berg selbst über unwegsames Gelände zu erfahren.
Gerade für diese Anforderungen ist das motorisierte Mountainbike perfekt geschaffen, daher verwunderlich dass es aktuell so wenige eMountainbikes mit einem Federweg um die 160mm sowie einer tourentauglichen Geometrie gibt.

Bei BikeTec-Flyer hat man die Zeichen der Zeit aber rechtzeitig erkannt und für uns völlig überraschend auf der Eurobike 2014 unter anderem die Uproc Serie präsentiert. Ich erinnere mich dabei noch gut, wie wir beim Besuch des Teststand am DemoDay auf die ersten Uproc Modelle getroffen sind. Bereits nach der ersten Testfahrt seiner Zeit war uns klar dass dieses Bike für 2015 etwas ganz besonders, gar unerwartetes sein sollte.
Da wir das Uproc6 für ein modernes und durchdachtes eMTB halten, war für uns bereits auf der Eurobike klar, dass wir ein Uproc6 auf jeden Fall in unser Dauertest Fuhrpark aufnehmen wollen. Mit dem Uproc6 können wir unser Ziel, das Pedelec Bike populärer und für ein sportlichen Publikum interessant zu machen, unterstreichen.

Hier nun also die ersten Bilder zum Serienbike:
























Das Flyer Uproc6 - Enduro Pedelec-Bike in der der Version 8.9

Flyer Uproc6 8.9
Bedieneinheit: Bosch Intuvia, Nyon Display optional (150€ Aufpreis)
Akku: Bosch Power Pack 400 - 36V / 11,2Ah / 400Wh
Motor: Bosch Performance - 250Watt, bis 25km/h (Schweizer Version 350Watt!)
Schaltung: Kettenschaltung Shimano 11-Gang XTR
Bremsen: Shimano Saint
Gabel: RockShox Pike, 160mm Federweg
Sattelstütze: RockShox Reverb Stealth
Dämpfer: RockShox Monarch Plus
Bereifung: Schwalbe Hans Dampf 27.5“ vorne (60-584), Schwalbe Hans Dampf 26“ hinten (60-559)
Farbe: Saphirschwarz matt
Preis: 7299,00€ (incl. Nyon)

Der Bosch Performance Mittelmotor wurde mit einem eigenen Cover ausgestattet. Optisch eine deutliche Bereicherung zu dem klassischen Standard "Ei". Das kantige und schlanke Design fügt sich formschön in die Optik der Rahmengeometrie. Die hochgezogene Kettenstrebe ermöglicht einen freien Lauf der zum 15er Kettenblatt auf der Kurbelwelle zulaufenden Seite der Kette.

Deutlich zu erkennen der flache Lenkwinkel von 66° dem gegenüber ein Sitzwinkel von 75° steht.
Dazu die unterschiedlichen Laufradgrößen in Front und Heck - Vorne 27,5" / Hinten 26".
Die Kombination dieser Eigenschaften machen das Uproc6 trotz der Masse von 22,6kg sehr agil im Downhill ohne dabei tourentaugliche bergauf Eigenschaften zu vernachlässigen.


In unserer Version kommen Tubeless Continental TrailKing Reifen in der Breite 2,4" zum Einsatz. Hinten auf einem 26" - DT-Swiss EX.1501 Spline One Laufradsatz...


... vorne in der 27,5" Version. In Serie sind hier bewährte Schwalbe "Hans Dampf" Reifen verbaut.

Das Shimano XTR Schaltwerk lenkt die Kette schnell und präzise über die 11-fach Kassette. Hier gibt es an der Kassette mit 11-40 Zähnen (Abstufung 11-13-15-17-19-21-24-27-31-35-40Z) ein breites Übersetzungsspektrum.

Der Akku liefert 400Wh, unserer bisherigen Erfahrung reicht dies locker für eine Unterstützung im Rahmen von 1000Hm über ein Strecke von 40 Kilometer. Geladen werden kann der Akku entweder direkt im Rad oder man entnimmt diesen um ihn an einem stationären Punkt mit frischer Energie zu befüllen.

Die RockShox Pike Gabel lässt dem Laufrad 160mm Freiheit um Unebenheiten glatt zu bügeln. In Kombination mit einem 27,5" Laufrad eine sehr potente Kombination welche auch unter groben Bedingungen zuverlässig und berechnend arbeitet.
























Der Hinterbau bietet ebenfalls 160mm Federweg. Dieser wird bei seiner Arbeit durch einen RockShox Monarch Plus Dämpfer unterstützt.


Nur vom feinsten - die Shimano Saint Bremsanlage verzögert den Vortrieb dauerhaft und präzise. Das Bedienelement für den Bosch Mittelmotor und dem Multifunktionscomputer Nyon lässt sich sicher mit dem Daumen ansteuern.





Den neuen Bosch Nyon Multifunktions-Boardcomputer zur Erfassung und Auswertung vielerlei Daten gibt es gegen lediglich 150,00€ Aufpreis als optionales Feature.

Weitere durchdachte Details wie die saubere und schön integrierten Leitungsführungen sind weitere Höhepunkte.


In einem weiteren, schon bald erscheinenden Beitrag könnt ihr unsere ersten Eindrücke aus der Praxis zu den technischen Details sowie den Fahreigenschaften der Serienversion des Uproc6 nachlesen.

Der Berg ruft! Die Trails sind trocken, darum lasst uns rocken.


Weitere Links zum Thema:

- Eurobike 2014 - Flyer MTB-Pedelecs 2015
- Abgerockt! - Unterwegs mit dem neuen Flyer Uproc 6

1 Kommentar:

  1. Freu mich schon auf den ersten Bericht von Euch aus der Praxis, z.B. einen Fahrvergleich zu einem Cube 140/umgebauten 160. Dürfte nicht ganz einfach sein für die Fahrwerksentwickler bei größerem Vorderrad (meiner Meinung nach super!) und nicht absenkbarer Gabel plus 40er-Ritzel hinten noch ne zufriedenstellende Steigfähigkeit in steilstem Gelände hinzubekommen ;-)

    AntwortenLöschen