Dienstag, 7. April 2015

Die Bergziege - Simplon E-Dilly

Es ist eine ganze Zeit her, dass ich zum letzten mal auf einem klassischen Hardtail eMTB unterwegs war. Ging ich doch bisher davon aus, dass ein Hardtail für meinen Fahrstil (Allmountain / Enduro) nicht sehr geeignet erscheint wurde ich nun mit dem Simplon E-Dilly eines besseren belehrt. Vor allem auf der letzten großen Tour taten sich neue Erkenntnisse und Erfolge mit der österreichischen Bergziege auf.

Bei dem Modell E-Dilly aus dem Hause Simplon handelt es sich 2015 um das günstigste Modell aus der motorisierten eMTB Palette. Neben der klassischen Hardtail Variante mit einem hydrogeformten Alurahmen bietet Simplon eine weiteres Hardtail mit Carbon Rahmen an - Sengo 275. Daneben gesellt sich mit dem E-KIBO, ein vollgefedertes Modell mit 140mm Federweg.


Das von uns gefahrene E-Dilly hat ein Gewicht von 19,7kg in der Rahmengröße 50. Damit liegt es etwa 2kg unter den vollgefederten Modellen. Dieser Gewichtsvorteil macht sich vor allen in den Punkten Energieverbrauch und Handling bemerkbar.
So lässt sich das E-Dilly in der Ebene ohne Motorunterstützung deutlich leichtfüssiger bewegen, im Schnitt fahren wir hier mit etwa 24km/h gemütlich zum nächsten Anstieg. Bereits hier wird deutlich, dass die Unterstützung durch den Motor primär nur im bergigen Gelände genutzt wird, daraus ergibt sich eine sehr hohe Reichweite des 400Wh Akku.

Auf unserer dokumentieren Tour über den Kaiserstuhl gelang mit der Bergziege e-Dilly eine kleine Sensation. Erstmals schaffte ich es eine fiese felsendurchsetzte Steigung von 33% (50Hm auf 160m Strecke) zu bezwingen. Diese Steigung hatten wir bisher mit noch keinem anderen eMTB in den letzten Jahren bezwungen. Daher ein großes Erfolgserlebnis und das im Uphill! Auf der Frage woraus dieser Erfolg resultiert bleibt festzuhalten, dass dies eine Kombination aus mehreren Gegebenheiten ist.
Vor allem im Wiegetritt bergauf ergibt sich ein sehr effizienter Vortrieb. Die Nobby Nic Reifen bieten einen guten Grip um die Mann- und Motorpower schlupffrei in Vortrieb zu übertragen.
Die Position im Rad, resultierend aus der Rahmengeometrie, ist dabei sehr ausgewogen. Dies bedeutet dass das Vorderrad am Boden bleibt und das Hinterrad aufgrund der dazu passenden Kettenstrebenlänge im steilen Anstieg den direkten Druck des Bikers bekommt.



Dazu kommt "Schwaben-Power" in Form des Bosch Performance Antriebssystem. Auf der höchsten Unterstützungsstufe wird der Fahrer so um bis zu 275% zur Eigenleistung unterstützt. Bei der Übersetzung des Motorvortrieb auf das Hinterrad setzt man bei Simplon auf unserer Erfahrung nach bewährtes.
Ein 15er Kettenblatt auf der Kurbelwelle in Kombination mit einer Standard 11-36er Kassette bieten eine gute Performance sowohl im Uphill wie auch auf schnellen Passagen den Berg hinunter.
Wie bereits in der Vergangenheit bei uns schon oft zu lesen war, ist der Bosch Motor der Performance Klasse ein starker und zuverlässiger Begleiter. Gespeist aus einem 400Wh Akku sind mit dem E-Dilly so Touren mit 1000Hm bei etwa 60km Strecke möglich - eine sportliche Eigenleistung vorausgesetzt.


Die Ausstattung des E-Dilly entspricht dem Durchschnitt.
Ein Shimano-Komponenten Mix aus der Deore Gruppe statten das eBike mit dem aus, was es braucht um ein zuverlässiger Langstreckentourer zu sein.
Positiv überrascht war ich von der RockShox Reba Federgabel. Die 100mm Federweg in der Front in Kombination mit den 27,5" Laufrädern schluckten bergab doch einiges Weg ohne dabei durchzuschlagen. Eine subjektiv betrachtet harmonsiche Federwegskennlinie nimmt im ersten drittel alle Feinheiten, bleibt im Mittelteil robust im Umgang mit Wurzeln und steinigen Absätzen und wird im letzten Bereich des Federwegs zunehmend deutlich härter um so Durchschlägen vorzubeugen. All dies bringt die Reba im Rahmen der 100mm Federweg zu Tage. Geht es sehr flott und grob bergab kommt das ganze Fahrwerk, wie an einem Hardtail Konstruktionsbedingt gegeben, natürlich an seine Grenzen - die Optik des Fahrers beginnt zu verschwimmen und es fällt zunehmend schwer die Eigenschaften des Wegs zu deuten.
Dennoch hatten wir selbst in diesen, für ein Hardtail untypischen Situationen, keine Defekte zu verzeichnen.



Fazit:
Für mich ist das eine E-Dilly eine positive Überraschung. Vor allem das für ein eBike günstige Gewicht macht sich beim pedalieren und vor allem im Uphill positiv bemerkbar. Die erstmals bewältigte Steigung von 27% auf unserer Referenz-Touren Strecke am Kaiserstuhl waren ein richtig gutes Erlebnis.
Für mich ist das Simplon E-Dilly ein feines Pedelec Bike für längere sportliche Touren im leichten Gelände. Aber auch als Alltagsbike hat es Potenzial - ausgestattet mit einer Anhängerkupplung für einen Chariot Kinderanhänger sowie einem Gepäckträger mit Satteltaschen taugt es sowohl für den Familienausflug wie auch für den schnellen Einkauf auf dem Wochenmarkt.
 
Auch hier kann das E-Dilly durch seine vielseitige Anwendung überzeugen.


























Weitere Links zum Thema:

Simplon E-DILLY 275 - Fotostrecke


Protokoll der Referenztour:

Kommentare:

  1. Kurze Frage: Wie hast Du den Hänger befestigt? Suche nämlich nach einer Lösung, nen Croozer an meiner Steckachse zu montieren. Vermutlich hat das Simplon ja keine Schnellspannachse hinten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Suche mal nach "Chariot Syntace X-12 Steckachse".

      Löschen