Sonntag, 19. Oktober 2014

Bosch Nyon Boardcomputer im Dauertest - Navigation

Navigation an einem Fahrrad, eigentlich kein allzu neues Thema.
Bei der Integration in ein eBike System jedoch etwas innovatives.
Bosch hat beim neuen Boardcomputer Nyon Daten wie aktivierte Motorunterstützung und Akkukapazität in das Navigationssystem einfließen lassen und bietet hiermit eine neue Art von Wegbegleiter.

Welche Erfarhung wir auf dem eMTB mit der Navigationsfunktion gemacht haben könnt ihr hier im "ganzen Beitrag" lesen.



Wir nutzen Nyon ausschließlich in unseren eMTB aus der Cube Stereo Hybrid Serie. Dabei bewegen wir uns überwiegend durch die Wälder des Südschwarzwald und nutzen Straßen lediglich als Brücke von einem Terrain in das nächste.



Die Vergangenheit unter klassischen Richtungsweiser hat hier bereits gezeigt, dass dieser Einsatzzweck eine wahre Herausforderung für ein Navigationssystem ist. Zum einen erfordert es ein Kartenmaterial welches mit allen gängigen Waldwegen bestückt ist, zum anderen muss die Navigationsroutine diese bei der Streckenplanung auch berücksichtigen.

Nun möchten wir euch in einem ersten Eindruck unsere bisherigen Erfahrungen mit der Navigationsfunktion unter Nyon schildern.

Die Eingabe der Ziele erfolgt entweder direkt über Nyon oder über das Mobiltelefon, welches mit der „Ebike-Connect“ App über Bluetooth mit dem eBike kommuniziert.
Als wesentlich komfortabler hat sich hier die Bedienung über das Telefon erwiesen. Die fummelige Eingabe über den Vier-Wege Stick ist eher als Notlösung zu betrachten. Ausnahme ist hier die Direktauswahl zuvor gespeicherter Orte. Hier macht die Auswahl des gespeicherten Ziels Sinn, da dieses im Menü direkt gewählt werden kann.

Zum aktuellen Zeitpunkt lassen sich lediglich Routen von A nach B festlegen. Die Funktion zusätzliche Zwischenziele auswählen zu können soll in Zukunft verfügbar sein.
Des Weiteren ist lediglich die Navigation im Umkreis von 20km zum Heimatort kostenlos. Möchte man darüber hinaus einen Weg zum Ziel finden, ist es notwendig einen Premiumdienst zu wählen. Dieser beinhaltet in diesem Fall die Deutschlandweite Navigation zu einem Preis von 14,90€, europaweit werden 24,90€ fällig. Für sonstige einzelne Länder werden ebenso 14,90€ fällig.
Da wir uns im Drei-Länder-Eck Deutschland, Frankreich, Schweiz befinden macht das Europapaket Sinn. Wir installieren über die heimische WLAN Verbindung Karten für das Elsass, Baden-Württemberg und die ganze Schweiz. Macht zusammen rund 380MB, womit um die 130MB des insgesamt 512MB umfassenden Gesamtspeicher für weitere Karten zur Verfügung stehen.


Zur eigentlichen Navigation gibt Nyon drei Varianten zur Auwahl: Schnell, Kurz und Schön. Unserem Eindruck nach werden bei den Optionen „Schnell“ und „Kurz“ Waldwege größtenteils ausgeklammert. Über die Straße geführt ist dem System aber anzumerken, dass verkehrsberuhigte Fahrradwege bevorzugt werden. Dies konnten wir während unserer Fahrt durch Zürich mit dem Flyer Uproc6 ganz gut beobachten. Kaum aus dem Wald wollten wir schnell auf die andere Seite der Stadt um dort einen weiteren Trail aufzusuchen. Hier machte die Navigation eine zuverlässige Arbeit.




Wer sich wie wir aber gerne in den Wäldern des Südschwarzwald austobt, sollte auf die Navigationsvariante „Schön“ zurückgreifen. Denn hier werden die großen Waldwege mit einer Breite um die 2m mit berücksichtigt. Singletrails sind nur selten in den Karten eingezeichnet. Dies wäre für ein Navigationssystem aber auch sicher zu viel verlangt.

Orientierungsfahrt durch den Wald mit Nyon
Was wir im Wald auch oft nutzen ist die Karte, auf der zweitkleinsten von fünf Zoomstufen um uns zu orientieren. Oft wissen wir gar nicht so genau welchen Weg wir zum Ziel nehmen wollen und hier kommt diese Möglichkeit sehr gelegen. Unsere Position befindet sich stets in der Mitte der Karte und wird mit einem gut ablesbaren Richtungspfeil angezeigt. Die Karte bewegt sich entsprechend der Fahrt immer mit.
So werden Wege gefahren, welche bisher noch unbekannt waren und es erschließt sich beinahe spielerisch und mit einer gewissen Herausforderung behaftet die Region.
Wenn nun noch, wie angekündigt, der Aktionsradius unter Berücksichtigung der Topografie auf der Karte angezeigt wird ergibt sich daraus noch einmal ein deutlicher Mehrwert bei den Orientierungsfahrten. Der Aktionsradius wird hierbei aus gewählter Unterstützungsstufe und Akkuladung zusammengesetzt und als hell hinterlegter Bereich auf der Karte hervorgehoben.

Insgesamt ist die Navigationsfunktion so gut zu gebrauchen. Einige Dinge müssen aber noch kommen. Dazu zählen wir die Streckenführung unter Berücksichtigung von mehreren Wegpunkten, der Strecken Import/Export in Form von gängigen gpx Dateien, Möglichkeit der Wiederholungsfahrt von aufgezeichneten sowie der Austausch von gefahrenen Touren über die Online Plattform „Ebike-Connect“.


Dies Basis steht und die Hardware funktioniert.
Lediglich an der Softwareumsetzung gibt es noch Optimierungspotezial.
(Stand 20.10.2014)



Weitere Links zum Thema:





Kommentare:

  1. Kann man osm oder omtb Karten laden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das zur Verfügung stehende Kartenmaterial basiert auf OSM. Hatten wir in diesem Artikel vergessen zu erwähnen.

      Löschen
  2. Finde unter iTunes kein "eBike connect" App um auf das iphone zu laden? Weiss jemand mehr darüber?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die "Ebike-Connect" App für IOS steht kurz vor der Freigabe. Aktuell ist diese daher noch nicht bei Apple zu finden.

      Löschen
    2. Vielen Dank für die Information. Gedulden wir uns noch ein wenig. LG Jörg

      Löschen
  3. Achtung: wenn man die Europa-license kauft ist Belgien leider nicht dabei!!

    AntwortenLöschen
  4. Also ich habe mir vergangenen November ein Haibike xduro nduro RX mit Nyon gekauft.
    Das bike ist im Großen und Ganzen super. Das Nyon find ich scheiße:
    - es braucht viel zu lange, bis es hochgefahren ist
    - es braucht viel zu lange, bis es eine Verbindung zu GPS-Satelliten aufgebaut hat
    - eine Kommunikation zum Gerät ist nur über die App bzw. Internetverbindung und Bosch Online-Portal möglich
    - wer kauft sich ein Navi und will dafür nochmal extra zahlen, damit er es benutzen kann?? Ein Fahrrad mit Nyon ist teuer genug und da muss die Navigation inkludiert sein!
    - 20km Navigations-Umkreis find ich mit einem ebike lachhaft. Ich habe keine Lust, mir die Premium-App zu kaufen und was machen Rentner, die mit Smartphones / Apps nichts am Hut haben? Das ist eine totale Verarsche und Abzocke von Bosch. Kundenunfreundlich!!
    - Positiv überrascht hat mich, dass auf dem Navi auch kleine Wege, Wanderpfade etc. angezeigt werden.
    - Die Tourenplanung ist lachhaft bzw. ohne App auch nicht möglich.
    - Warum kann man keine gpx-Touren von Freunden, aus dem Internet etc. auf das Gerät laden? Das ist Stand der Technik. Peinlich für BOSCH.
    - Wenn man auf dem Navi keinen Touren folgen kann, kann man das Ding nur nutzen, um zu sehen, wo man ist.
    - Da ist das nächste Problem: der eigene Standort ist immer in der Mitte des Bildschirms. Wenn man sehen will, wo der Singletrail hinführt, muss man zoomen. Spätestens nach der dritten Zoomstufe sind alle kleinen Wege vom Display verschwunden und man sieht nichts mehr… ein Scrollen entlang des Weges durch die Landkarte geht nicht. Also Handy auspacken und darauf nachschauen. Wozu brauche ich dann Nyon?
    - Wenn man dummerweise in die Dunkelheit gerät, ist das Display selbst auf der dunkelsten Stufe zu hell und blendet.
    - Die Bedienung über den 4-Wege-Stick ist fummelig und umständlich. Ein Touchscreen ist Stand der Technik, selbst bei Smartphones für 50€!!
    - Die Konnektivität mit dem Smartphone beschränkt sich auf die Möglichkeiten der App und dass das Nyon anzeigen kann, dass man eine SMS bekommen hat. Zum Lesen muss man anhalten. Wer schreibt mit Smartphones noch SMS? Mit Whats App und ALLEN ANDEREN APPS kann das NYON NICHT UMGEHEN. Es wäre toll, wenn man mit dem Nyon das Smartphone bedienen könnte, damit man es bei einer Tour im Matsch nicht immer rausholen muss. Aber das geht nicht, weil es keinen Touchscreen hat, keine sinnvolle Verbindung zum Smartphone aufbauen kann etc. Dafür kann NYON SMS? Die Entwickler von BOSCH leben hier anscheinend in der digitalen Steinzeit!
    - Ach ja: die 512 MB Speicherplatz sind für die Karten von Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen zu klein. In den Bundesländern bin ich öfters mit Freunden unterwegs und müsste jedesmal, wenn ich am Wochenende wen besuche, eine Karte löschen und dafür eine andere laden… was kostet Speicherplatz? Heutzutage sind 512Mb lächerlich!!
    - Was will ich in der Bosch eBike-Welt? Man kann die aufgezeichneten Touren leider nur im Online-Portal von Bosch auswerten. Ich will kein gläserner Biker werden, weil ich meine Touren nur auf dem BOSCH-Server anschauen und auswerten kann. Leider kann man ohne Internetverbindung die eigenen Touren nicht auf dem PC anschauen:
    BIG BROTHER IS WATCHING YOU!

    Die Ride- und Fitnessfunktion, die Anzeige, wie viele Bäume man gerettet hat etc. sind alles nette Gimmicks. Das Navi sieht schön aus, aber was hilft es mir mitten im Wald, wenn ich nicht sehen kann, wo der Weg hinführt? Alles in Allem ist das NYON eine tolle Idee. Jedoch ist es in keinster Weise ausgereift und man kann somit nur einen sehr kleinen Teil der Möglichkeiten nutzen, die dieses Gerät bietet.

    Fazit: Tolle Idee, schlecht Umsetzung. Mangelhaft für Bosch.

    AntwortenLöschen
  5. Der Mann spricht mir aus der Seele
    Der grösste Bruch für den ich jemals Geld ausgegeben habe
    Bosch soll sich schämen
    Schönen Gruss aus Basel

    AntwortenLöschen