Mittwoch, 8. Oktober 2014

Bosch Nyon Boardcomputer im Dauertest - Erster Eindruck

Nun ist der neue Boardcomputer von Bosch, Nyon [Ni:on], also offiziell auf dem Markt verfügbar. Für alle diejenigen, die noch nicht genau wissen was Nyon ist sei gesagt dass es sich hierbei um einen eBike Computer handelt der neben dem klassischen Tacho eine Navigation und Fitness Funktion beinhaltet. Wir berichten in dieser Nyon Dauertestserie von unseren Erfahrungen mit diesem neuen Multifunktionsgerät.


Unsere neuen Cube Stereo Hybrid Race eMountainbikes sind optional mit Nyon ausgestattet. Der Grundstein für die Nyon Entwicklung war die Einführung der neuen Motorgeneration Active- und Performance Line im vergangenen Jahr. Dieser neue Antrieb verfügt über die Sensorik um relevante Daten zu erfassen und diese für eine Weiterverarbeitung an den Boardcomputer zu schicken.

Um die Bedienung zu vereinfachen hat man ein Onlineportal sowie eine Smartphone Applikation (IOS Version folgt - Stand 9.10.14) geschaffen welche zusammen mit Nyon unter dem Begriff "eBike-Connect" zusammenlaufen. Praktisch betrachtet bedeutet dies, dass man bestimmte Einstellungen über das Smartphone oder am PC festlegt und via Bluetooth oder WiFi an das eBike, bzw. Nyon schickt. Im Gegenzug gleicht Nyon die aufgezeichneten Daten mit dem Onlineportal sowie dem Smartphone ab. Klingt im ersten Moment vielleicht etwas kompliziert, sobald alles eingerichtet ist erleichtert es die Bedienung und Handhabung aber deutlich.

Bosch geht hier den mutigen und innovativen Schritt und vereint erstmals eBike Tacho, Navigation und Fitnessfunktion in einem System. Das dieses komplexe System zu Beginn der Markteinführung noch einige Ecken und Kanten hat ist nicht verwunderlich. Es lässt aber bereits jetzt erahnen welch gewaltiges Anwendungspotenzial möglich sein wird.

Erster Eindruck:
Nyon an sich ist ein etwa handgroßes Gerät welches an der selben Position wie der klassische eBike Tacho Intuvia angebracht ist. Das Display misst 4,3". Die Display Helligkeit passt sich hierbei auf Wunsch automatisch dem Gegenlicht an, so dass die Darstellung scharf erscheint und bei Sonnenschein gut ablesbar ist.
Auf dem Gerät befinden sich vier Buttons mit welchen auch abseits des eBikes, also beispielsweise Zuhause vor dem Rechner, alles bedient werden kann.
Um die Steuerung am eBike sicherer und einfacher zu gestalten hat man die Lenkerfernbedienung mit einem Vier-Wege Mini-Joystick ausgestattet. Damit lässt sich auch während der Fahrt einfach mit dem Daumen durch die Menüs zappen.


Anzeige____________________________________

___________________________________________

Einrichtung:
Wie bereits erwähnt besteht das eBike-Connect System aus drei Plattformen - Online Portal, Smartphone App und Nyon Boardcomputer.

Wir empfehlen bei der Einrichtung wie folgend vorzugehen:

 - Besuch des Online-Portal eBike Connect. Dort registrieren und einen neuen Nutzer samt aller persönlichen Daten anlegen. Die persönlichen Daten sind später noch wichtig für die Fitnessfunktion des Nyon und werden auch entsprechend mit diesem Gerät synchronisiert.
Nachdem die Registrierung abgeschlossen ist begeben wir uns mit Nyon und Smartphone zum Pedelec.

- Dort stecken wir Nyon in die Halterung und starten dieses. Nun wird Nyon mit dem Smartphone gekoppelt. Dazu ist es wichtig, im Vorfeld die "eBike Connect" Applikation auf dem Smartphone zu installieren. Beim ersten Start der App die Log-In Daten aus der Online-Portal Anmeldung verwenden. Das Online Portal und die Smartphone App synchronisieren sich nun. Die Verbindung zum eBike erfolgt über Bluetooth.
Nun haben wir unsere persönlichen Daten auf dem Nyon und das Smartphone eingebunden.

- Fehlt noch das Kartenmaterial. Nehmen wir Nyon also wieder ab und begeben uns zum heimischen PC. Dort starten wir Nyon und binden es in das WiFi Netzwerk ein. (Einstellungen - Verbindungen - WiFi). Nachdem unser eBike Computer eine Verbindung mit dem Internet hat begeben wir uns in das Kartenmenü und laden dort entsprechendes Kartenmaterial herunter. Achtung: USB Verbindung zur Energieversorgung notwendig!

Da der interne Speicher lediglich 512MB beträgt sollte man nicht "Jäger & Sammler" spielen sondern das Kartenmaterial bedacht auswählen.
Da wir uns im Drei-Länder-Eck Deutschland, Frankreich und Schweiz befinden lade ich die Karten für das Elsass, Baden-Würtemberg und die Schweiz - macht zusammen 380MB. Bleibt also noch Speicher für den ein oder anderen Bedarfsfall.
Bei Bedarf lädt Nyon in Verbindung mit dem Smartphone selbstständig fehlendes Kartenmaterial über die mobile Internetverbindung nach.

Nun ist also alles soweit eingerichtet und wir könne loslegen.
Insgesamt ist die Einrichtung kein Hexenwerk.
Man könnte diese aber auch einfacher gestalten.

Die erste vollständige Anwendung in einem ersten Praxisversuch.
Das eBike steht vor der Tür. Wir sind bereit zum starten.
Schalten wir also zuerst das eBike System ein. Nach knapp 30sek. ist der Boardcomputer hochgefahren und einsatzbereit- wir landen auf dem "Dashboard".
Über die Schaltwippen + / - an der Lenkerfernbedinung können wir wie gewohnt die Unterstützungsstufen wählen. Diese sind übrigens über einen Premium Dienst individuell anpassbar. Dazu aber in einem weiteren Artikel mehr.

Über den Mini-Joystick welcher ebenfalls zusätzlich an der Lenkerfernbedinung zu finden ist steuern wir bequem und mit sicherem Griff am Lenker durch die Menüs. Die Menüstruktur ist logisch aufgebaut und beginnt mit den Hauptmenüfeldern in Textform. Von dort lässt sich über die horizontale Achse tiefer in die einzelnen Menüpunkte eintauchen.
Über die vertikale Achse wechsel wir zwischen den Auswahlpunkten in der jeweiligen Menütiefe.


Fürs erste wollen wir aber einfach mal eine Runde drehen und schauen was passiert. Daher begeben wir uns auf den Standard "Ride" Bildschirm. Hier sehen wir für die Fahrt relevante Daten wie Geschwindigkeit, max. Geschw., durchschnitt Geschw., Akkustand und Unterstützungsstufe. Auch dieser Bildschirm ist individuell konfigurierbar, so dass wir nahezu beliebige Werte aus der fahrt einblenden könne. Aber auch dazu mehr in einem weiteren Artikel.


Nachdem wir also ein wenig gefahren sind wollen wir uns Zuhause ansehen, was das Nyon aufgezeichnet hat. Über das Online Portal "eBike Connect" sehen wir uns die aufgezeichneten Daten an. Wir stellen fest, dass Nyon die GPS Daten permanent aufzeichnet. Je nach dem wie lange wir uns also nicht bewegt haben ergibt sich daraus evtl. ein falsches Bild bezüglich der ausgewerteten Daten. Eine automatischer oder zumindest manueller Stop der Aufzeichnung bei Stillstand und eine Berücksichtigung bei der Auswertung wäre eine wünschenswerte Option.
Update: Entgegen unserer ersten Behauptung kann man die Trackverlaufdarstellung im Onlineportal pausieren und auch skippen. Dies wird dann auch auf der Karte dargestellt. Pausenpunkte werden auf der Karte als schwarzer Punkt visualisiert, aber noch nicht in der Fahrzeit berücksichtigt. Die Kadenzmessung scheint, im Vergleich mit einem parallel laufenden Fremdsystem, doch zu stimmen - muss aber über einen extra Menüpunkt Dargestellt werden.


Erstes Fazit
Hier hat Bosch ein Mammutprojekt in Angriff genommen!
Fahrradtacho, Navigationsystem und Fitnesscoach in einem Gerät zu vereinen ist eine große Herausforderung. Entsprechend komplex ist das Zusammenspiel der einzelnen Schnittstellen.
Aktuell können wir sagen, dass die Basisfunktionen gegeben sind und funktionieren.
Hier und da läuft die ganze Sache aber noch nicht ganz rund - wie erwähnt fehlt zum Beispiel eine einfache Start/Stop Option für die Aufzeichnung.

Auch die erste Einrichtung könnte einfacher sein. So wäre es wünschenswert, wenn man Nyon einfach Zuhause vor dem PC komplett für den ersten Start vorbereiten könnte. WiFi und Bluetooth sind schließlich vorhanden.

Bleibt also abzuwarten wie die Entwicklung weiter voran geht. Ich denke man sollte den Entwicklern etwas Zeit geben das Produkt weiter reifen zu lassen. Für die einfache Anwendung taugt Nyon aber bereits jetzt und bietet gegenüber dem einfachen Intuvia eBike Tacho einen deutlichen Mehrwert da allerlei Daten über unser Fahrverhalten abrufbar sind.

Updates des Nyon können übrigens bequem über WiFi eingespielt werden.
So ist man selbständig immer auf dem neuesten Stand. (Aktuell nicht klar, ob doch über Händler gemacht werden muss - bringen wir in Erfahrung...)

In der nächsten Zeit werden wir nach und nach unsere Erfahrungen mit den Nyon Funktionen detailliert erläutern. Hierzu zählt unter anderem die Navigation im Gelände und auf der Strasse sowie die Fitness- und Trainingsfunktion.


Es bleibt also spannend!
Wie sind eure Erfahrungen mit Nyon oder welche Erwartungen habt ihr?


Weitere Links zum Thema:
Abgerockt! - Unterwegs mit dem neuen Flyer Uproc 6-
Daten, Fakten, ausprobiert - Bosch Nyon eBike Boardcomputer
- Intelligenter Begleiter - Bosch Nyon eBike Computer

Kommentare:

  1. Danke für den sehr guten Bericht. Ich besitze ein Cube Stereo Hybrid 140 PRO 27.5 mit dem
    Bosch Performance Line Antrieb. Kann dieser Antrieb mit den Nyon nachgerüstet werden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin mal so frei und versuche die Frage zu beantworten.
      Einen Nachrüstsatz für das Nyon soll es geben. Allerdings ist bisher weder der Preis noch der Zeitpunkt wann dies erscheinen soll bekannt. Vorerst wird es den Nyon nur in Verbindung mit neuen Bikes geben. Mit dem Bosch Performance Line Antrieb wird dieser Nachrüstsatz kompatibel sein. Da die Lenkersteuerung des Intuvia den nötigen 4-Wege Joystick für das Nyon nicht hat wird diese beim Umbau ebenfalls ausgetauscht.

      Löschen
    2. Danke für die Antwort, Poller. Dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen.

      Löschen
  2. Etwas ungünstig ist, dass bislang die Apps nur über Smartphone gekauft und installiert werden können, nicht über das Internet am PC/Laptop.
    Die Navigation ist bislang nur Adressen basiert möglich, Routenplanung auf Wald-oder Wirtschaftswegen fast unmöglich, da keine Zwischenpunkte gesetzt werden können.
    Bleibt die Hoffnung, dass Bosch hier bald nachbessert. Der VK liegt meines Wissens bei ≈400€, wenn man denn eines bekommt.

    AntwortenLöschen
  3. Ja Toll und ich habe mir letztesJAhr erst das Haibike Trekking gekauft.
    Das heißt, ich mit Bosch sehe in die Röhre oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das System ist von Bosch. Wie weiter oben schon erwähnt, wird es die Möglichkeit zur Nachrüstung geben.

      Löschen
    2. Habe heute abend die Jungfernfahrt mit meinem Cube Stereo 120 mit Nyon gemacht. Die Navigation von Händler nach Hause hat er besser erledigt als ich erwartet hatte. Ich wohne in einer ländlichen Gegend mit wenigen Radwegen. Mit der Option "Schöne Route" hat er mich wunderbar die 14 km über befestigte und unbefestigte Feldwege geführt. Wenn das immer so klappt bin ich voll zufrieden. es waren nämlich meine größten Bedenken das er mich hier immer auf den Strassen navigiert.

      Löschen
    3. Auch wir haben mit der Navigation im Alltag bereits gute Erfahrungen gemacht.
      Auch im tiefen Schwarzwald findet das Gerät neue interessante Wege. Für Singletrails natürlich weniger geeignet, aber zum Touren eine feine Sache.

      Löschen
  4. Meine ersten Erfahrungen nach einer Woche Nutzung sind folgende:
    Navigation: Kartennutzung für den Radius über 20 km sind kostenpflichtig. Laden der Karten geht nur über eine App vom Smartphone, nicht wie vorher beschrieben über das online Portal. Nyon setzt also ein entsprechendes Smartphone voraus!
    Routenplanung ist eigentlich für Nutzer anderer Navis eher irreführend, da nur Anfangs-und Endpunkt und dann die drei verschiedenen Wege gewählt werden können. Planungen mit Wegpunkten gibt es nicht. Gefahrene Routen werden aufgezeichnet, können aber nicht gespeichert werden.
    Speichern von Orten und Routen ist möglich, allerdings kann man die Daten auf Nyon nicht wieder löschen. Ich habe mittlerweile manchen Ort 10-fach auf dem Gerãt, da bei jeder Verbindung synchronisiert wird. Bosch sucht nach einer Lösung.
    Ein Startpunkt einer Tour kann nicht gespeichert werden, d.h. wenn ich aufs geradewohl losfahre und mich zum Ausgangspunkt navigieren will, Fehlanzeige.
    Mein Fazit: Insbesondere die Navifunktion ist äußerst dünn und fehlerbehaftet. Ein Smartphone mit speziellem Betriessystem vorauszusetzen aus meiner Sicht ein No Go!

    AntwortenLöschen
  5. Ich haben die Karten einfach über WiFi runtergeladen - siehe Artikel. Geht somit auch ohne Smartphone oder Onlineportal.

    Bei den anderen Punkten decken sich meine Erfahrungen zwischenzeitlich mit den von dir beschriebenen. Hat alles noch Ecken und Kanten - aber immerhin, die Hardware funktioniert einwandfrei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir im Portal gibt es keine Funktion Shop, die kenne ich nur von der App. Wäre für eine genauere Beschreibung der Funktion über das Portal dankbar.

      Löschen