Dienstag, 2. September 2014

Urbaner Fahrspaß - Erfahrungen mit eShift.

Die Automatikschaltung für eBikes: nichts anderes ist das für nächstes Jahr angekündigte Feature von Bosch eBike Systems, genannt “integriertes Schalten”. Dabei werden elektrisch angesteuerte Schaltungen (wie die NuVinci H|Sync, SRAM Dual Drive 3 Pulse sowie die Shimano Alfine und Nexus Di2) über eine spezielle Schnittstelle in das bestehende Bosch System der Active- und Performance Linie integriert.



In der Praxis unterscheiden sich diese Schaltsysteme in der Funktionsweise und Handhabung.
So wird bei der elektronisch geregelten Variante der NuVinci H|Sync die Trittfrequenz festgelegt, mit welcher die Schaltung arbeiten soll. Hierbei besteht die Möglichkeit eine beliebige Frequenz im Bereich zwischen 30 und 80 über den Bosch Intuvia Boardcomputer zu definieren. Aufgrund dieser Vorgaben, welche auch jederzeit angepasst werden können, regelt die NuVinci das Übersetzungsverhältnis je nach Topografie, Motor- und Eigenleistung.


Bei der SRAM Dual Drive 3 Pulse werden die Schaltvorgänge aufgrund der gefahrenen Geschwindigkeit automatisch in drei Stufen geregelt. Die Ganganzeige erfolgt über den Bosch Boardcomputer. Ein weiterer wesentlicher Aspekt dieses Schaltwerks ist die Möglichkeit, es mit einer Zahnkranz Kassette zu kombinieren, wodurch eine große Übersetzungsbandbreite entsteht.
Shimanos Nabenschaltung Alfine Di2 (Digital Integrated Intelligence), wahlweise mit acht oder elf Gängen oder die Getriebenabe Nexus 8 werden unabhängig von Geschwindigkeit und Trittfrequenz über die Schaltwippen bedient. Hierbei erledigt ein Stellmotor an der Nabe die vom Pedelec-Fahrer vorgegebene Gangwahl. Darüber hinaus empfiehlt der intelligente Boardcomputer, unter Bezug der maximalen Effizienz, auch den passenden Gang über eine zusätzliche Anzeige im Intuvia Display.

Alle drei Schaltungen sind über die so genannte CAN-Bus Schnittstelle in das bestehende Bosch System integriert und werden über dieses mit Energie versorgt und in der Funktion geregelt. Unterwegs mit “integriertem Schalten” - ein Erfahrungsbericht.


Auf der Bosch Sneak Preview am Hauptsitz im schwäbischen Reutlingen bestand die Möglichkeit die neuen Schaltsysteme erstmals auszuprobieren und zu vergleichen. Hierbei blieben im ersten Eindruck die einfache Bedienung sowie die komfortable Funktionsweise als positive Merkmale zurück.

In einem Langzeittest kann ich nun die unterschiedlichen integrierten Schaltungen unter Alltagsbedingungen ausprobieren und mir so ein genaues Bild in der Anwendung und Funktionsweise machen.


Der Testalltag ist gekennzeichnet durch kürzere Fahrten innerhalb von Städten und Dörfern sowie Überlandfahrten in einem Aktionsradius von bis zu 20 Kilometern. Im städtischen Verkehr ist die Fahrt durch häufigen Start- /Stop Betrieb geprägt, außerhalb davon geht es überwiegend und zügig in der Ebene zu Gange.

Vor allem in der Stadt beweisen sich die vollautomatischen Schaltsysteme NuVinci H|Sync und SRAM DD3 als wahrer Trumpf. Nicht selten kommt es im Stadtverkehr vor, dass plötzlich gebremst werden muss und parallel dazu der niedrige Gang für den schnellen Wiederantritt nicht einlegt ist. Unter manuellen Schaltsystemen war ich in dieser Situation mit verzögerndem Antritt oftmals ein Verkehrshindernis.

Bei den elektrischen Schaltungen von NuVinci und SRAM ist der Schaltprozess im Zusammenspiel mit dem Bosch Antriebssystem nun automatisiert. Unter Zutun des drehmomentstarken Elektroantriebs ist so ein zügiges und entspanntes Vorankommen oder auch Mitschwimmen im Verkehr gewährleistet. Andere Verkehrsteilnehmer wie Auto, Bus und LKW Fahrer scheinen zum Teil
sogar überrascht über den schnellen Vortrieb und bleiben so, zumindest auf den ersten Metern und in Tempo-30-Zonen, auf sicherer Distanz.


Aber auch abseits der verkehrsreichen Gegenden machen die Automatikschaltungen einen guten Eindruck. Überland geht es entlang der gesetzlich vorgeschrieben 25km/h Grenze entspannt auf Radwegen voran. Die Schaltungen passen sich unter Berücksichtigung der Vorgaben selbstständig und unauffällig der Topografie an. Geht es etwas bergab rolle ich ohne zu pedalieren in den Gegenanstieg. Beim Wiederantritt hat das System mitgedacht, sofort den passende Gang eingelegt und es geht direkt bergauf. Ein Genuss welcher durch ein stilles Grinsen honoriert wird.

Bei der Shimano Di2 Nabenschaltung gefällt mir der vom System berechnete Gangvorschlag sehr gut, da dabei das Gefühl aufkommt, dass das Antriebssystem perfekt mit mir als Fahrer zusammenarbeitet
und so die maximale Effizienz aus dem System schöpft.



Dieser Eindruck bestätigt sich durch die große Akku-Reichweite.
Mit dem eShifting, also der direkten Gangwahl an der Schaltwippe, kommt aber auch der Spaßfaktor nicht zu kurz. Die manuelle Gangwahl erfolgt, trotz kurzer Motordrosselung während des Schaltprozesses, sehr direkt und wird vom System präzise umgesetzt. Meine Fahrten durch die Stadt bekommen dadurch einen sportlichen und dynamischen Charakter. Es macht unglaublich viel Spaß mit den Gängen in Kombination der höchsten Motorunterstützung zu arbeiten.

Anzeige____________________________________

___________________________________________

Die NuVinci H|Sync empfinde ich als guten Kompromiss aus Komfort und Sportlichkeit, da die Schaltung stufenlos und über die Trittfrequenz definiert bestimmt wird. Ist mir nach etwas mehr Eigenleistung zumute, wähle ich den Wert 80 am Boardcomputer und regele die Motorunterstützung auf den kleinsten Wert ECO (50%). Alternativ ist es auch möglich, die Gangwahl manuell in fünf Stufen festzulegen. Auch hier erfolgt eine vernünftige praxisnahe Schaltempfehlung, visuell über den Intuvia Boardcomputer wahrzunehmen. Mehr Spaß macht aber klar die automatische Option da die bereits genannten Haupteigenschaften dabei voll zum Zuge kommen.























Eine besondere Herausforderung, welche nicht unbedingt die alltägliche Nutzung wiederspiegelt, stellte die Fahrt auf einen der höchsten Berge im Südschwarzwald da. Hierbei ging es über etwa 8,5 km und 1000Hm bei einer durchschnittlichen Steigung von 12% auf 1243m Höhe. Hier macht das Schaltsystem SRAM DD3 ganz klar das Rennen. In Kombination mit einer 9-fach Kassette steht mit 27 Gängen eine große, fein definierte Übersetzungsbandbreite zur Verfügung, beinahe so wie man sie von einem sportlichen Mountainbike kennt.



Das Einsatzgebiet der hier beschriebenen integrierten Schaltungen ist meiner Erfahrung nach überwiegend auf den urbanen Raum ausgelegt. Alle drei Schaltsysteme schaffen hier ein deutliches Plus an Komfort und Sicherheit da diese zuverlässig und präzise den Schaltvorgang übernehmen und so ein unbeschwertes fortbewegen gewährleisten. Für mich ein weiterer Schritt hin zum modernen und entspannten eBike fahren.

Für den sportlich fahrenden Pedelec Mountainbiker wird die Kombination mit Shimanos XTR Di2 Kettenschaltung sehr interessant werden. Aufgrund der Erfahrungen mit den Nabenschaltungen ist das Bosch System dafür gerüstet.

Kommentare:

  1. Und wann ist der Kram kaufbar und lieferbar?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die ersten Modelle waren bereits auf der Eurobike zu sehen. Sollte also mit den neuen 2015er Modellen in den Läden stehen.

      Löschen
  2. Hallo zusammen. "Integration in Bosch System". Auch mit der Nyon? War bei über einem halben Duzend Händler mit zig Marken. Keiner wollte/konnte mir sagen resp. bestätigen, wenn ich jetzt ein eBike mit Nyon bestelle, ob dann die Harmony schaltung integriert ist, oder ob es noch den klassischen e-Drehschalter für die Harmony finde am Lenkrad. Ich persönlisch wünsche mir endlich, dass alles in einem integriert wäre. Sprich was Bosch ja eigentlich Ankündigte.
    Weiss jemand, ob das wirklich so ist mit der Nyon? Oder nur mit der Bosch Intuvia wie hier beschrieben? Danke für Eure hilfe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Integration in Nyon ist noch nicht gegeben - daher funktionieren die "Integrierten Schaltungen" zunächst nur mit Intuvia.
      Wird aber sicherlich noch kommen...

      Löschen