Dienstag, 29. April 2014

Dauertest: Haibike Nduro RX - 400 km (1)

Unser Haibke Nduro RX hat die ersten 400km hinter sich und somit ist es an der Zeit über die bis dahin gesammelten Erfahrungen mit diesem Enduro Pedelec Bike zu berichten. In den letzten Wochen veröffentlichten wir im Rahmen des "Nduro Projekt" auch immer wieder Artikel über einige technische Veränderungen, bzw. Ergänzungen.
Im "ganzen Beitrag" findet ihr alle Details...

Inhalt:
  • Fahrbericht
  • Lob & Tadel
  • Erkenntnisse
  • Wie geht es weiter?
  • Weiterführende Links zum Thema:


Fahrbericht

Es steht schon im Titel, die ersten 400 km sind absolviert, also genau der richtige Zeitpunkt für einen Zwischenbericht.

Die 400 km wurden bis auf unvermeidbare Anfahrtsstrecken nur auf unbefestigten Feldwegen, Trails und Wald absolviert. Häufig dabei war noch ein Kollege mit einem Cube Stereo Hybrid Pro. Dies zeigte dann auch klar Vor- und Nachteile eines Enduro Pedelecs gegen ein Allmountain auf.


Wie bereits erwähnt, ist das 16er Ritzel am Nduro RX zwar bergab besser unterwegs als die Kombi mit 15er am Cube, bergauf kommt das RX jedoch dem Cube in der Standardkonfiguration nicht hinterher.
Daher habe ich mit einem 42er das Ritzelpaket angepasst.

Das Nduro Rx fährt sich prima. Dank des kraftvollen Bosch-Antriebs vergisst man das Gewicht, bergauf wie bergab.

Das Nduro RX ist mein erstes Pedelec, ich bin parallel auch noch auf einem Santa Cruz Nomad Carbon unterwegs. Für mich ergänzen sich beide einfach prima. Das Pedelec nehme ich für die Abendrunde mit Trails, Trailspotting und wenn ich nur ein bis zwei Stunden Zeit habe. Das Konventionelle, wenn ich mehr Zeit habe.

Ich hatte beim Nduro RX einige Änderungen zur Serie vorgenommen, einige waren sehr positiv, manche nicht konsequent genug, dazu aber später mehr.

Das Nduro RX fährt sich trotz des Gewichts wie jedes normale Enduro, die Winkel lassen in Verbindung mit der absenkbaren Gabel wirklich alles von Bergauf bis Downhill zu.

Den größten Spaß macht es, wenn man die Trails, die sich über hunderte Meter leicht bergauf ziehen und auf dem konventionelle Bike eigentlich nur für Schweiß und Puls sorgen voller Genuss mit mittlerem Einsatz genießen kann.

Das RX fährt sich wie ein konventionelles Enduro, nur mit viel Rückenwind.


Aber wo Licht ist ist auch Schatten! Deshalb geht es hier gleich weiter in die Rubrik...

Lob & Tadel

Lob:
  • Respekt Haibike, gewagter Schritt auf 180 mm zu gehen, sehr gut gelungen
  • Der Hinterbau ist sehr gut und neutral
  • Es eröffnen sich komplett neue Welten für abfahrtsorientierte Biker.
  • Es sind gute Detaillösungen verbaut
  • Man sitzt super im Bike
  • Der Bosch Performance überzeugt
  • Das Umlenkröllchen hält die Kette super im Zaum und sorgt für wenig Antriebseinflüsse

Tadel:
  • Die Montage des Bikes seitens Haibike ist dem Preis nicht wirklich angemessen, darunter fallen vor allem Dinge wie: Steuerrohr nicht sauber ausgerieben, Sitzrohr miserabel ausgerieben (Stütze hatte schon bei Montage Kratzer) und nicht tief genug, Hauptlagerschraubenmutter hatte null Schraubensicherung drauf (hat sich gelöst), alle anderen Hinterbauschrauben dito.
    Die Dämmung zwischen Rahmen und Bosch Drive Unit ist nicht verbaut (knarzt), die Zugerverlegung im Oberrohr klackert und ist nicht optimal.
  • Die Kronolog Sattelstütze... aber dazu braucht man nichts mehr zu sagen
  • Mangelnde Reichweite des Bosch Akkus für so ein Bike.. wo bleibt der 600Wh Akku!
  • Bosch Motor macht schleifende Quietschgeräusche (vermutlich Lagerschaden, bisher Leistung aber einwandfrei) und muss morgen eingeschickt werden
  • Das Umlenkröllchen hatte praktisch kein Fett im Industrielager und macht durch die Kettenlinenverkürzung Geräusche
  • Die verbaute Fox 36 Talas kommt dem Hinterbau nicht hinterher
  • Häufige Pedalaufsetzer bei optimalem Sag hinten
  • Bitte, für was Seitenständer Interface bei einem 180 mm Fully?
  • Fehlendes Schutzblech für exponierten Dämpfer (Bastellösung notwendig)

Haibike typische Umlenkrolle und "Schutzblech" für Dämpfer


























Anzeige____________________________________

___________________________________________

Erkenntnisse:
Das Nduro RX ist für mich ein superklasse Bike, da macht biken wieder richtig Spaß!
Es war genau die richtige Entscheidung!

Die von mir montierten Laufräder mit ZTR Flow sind von der Breite für die Möglichkeiten des Bikes unterdimensioniert, selbst die Fox Kashima könnte in diesem Bike besser ansprechen, worauf ich später noch detaillierter eingehen werde.

Pedelec biken ist ein Genuss und bei diesem Bike ersetzt die viel aktivere Oberkörperarbeit in verblockten Trails schon wieder einen Teil der reduzierten Tretarbeit :)

Man merkt auch am Pedelec jede 100 Gramm im Trail.



Wie geht es weiter?
Abgeleitet aus den Erkenntnissen, muss auf jeden Fall ein deutlich breiterer Laufradsatz her.
Ich favorisiere hier den Syntace W 35.

Dadurch stellt sich die Frage... bei 26 Zoll bleiben? Es stellt sich die Alternative einer 27,5 Zoll Pike mit entsprechendem Laufrad. Im Heck bliebe das 26 Zoll. Die Einbaulänge ist minimal höher (6mm), passt also. Ich hatte schon mal eine Kombi 26/24 in einem Big Hit und das war super zu fahren.

Dazu habe ich gestern einmal mein 26er Laufrad und 26er Pike zum Testen verbaut.




























Der Test war sehr gut, die 27,5 Zoll Pike würde dann in passend weiß verbaut. Das breitere Laufrad war sofort spürbar. Mit einem 27,5 Laufrad vorne müsste auch der Federwegsunterschied zumindest gefühlt wieder kompensiert werden (ich hoffe nächstes Jahr kommt eine neue Lyrik mit 170/180 mm).

Unabhängig davon hatte ich noch einen DHX Air auf Lager. Diesen habe ich probeweise verbaut. Ich bin begeistert! Der Dämpfer macht das Bike richtig fluffig, durch die Nadellagerung der Dämpferaugen super feines Ansprechverhalten!

FOX DHX Air Dämpfer ersetzt aktuell den original Fox Float CTD X


























Es bleibt also spannend!
Über den viel gelobten Magura/Bosch Service werde ich dann bezüglich dem quietschenden Motor berichten.




Weiterführende Links zum Thema:
Das Nduro Projekt
Bergwärts! - 42 Zähne Aufstiegshilfe von One Up Components

Kommentare:

  1. 400km zum Motorquitschen ist recht bescheiden.

    Ich habe bei meinem 2013er ave xh9 bike (160mm Lyrik,32er Felgen, 2Akkus 400) bislang nach 400km keine Motorprobleme.

    Nach 150km war der Akku lose (hatte ich erwartet), das Schaltwerk XT hat mich so gestört (2x verbogen = Schrott) daß ich ein Nuvici Getriebe mit 32er Felge montiert habe. Mit vorne 18er Ritzel komm ich mit Nuvici da rauf wo ich mit meinem Liteville auch raufkommen bin. Rücksicht auf Schaltung ist Vergangenheit. In der Ebene sind aber nicht viel mehr als 30 drin (schwache Unterstützung). Ein größeres Ritzel vorne hat nichts gebracht, eines reicht.

    Bin nach 400km zufrieden. Nehme immer öfter das ebike (nur fürs Gelände).
    Fahre alles was ich vorher ohne Motor gefahren bin, durchaus verblockt auch S3verblockt., Auch Umsetzen geht, nur der Wille muß größer sein.Die 23kg stören mich beim fahren wenig, bei Nuvici geht auch die Schiebehilfe ganz gut.

    Habe die Erfahrung gemacht, daß Motorkraft nicht viel bringt, wenn die Fahrtechnik schlecht ist, aber das war zu erwarten. Bergauftrails fahren ohne 10x absetzen macht definitv Spaß.

    Bleibt zu hoffen daß die Räder Liteville Niveau bekommen und nicht weiterhin Rahmen- (Schweiß-) und Motorprobleme den Spaß verderben. Auch daß nicht mehrt tausend Teile getauscht werden müssen wäre ein Wunsch..... Aber dann sind wir bei 5000Euro.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den informativen Test.
    Ich habe gestern mein Nduro Pro bekommen ! bin mal gespannt was geht !

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe ein XDURO AMT Pro 27.5 und kann nach 600 km auch bestätigen das die Räder noch so einige Schwachstellen aufweisen.
    Den quietschenden Motor hatte ich auch, mein Händler hat dann 2 Mal erfolglos nachgebessert bis ich kurzerhand einen neuen Motor bekommen habe. Der Akku klapperte auch nach etwa 100 km.
    Das kleine Ritzel an der Umlenkrolle wurde jetzt auch schon 2 Mal getauscht .. einmal ist es festgegangen und das zweite hatte sich nach kurzer Zeit verbogen....schon eine seltsame Bastellösung, das haben andere Hersteller durchdachtere Konstruktionen.
    Sonst macht das Teil echt Spaß und die verbauten Komponenten machen bis jetzt wenig Probleme.
    Trotzdem finde ich den aufgerufene Preis nach meiner Meinung nicht angemessen. Aber leider gibt es in diesem Segment noch zu wenig Konkurrenten, ich hoffe das wird 2015 anders.

    AntwortenLöschen
  4. Woher weißt du eigentlich, das zwischen Rahmen und Motor eine Dämmung muss?

    Bei mir ist auch ein knazen.

    Daher habe ich mein Rad zur Reparatur gegeben.
    Der Händler meint, er weiß nichts von einer Dämmung die verbaut wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://www.pedelec-biker.com/2013/12/dokumentierter-aufbau-haibike-nduro-pro.html

      Löschen
  5. Ich sehe hier aber keine Dichtung zwischen Motor und Rahmen?!?

    AntwortenLöschen
  6. http://www.pedelec-biker.com/2014/06/bosch-performance-servicebewertung.html

    AntwortenLöschen
  7. Welche Pedale sind an dem NDURO eigentlich verbaut ? (kann das auf den Bildern nicht so recht erkennen)

    AntwortenLöschen
  8. Es sind die Syntace Number Nine Titan, leicht und endlos Grip

    AntwortenLöschen
  9. Hi Leute
    will mir auch das Xduro Nduro RX holen habe aber echt langsam Zweifel nachdem ich das hier alles lese. Muss ich davon ausehen das ich die Motorprobleme auch bekomme?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tatsache ist, dass das Nduro aus diesem Langzeittest das einzige Bike unserer Testbikeflotte ist welches bisher einen Motorschaden hatte. Zumal der Motor nach wie vor funktioniert hat, lediglich die Lager pfeifende Geräusche von sich gaben.

      Ein weiteres Nudro RX in unserer Flotte läuft mit dem ersten Motor, bei aktuell etwa 850 Laufleistung.

      Nutze die Suchfunktion mit dem Wort "Dauertest". Dort triffst du auf weitere Artikel zum Thema.

      Löschen
  10. Super danke!
    Das heisst es muss nicht zwangläufig seind das mir das gleiche blüht wie bei eurem wenn ich ein Nduro RX kaufe....

    AntwortenLöschen
  11. @ pede Lexle

    Leute für Euer Problem mit dem verdreckenden Dämpfer habe ich was cooles gesehen:

    http://www.amazon.de/MARSH-GUARD-Marsh-Guard-Schutzblech/dp/B00E1ME856/ref=pd_sim_sg_4?ie=UTF8&refRID=1S52P2ZE5136M0AD0SXP

    AntwortenLöschen
  12. oder das hier...müsste man doch passend zurechtschneiden können:

    http://www.amazon.de/Echt-Carbon-Guard-Fender-Mountainbike/dp/B00B4EBKF0/ref=pd_bxgy_mc_img_y

    AntwortenLöschen
  13. Hi, was ihr mal prüfen müsst, sind die Industrielager am Rahmen, also sie Gelenke. Ich wette das dort einige Lager defekt sind. Der Innenring vom Lager sollte sich ja sehr leicht, sanft und gleichmäßig drehen lassen. Bei meinem "Haibike eQ Xduro FS RC " waren vier Lager defekt bzw. waren fest oder haben sich ungleichmäßig gedreht, so dass immer beim Einfedern ein leises Knacken zu hören war.

    AntwortenLöschen