Donnerstag, 19. September 2013

Dauertest : Bergamont E-Line C-N8 Summerville - 600km

Bereits im April 2013 stellten wir euch in einem Artikel das neue
"Bergamont E-Line C-N8 Summerville" vor. Dieses Pedelec besticht in erster Linie durch seine optische Eleganz und ist primär im Urbanen bis Touren Bereich angesiedelt. Bei uns wird dieses Bike als Autoersatz im Stadtgebeiet sowie für Ausflüge im Umland eingesetzt. Hierbei auch sehr oft in Kombination mit einem Kinderhänger Chariot Cougar 2. Wie es sich hierbei auf den ersten 600km geschlagen hat könnt ihr hier nachlesen.


Ein klassischer Tag mit dem Bergamont E-Line C-N8 Summerville sieht so aus, dass es morgens mit vollgeladenem Kinderanhänger (ca, 40kg) auf geht in den Kindergarten. Dort bleibt der Hänger dann stehen und weiter geht es zur Arbeit. Nach der Arbeit noch schnell in den Supermarkt, die wichtigsten Einkäufe erledigt und dann weiter zum Kindergarten, wo bereits die "Kleinsten" auf Mama warten. Von dort dann wieder nach Hause.

Wo früher noch das Auto für diese kurze Strecken zum Einsatz kam, beweist sich das Pedelec als zuverlässiger und flexibler Ersatz für den beschriebenen Einsatzzweck. In wie weit sich das rechnet, haben wir jetzt nicht im Detail ergründet. Wenn man aber die Energie als Verbrauchskosten zu Grunde zieht, ist klar das Strom günstiger ist als Diesel. Des Weiteren macht es meist auch einfach Spaß sich an der frischen Luft zu bewegen  - außer es hat übles Regenwetter wie zumeist im ersten Halbjahr 2013.
Dann blieb das Elektrofahrrad in unserem Fall zugegebener maßen auch öfters mal in der Garage. 

Unser Dauertest Rad wird ausschließlich von Frau bewegt. Wie bereits aus dem ersten Artikel bekannt, ist es mit einem 250Watt Bosch Mittelmotor ausgestattet welcher von einem 288Wh Akku gespeist wird.

Der Sattel, welchem dem britischen Klassiker von Brooks nachempfunden ist, erweist sich als praktisch und bequem. Auch auf längeren Touren entstehen keine unangenehmen Druckstellen. Der Akku ist bei diesem Rad im Gepäckträger integriert. Das entnehmen gestaltet sich nicht so komfortabel, wie bei den Rahmenakkus. Mit etwas Übung hat man aber den Dreh raus. Bei unserem Testmodell war das Schloss bereits beim Kauf lose - dieses wurde aber ohne weiteres zeitnah durch den kompetenten Bosch Zertifizierten Händler ersetzt.

Den Bosch Mittelmotor haben wir bereits ausführlich in unseren anderen Bikes im Fuhrpark kennengelernt. Aufgrund dieser Erfahrungen, war klar dass das Damenrad auch ein Modell mit diesem Antrieb sein musste. Bis auf die Tatsache, dass wir die Position des Magneten am Hinterrad von Zeit zu Zeit mal korrigieren mussten, läuft der Motor ohne Knack Geräusche unauffällig und zuverlässig.
Das Problem mit der ungenauen Position des Magneten hatten wir bereits genau erläutert. In Kürze kann man sagen, dass bei ungenauer Position des Magneten zum Geschwindkeitssensor die Geschwindigkeit nicht mehr so fein gemessen wird uns es dadurch zu einem stufenhaften ruppigen Ansprechverhalten des Motors kommt. Diese sollte ja eigentlich immer fein dosiert und weich seine Leistung zusteuern.

Die Nabenschaltung funktioniert im groß und ganzen auch zuverlässig.Lediglich einmal musste diese etwas nachgestellt werden, damit alle Gänge wieder sauber schalten, bzw. einzulegen waren. Bei starken Ansteigen mit Hänger unter Volllast ist es Bauart bedingt manchmal etwas unvorteilhaft kurzzeitig Kraft aus dem Tritt zu nehmen um den Schaltvorgang durchführen zu können.

 Hydraulische Felgenbremsen von Magura (HS-11) verzögern bei jeden Wetter zuverlässig und sind leicht zu warten. Was den Verschleiß angeht, wird sich im weiteren Verlauf des Dauertest zeigen wie es sich damit verhält.

 Das Licht, gespeist durch den Nabendynamo, leuchtet den Weg immer zuverlässig aus. Es bleibt auch bei Erschütterungen stabil in seiner Position.
Die Serienmäßig mitgelieferten Tragetaschen bieten ausreichend Platz für Einkäufe und Kinderspielzeug. Besondere Pflege benötigen sie bis jetzt nicht.

Hier bei einem Ausflug im Staufener Umland (Südschwarzwald).


Fazit: Das Bergamont E-Line C-N8 Summerville beweißt sich als zuverlässiger Begleiter im harten Alltags Einsatz, sowohl mit als auch ohne Hänger. Sicherlich ist dieses Pedelec mit seinen 27kg und Nabenschaltung kein Sportler - dafür aber ein Schlepper mit potentem Antrieb und ausbalancierter Gesamtausstattung.
Trotz des hohen Gewichts sind die Fahreigenschaft als gutmütig zu bezeichnen, auch bei schnelle Bergabfahrten (30km/h) mit Hänger bleibt das Rad stabil und kontrollierbar.
Und die Optik ist natürlich absolut sehenswert....


weitere Bilder...  






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen