Freitag, 14. Juni 2013

Interview - 10 Fragen/10 Antworten mit Rico Haase, Produktdesigner bei Haibike

Interview - 10 Fragen / 10 Antworten

Rico Haase, Produktdesigner bei Haibike stand pedelec-biker.de (pb) exklusiv für dieses Interview zur Verfügung.

pb: Rico, erkläre uns doch einmal kurz, wie deine Arbeit bei Haibike aussieht.
Also im Großen und Ganzen dreht sich bei mir der ganze Tag ums Fahrrad. Das geht früh morgens schon los, wenn ich mit meinem Klapp- oder Rennrad zum Bahnhof und in die Firma fahre.
Im Office angekommen, geht es natürlich nur ums Bike. „Aktuelle Trends? Was können wir hier und dort besser machen? Neue Teile von Zulieferern?“ um nur einige Fragen aufzuzeigen, die wir uns hier täglich stellen.
Dann geht es an die eigentliche Arbeit, ein Fahrrad so perfekt zu machen, dass es vom aluminiumsilbernen Rohrahmen zu diesem sündhaft-schönen, beinahe sexy wirkenden Hochglanz-Fahrrad wird. Farb- und Grafikkonzepte sind hier wichtig, denn ein Fahrrad wird mehr denn je über das Design verkauft. Ist dann eine Linie fertig, geht es an die nächste ... und die nächste ... und dann kommen irgendwann die Muster. Ich kann euch sagen, ein Produktdesigner hat mehrmals im Jahr Weihnachten.


pb: Worin liegen die speziellen Herausforderungen bei der Konstruktion eines Pedelec Mountainbikes? 
Eine große Herausforderung in diesem Bereich ist die Anbringung des Motors und des Akkus. Das Bike soll sich ja immer noch wendig und schnell fahren wie ein MTB ohne Motor, bringt hierfür aber leider ein enormes Mehrgewicht mit. Mit dem Reverse-Angle-Motor-Conzept haben wir als erster Hersteller am Markt dafür eine perfekte Lösung gefunden. 


Xduro Produktion
pb: Selbst Bosch, Hersteller des Mittelmotorsystem welches in euren Bikes zum Einsatz kommt, war wohl vom Erfolg eures Konzeptes erstaunt. Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit dem Motorenhersteller.
Bei Haibike arbeiten wir von Anfang an mit Bosch zusammen. Sie waren bei unserer Idee, ein offroad-taugliches sportliches eBike zu entwickeln, sofort mit im Boot. Die Zusammenarbeit gestaltet sich seitdem ähnlich gut wie mit all unseren anderen Zulieferern auch.


pb: Bist Du überrascht darüber, dass Haibike bis heute nahezu konkurrenzlos im Bereich der vollgefederten elektrifizierten MTB ist? 
Nein, das überrascht uns alle nicht wirklich. Haibike ist der Pionier im Bereich eMTB, von Anfang an hat das ganze Team das Potential dieser Kombination gesehen. Unsere Innovation, der RAM (Reverse-Angle-Motor) ist richtungsweisend und hat vor allem den Entwicklern neben viel Erfolg auch einige schlaflose Nächte bereitet. Mit diesem Konzept haben wir den Benchmark in diesem Bereich gesetzt und werden auch weiterhin als Ideengeber und Vorreiter ganz vorne mitmischen.


Haibike Xduro AMT
pb: In den letzten Jahren wurde die Produktpalette bei Haibike im Bereich der Pedelec MTB immer größer - 2013 kam dann unter anderem auch endlich eine vollgefederte Version mit 150mm Federweg (Xduro AMT) auf den Markt. Wie sind nun die Aussichten auf die kommende Bike-Saison, in welche Richtung geht die Entwicklung? 
Es wird spannend bleiben. Wir können uns prinzipiell jede Art des Fahrrades auch als eBike vorstellen. Wir arbeiten daran. Und überzeugen können sich alle Leser dann auf unserem Stand auf der Eurobike.


e:i Shock System
pb: Im vergangenen Jahr wurde erstmals die von Haibike, Ghost und Lapierre (Zur Accell Gruppe zugehörig) entwickelte elektronische Dämpfersteuerung "e:i Shock" vorgestellt. 
Mit e:i haben wir das erste intelligente Dämpfersystem auf den Markt gebracht. Vollautomatisch stellt das System das Fahrwerk entsprechend auf die Geländebedingungen ein. Inwieweit sich e:i Shock auch in ein eBike integrieren lässt, können wir derzeit noch nicht sagen. Aber die Idee hat für uns natürlich ihren Reiz.


pb: Wie sähe Dein persönliches Traum - Pedelec MTB, das  -Haase Pro Model- aus? 
Leicht müsste es sein und schnell. Mit Carbonrahmen, Carbonfelgen, Lenker und Stütze natürlich auch aus Carbon.
Leicht müsste es sein und schnell. Mit Carbonrahmen, Carbonfelgen, Lenker und Stütze natürlich auch aus Carbon.
Nimm zum Beispiel unser HEET mit e:i Shock, Sram XX1 und pflanze dort einen Bosch-Motor ein ... Das käme meinem Traum-Pedelec schon ziemlich nahe.


pb: Wie siehst Du das Verhältnis zwischen dem traditionellen Mountainbike Sport und diesem neuen Segment der elektrifizierten Biker? Gibt es Bedenken bezüglich der Akzeptanz zwischen diesen beiden Gruppen?
Uns ist allen bewusst, dass wir beim Thema eMTB die Visionäre sind. Im sportiven Bereich ist das eMTB noch nicht 100%ig angekommen. Von den Traditionalisten wird es belächelt oder gar verteufelt, nur wenige Sportler haben ihre Berührungsängste überwunden und den Mehrwert, wie den größeren Aktionsradius und die gesündere Art des Trainings, bereits erkannt. Dass sich das eMTB auch im Rennbereich hervorragend eignet wollten wir eigentlich im Rahmen unseres ersten eMTB Rennens am Tegernsee vor einigen Wochen unter Beweis stellen. Leider hat uns dort das Hochwasser einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber wir sind alle davon überzeugt, dass die Akzeptanz auch im sportiven Bereich deutlich steigen wird. Ein Offroad-Zweikampf wäre es doch! Berghoch mit Motorunterstützung und bergab dann mit Fahrtechnik und Fahrwerk.


pb: In den klassischen MTB Printmedien liest man so gut wie nichts über Pedelec MTBs. Haftet dem Pedelec immer noch das Image des Senioren Bikes an oder worin erklärt sich diese Zurückhaltung? 
Es ist wahrscheinlich die Furcht vor Neuem und ein Magazin fürchtet eigentlich nur eins: dass die Leser das Heft nicht mehr kaufen. Ein Journalist sagte einmal zu mir: „Wenn ich in unser Mag ein eMTB bringe, dann laufen mir die Leser weg...“. Ich konnte das nur im Ansatz nachvollziehen, aber wahrscheinlich hat er Recht. Woran das im Detail liegt, weiß ich nicht. Hier sind wir aber wieder beim Pioniergeist und uns als Visionären ... in 5 Jahren gibt es vielleicht eine eigene Rubrik in den MTB Magazinen, die sich nur mit eMTBs beschäftigt. Wer weiß...?


pb: Was wird die Zukunft im Bereich des Pedelec Mountainbike bringen? 
Bleibt gespannt. Es wird bunter, schneller, leichter und einfach noch viel besser!



Vielen Dank für das Interview

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen