Dienstag, 19. Februar 2013

Interview - 10 Fragen/10 Antworten zur Cube Epo Serie

Interview - 10 Fragen/10 Antworten zur Cube Epo Serie

Niko Lindner, tätig im Produkt Managment bei Cube Bikes stand pedelec-biker.de (pb) exclusiv für dieses Interview zur Verfügung.  



pb: Wie kam es dazu, sich mit der Konstruktion eines Pedelec Mountainbike zu beschäftigen?
Sich diesem Trend zu verwehren, währe schlichtweg dumm gewesen. Nur wussten wir zu Beginn nicht, ob ein Pedelec zu unserer sportlichen Marke passt. Dazu muss man wissen, dass unser Ursprung im sportiven Fahrradmarkt liegt und wir damit Marktführer in Deutschland sind. Mit dem EPO haben wir ein Pedelec entwickelt das den sportlichen Fahrer anspricht und für viele Einsatzzwecke geeignet ist.


pb: Für welche Zielgruppe wurde die EPO Serie konzipiert?
Die EPO Serie richtet sich ganz klar an Lifestyl-orientierte, dynamische Menschen der Altersgruppe 25+. Die Einsatzgebiete der Modelle EPO Nature und EPO Reaction strecken sich von der schnellen Fahrt ins Büro, bis hin zum Familienausflug, auf dem 1000 Höhenmeter kein Hindernis sondern puren Fahrspaß darstellt.


Akku im Sitzrohr / Quelle: Cube Bikes
pb: Herausstechendes Merkmal der EPO Serie ist ja der in das Sitzrohr integrierte Akku. 
Wie kam es zu dieser Idee und ist diese patentiert?
Inspiration kam von urbanen Radfahrern die ihren guten Sattel samt Stütze zum Diebstahlschutz immer mitnehmen. Wenn man sich vorstellt, dass ein Akku mit zu den wertvollsten Bauteilen eines Pedelecs gehört, liegt die Ausführung des Sattelstützakkus fast auf der Hand. So konnten wir den restlichen Rahmen frei gestalten und auf den Einsatzweck optimieren, ohne Kompromisse eingehen zu müssen. Das Ganze dann noch in eine Form gebracht die sich an Zeitfahrrädern orientiert und fertig ist das sportlich dynamische Gesamtkonzept unseres EPOs. Selbstverständlich haben wir uns das Konzept patenttechnisch schützen lassen.


pb: Wo wir auch gerade beim Thema Motor sind - kam für ein Pedelec Mountainbike jemals auch ein Antrieb eines anderen Herstellers in Frage? Was zeichnet den Nabenmotor für diesen Einsatz besonders aus?
Natürlich haben wir vor der Entwicklung den Markt genau analysiert und sind zahlreiche Antriebskonzepte Probegefahren. Am Ende hat uns das Konzept von goSwissDrive überzeugt. Der fast lautlose, kraftvolle und agile Motor ist in der Hinterradnabe versteckt und zudem eröffnete uns goSwissDrive als einziger Anbieter die Möglichkeit, einen eigenen Akku zu designen.
Cube Epo Reaction Pro 29 / Quelle: Cube Bikes


pb: Nun hat Cube ja erstmals einen 350Watt starken Motor in ein Mountainbike verbaut. Wie kam es zu dieser Idee? Schließlich hat sich das Modell mit 250Watt bisher sehr bewährt.
Kann denn Leistung Sünde sein? J


pb: Bis wann dürfen wir von Cube das erste Vollgefederte Pedelec Mountainbike erwarten und gibt es hierzu schon irgendwelche Details?
Dazu können wir leider keine detaillierte Aussage treffen. Aber unsere Ingenieure und Produktdesigner ruhen selbstverständlich nie.


pb: Wie sieht Cube das Verhältnis zwischen dem traditionellen Mountainbike Sport und diesem neuen Segment der elektrifizierten Biker? Gibt es Bedenken bezüglich der Akzeptanz zwischen diesen beiden Gruppen?
Das ist schwer zu sagen. Generell glauben wir, dass die Akzeptanz immer größer wird. Natürlich stehen hier besonders die E-Mountainbiker wegen ihrer Position als Neulinge in der Pflicht. Wie du schon sagst, sind nicht alle gleichermaßen von diesem neuen Trend begeistert und reagieren evtl. nicht so wie wir uns das alle Wünschen würden. Für den  E-Mountainbiker heißt das dann in so einer Situation einen kühlen Kopf bewahren, denn Wettkämpfe und unnötige Konflikte zwischen den beiden Gruppen nützen niemanden.


pb: In den klassischen MTB Printmedien liest man so gut wie nichts über Pedelec MTBs. Haftet dem Pedelec immer noch das Image des Senioren Bikes an oder worin erklärt sie sich diese Zurückhaltung?
Das hat vermutlich mehrere Gründe. Zum einen spielt das Senioren-Image mit Sicherheit eine Rolle. Wesentlicher ist aber, dass der sportive-Sektor erst seit kurzer Zeit an Popularität gewinnt und die Altersgrenze der Pedelec-Käufer dadurch immer weiter fällt. Die Verkaufszahlen in diesem Segment haben einen großen Zuwachs. Setzt sich dieser Trend weiterhin fort, halten die sportiven Pedelecs sicher auch bald in den klassischen Printmedien Einzug.


pb: Was wird die Zukunft im Bereich des Pedelec allgemein bringen?
Was könnte der Blick in die Glaskugel bringen? Hoffentlich neue Akkutechnologien sowie effizientere und kraftvollere Motoren, um noch bessere und voll integrierte Pedelecs zu realisieren… EPO 2.0 ;)


Vielen Dank für das Interview
Dieses Interview führte Julian Huber für pedelec-biker.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen