Montag, 2. April 2012

Pedelec MTB - Nur für alte Leute?

Wenn ich im Freundes- und Bekanntenkreis davon bericht, dass ich mein Enduro Bike gegen ein Pedelec MTB Fully getauscht habe, fangen viele an zu grinsen und es folgt darauf dann meist die Frage, bzw. die Aussage dass solche Fahrräder doch nur etwas für alte Menschen seien und ob es bei mir denn auch schon soweit ist.

Tatsächlich war es so, dass Fahrräder mit Hilfsmotor zunächst für Menschen mit körperlichen Einschränkungen bzw. Senile (Altersschwäche) bestimmt war. Darauf beruht wohl sicherlich auch das bisher traditionelle Bild in der Gesellschaft des rüstigen Senior auf einem Pedelec.

Seit etwa zwei Jahren hat sich das Bild des modernen Pedelec/Ebiker aber gravierend verändert. Wurden zwischenzeitlich Pedelecs für den Alltagseinsatz konzipiert und vermarktet, so gibt es seit gut einem Jahr eine neue interessante Zielgruppe - den sportlichen (Pedelec-) Fahrradfahrer.

Diese teilt sich zum einen in den Bereich des Urbanen Straßenfahrer und zum anderen in den der Mountainbiker. Über letzteres möchte ich noch einige Worte aus eigener Erfahrung schreiben.

Seit dem ich nun seit gut einem Monat immer wieder auf dem Xduro unterwegs bin, fällt mir auf dass ich viel mehr Touren als früher fahre. Beschränkte sich der Aktionsradius früher mit dem motorlosen Bike meist rund um den heimischen Singletrail so sind jetzt Ausfahrten von 40km keine Seltenheit mehr. Unglaublich was es hier landschaftlich alles zu entdecken gibt.
Der Boschmotor hilft dabei unangenehme Spitzenbelastungen, beispielsweise an extremen längeren Anstiegen zu deckeln und somit auch für einen normal trainierten Fahrer wie mich zu meistern ohne dabei erschöpft zu sein.

Dennoch ist insgesamt natürlich auch Eigenleistung gefragt, denn sonst kommt man trotz Motorunterstützung nicht besonders weit. Momentan würde ich behaupten, dass man mit einer Akkuladung von ca. 288Wh die persönliche Reichweite bei einer 30 % Unterstützung durch den Motor mindestens verdoppeln kann. Wohlgemerkt im bergigen Gelände!
 Für die Region hier im Südschwarzwald, mit bis zu 1500m hohen Bergen nahezu perfekt. Wenn das Bike jetzt noch eine etwas endurolastigere Geometrie mit mehr Federweg hätte würde sich sicherlich nochmals neue Nutzungsfelder auftun. Wie man bereits munkelt, wird es zur kommenden Eurobike 2012 ein neues Pedelec MTB von Haibike geben - es soll in die Klasse Allmountain+ fallen und somit einen Federweg um die 150mm haben. Mal sehen was die anderen Hersteller noch bringen werden...

Das Bikegewicht des Xduro FS RX von etwas über 20kg ist, sofern man es nicht komplett ohne Unterstützung einen steilen Berg rauf wuchten muss, gut zu fahren. Dank Mittelmotor ergibt sich hier eine recht ausgewogene Fahrdynamik. Auch kleinere Sprünge/Drops um die 30cm schluckt das 120mm Fahrwerk gut. Mit dem Hinterbau, bzw dem Ansprechverhalten des Dämpfers bin ich aber nach wie vor noch nicht so richtig zufrieden - es fehlt hier irgendwie etwas an Dynamik (oder einfach an Federweg...?).

Sollte sich also jemand für ein Pedelec MTB interessieren, so rate ich dringend mal zu einer Testfahrt mit einem Bike mit Boschmotor. Es macht einfach Sausspaß!











Kommentare:

  1. Kann ich voll und ganz unterschreiben! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ja mal gespannt, wie sich das Bild des Pedelecbikers in den nächsten Monaten verändern wird.
    Ich hoffe mit diesem Blog zumindest ein Teil dazu beitragen zu können, das bestehende Bild etwas zurecht zu rücken.
    Unsere Nachbarn in der Schweiz sind da schon anderst drauf...

    AntwortenLöschen
  3. Dank fur Ihre arbeit, immer informativ. Ich wohne in Umbrien und habe eine krankheit (Lyme), weil es viel (nur) hugel gibt ist ein Haibike vielleicht eine Losung. Werd ein FS RX auch mehr 'alltaglich' nutzen zu sein. Ich habe kein geld fur zwei bikes und offroad macht auch spass aber weil kraftstoff und hainiks viel geld kosten hofe ich auch etwas zu sparen/verdienen. (Bin kein Deutscher also entschuldigung fur fehler ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Tja, schwierige Frage!
    Musst Dir halt überlegen, ob Du zum Beispiel auch bei jedem Wetter auf das Bike steigen wirst. Ein weiterer Faktor ist auch, dass man so ein Bike im Alltag nicht einfach überall abstellt. Sowas wird schnell geklaut wenn man nicht darauf aufpasst.

    Spaß macht das Bike auf jeden Fall!

    AntwortenLöschen