Donnerstag, 15. März 2012

weitere Erfahrungswerte...

Immer wieder herrlich, wie man sich auf diesem Bike austoben kann!
Ich fahre das Bike überwiegend in der kleinsten Unterstützung mit 30%, also ECO1 und auch nur im bergigen Gelände und dies trotz Motorunterstützung auf durchaus sportlichem Niveau.
Den Vorteil, den ich hierbei verbuchen kann, ist die Tatsache in kürzere Zeit einfach weiter zu kommen und so mehr zu sehen und zu erleben. Der Aktionsradius hat sich deutlich erweitert und es bleibt auch einfach mehr Zeit für andere Dinge wie zum Beispiel die Familie.


Das Fahrwerk:
120mm Federweg sind nicht die Welt, reichen jedoch gut aus um alltägliches Gelände welches ein Wald bietet zu meistern. Lediglich mit der Abstimmung habe ich noch so meine Probleme. So habe ich immer wieder das Gefühl, dass der Dämpfer kein optimales lineares Ansprechverhaltens aufweißt und gerne mal einfach weg sackt. Besonders fällt mir dies bei größeren Bodenwellen auf, hierbei geht der Dämpfer schon mal gerne in die Knie. Sprünge und Schläge hingegen werden gut geschluckt, auch der Response beim Abspringen ist ordentlich. Aktuell fahre ich den Fox Dämpfer auf 180psi bei einem Körpergewicht von knapp 80kg.
Die Gabel arbeitet hingegen absolut unauffällig und zuverlässig. Was mir jedoch manchmal zu denken gibt, sind die nicht unerheblichen Schwingungen in Fahrtrichtung welche bei gröberen Bergab Fahrten gut zu beobachten sind. Aber ich denke mal, dass da schon alles halten wird...
Was ich auch deutlich merke, ist die Tatsache, dass der Rahmen schon sehr auf das Touren orientierte fahren ausgelegt ist, dies fällt besonders beim Verhältnis zwischen Steuerrohr und Sitzrohr Winkel auf. Ein etwas spitzerer Steuerrohrwinkel hätte der allgemeinen Dynamik und Laufruhe des Bikes im groben Einsatz sicherlich gut getan. Aber das ist dann auch schon wieder jammern auf hohem Niveau.


Die Schaltung:
Wie bereits vor einigen Tagen erwähnt, vermisse ich eine optische Anzeige am Schalthebel zur Orientierung des eingelegten Ganges. So fällt der Blick dann doch hin und wieder einmal auf die Kassette um zu überprüfen wo die Kette steht.
In der ECO Stufe lässt es sich auch sehr angenehm und weich schalten. Dies lieht wohl daran, dass der Antrieb sich nur langsam zu und abschaltet. Somit lässt sich die Kraft auf den Antrieb während des Schaltvorgangs gut dosieren. In den Stufen SPORT oder SPEED hingegen ist ein weiches schalten kaum möglich, zu viel Kraft liegt an, was sich durch einen schlagenden Gangwechsel bemerkbar macht.

Handling:
Insgesamt fährt sich das Bike trotz seiner Rund 20kg Gewicht sehr angenehm und agil. Auf sehr steilen Bergauf Passagen fällt mir auf, dass es mir mit der Zeit immer etwas in den Rücken zieht, vermutlich aber durch zu schwache Muskulatur bedingt. Evtl. werde ich hier mal noch etwas mit dem Sattelwinkel experimentieren.
Auf schnellen Singletrails macht sich die Masse etwas negativ bemerkbar. Schnelles spielerisches Händeln ist meist mit, bis jetzt ungewohntem Kraftaufwand, verbunden. Das Bike muss richtig gedrückt werden.
Auch hat es einen starken Drang wie Wasser einfach den direkten Weg nach unten zu nehmen. Oftmals ist es aber erforderlich sich eher etwas links und rechts von der direkten Linie zu bewegen um eine sichere Abfahrt zu gewährleisten - auch hier muss man das Bike aktiv führen.
Und zu guter letzt wird durch das Gewicht auch der Bremsweg etwas länger, da muss ich mich erst noch daran gewöhnen. Schnelle kurze Korrekturen sind nicht so einfach möglich wie bei den Motor losen Variante.

Dennoch macht das Bike trotz aller dieser Dinge eine Menge Spaß und es funktioniert auch tadellos.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen